EU fördert zwei Forschungsprojekte mit Freiburger Beteiligung zur Unterstützung des European Green Deal

Projekt SUPERB unterstützt Entscheidungsträger*innen bei Maßnahmenplanungen zur Wiederherstellung von Biodiversität und Ökosystemleistungen der Wälder

Im Rahmen des EU-Forschungsund Innovationsprogramms ,,Horizon 2020" fördert die Europäische Union 73 Forschungsprojekte zur Unterstützung des European Green Deal - an zwei von ihnen sind Wissenschaftler*innen der Universität Freiburg beteiligt: ,,SUPERB - Systemic Solutions For Upscaling Urgent Ecosystem Restoration For Forest Related Biodiversity And Ecosystem Services" sowie ,,PAUL - Pilot Application In Urban Landscapes, Towards Integrated City Observatories For Greenhouse Gases".

SUPERB soll ein dauerhaftes förderliches Umfeld für einen Wandel hin zu einer großflächigen Wiederherstellung von Wäldern und Waldlandschaften vor dem Hintergrund des Klimawandels schaffen. Die Wiederherstellung der Wälder zielt darauf ab, Biodiversität und die Bereitstellung von Ökosystemleistungen inklusive Klimaschutz zu fördern. Das Projekt soll Entscheidungsträger*innen in den verschiedenen Regionen Europas befähigen, auf einer wissenschaftlichen Basis und gemeinsam mit Stakeholdern möglichst rasch fundierte Entscheidungen für Wiederherstellungsmaßnahmen umzusetzen. Das European Forest Institute (EFI) in Finnland koordiniert das Vorhaben. Es beginnt im Dezember 2021 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Von der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Universität Freiburg sind Jürgen Bauhus und Dr. Metodi Sotirov beteiligt. SUPERB erhält circa 20 Millionen Euro, wovon 732.500 Euro auf die Universität Freiburg entfallen.

Im Projekt PAUL wollen Forscher*innen neue Technologien zur direkten Messung von Treibhausgasemissionen und -reduktionen in Städten entwickeln. Projektkoordinator ist die Europäische Forschungsinfrastruktur ,,Integrated Carbon Observation System" (ICOS) in Finnland. PAUL ist bereits im Oktober 2021 gestartet und läuft für fünf Jahre. Aus Freiburg beteiligt ist Andreas Christen vom Institut für Geound Umweltnaturwissenschaften. Christen koordiniert ein Arbeitspaket zur Entwicklung und zum Aufbau atmosphärischer Observatorien in verschiedenen europäischen Städten, um Emissionen und deren Reduktionen zu bestimmen. PAUL wird auch Integrationsstellen mit dem Projekt ,,Urbisphere" haben, wofür Christen den ERC Synergy Grant des Europäischen Forschungsrats eingeworben hat. Beide Projekte führen Messungen in der Atmosphäre der Stadt Paris durch und stärken sich inhaltlich und logistisch. PAUL erhält 13 Millionen Euro, wovon 495.166 Euro an die Universität Freiburg gehen.

Der European Green Deal ist der Fahrplan der Europäischen Kommission für eine klimaneutrale nachhaltige EU-Wirtschaft. Dieses Ziel soll erreicht werden, indem klimaund umweltpolitische Herausforderungen als Chancen für Innovationen gesehen werden und der Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft in allen Sektoren inklusiv gestaltet wird.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |