Die globale Verantwortung der Universitäten

/ Podiumsdiskussion über Flucht, Migration und die Rolle der deutschen Hochschulen

Welche Aufgaben sollen Hochschulen und Universitäten mit Blick auf Fluchtund Migrationsbewegungen übernehmen? Wie haben diese Entwicklungen das akademische Leben und die Diversität auf dem Campus bereits verändert? Wie beeinträchtigt die hochkontroverse Migrationsdebatte die Wissensproduktion und wie nimmt die Wissenschaft am gesamtgesellschaftlichen Diskurs teil? Über diese und weitere Fragen debattieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Gülay Ça‘lar, Dr. Leyla Dakhli wie auch Michael Keith und Dr. Florian Kohstall während der Podiumsdiskussion ,,Global Responsibility in Times of Migration: What is the Role of the University’". Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Vortragsreihe anlässlich des 70. Jubiläums der Freien Universität Veritas, Iustitia, Libertas: Konturen einer wertorientierten Universität der Zukunft. Die Diskussion wird in englischer Sprache geführt. Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten an: cic [at] fu-berlin (p) de.

Globale Verantwortung wird oftmals als Kernstück der Internationalisierung und des Selbstverständnisses von Hochschulen verstanden, vor allem in Zeiten, in denen geflüchtete Studierende wie auch bedrohte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Aufnahme finden sollen. Was für Herausforderungen und Chancen ergeben sich daraus? Die Freie Universität engagiert sich beispielsweise für die Hilfsinitiative Scholars at Risk und hat das Welcome@FUBerlin -Programm ins Leben gerufen, eine Initiative, die Geflüchtete dabei unterstützt, ein Studium aufzunehmen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Diskussion:

Gülay Ça?lar forscht und lehrt als Politologin mit dem Schwerpunkt auf Geschlechterund Diversitätsforschung an der Freien Universität Berlin. Unter anderem befasst sie sich mit der Rolle der Wissenschaft in politischen Meinungsbildungsund Entscheidungsprozessen und dem Einfluss öffentlicher Debatten auf die akademische Wissensproduktion.

Dr. Leyla Dakhli, Wissenschaftlerin am Centre Marc Bloch in Berlin, hat sich auf die Geistesund Sozialgeschichte des arabischen Kulturraums spezialisiert. Sie leitet ein von der Eu gefördertes Forschungsprogramm über arabische Aufstandsbewegungen seit den 1950er Jahren. Zusammen mit ihrer Kollegin Pascale Laborier, Direktorin des Centre Marc Bloch, hat sie eine Studie über akademische Schutzmaßnahmen für Geflüchtete seit den 1970er Jahren initiiert.

Michael Keith leitet das Centre on Migration, Policy and Society (COMPAS) an der Universität Oxford. Er erforscht über Migration und deren Einfluss auf den Wandel urbaner Um- und Lebenswelten. Seine nächste wissenschaftliche Veröffentlichung analysiert das Gefüge von Macht, Identität und Repräsentation in der britischen Gesellschaft: "Power, Identity and Representation: Race, Governance and Mobilisation in British Society."

Die Debatte wird von Dr. Florian Kohstall moderiert, Leiter des Welcome@FUBerlin -Programms für geflüchtete Studierende. Er initiierte auch eine Mentorenprogramm für bedrohte und geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - Academics in Solidarity .

Zeit und Ort

  • 20. November 2018 um 16.00 Uhr
  • Freie Universität, Silberlaube, Seminarzentrum, Raum L113 (Erdgeschoss), Otto-von-Simson-Straße 26, 14195 Berlin
    U-Bahn Dahlem Dorf (U3) und Freie Universität (Thielplatz) (U3); Bus: Hittorfstraße (X11, M11)

Hinweis auf die Jubiläumsfeier der Freien Universität zu ihrem 70-jährigen Bestehen:

Ernst-Reuter-Tag

  • 4. Dezember 2018 ab 17.00 Uhr
  • Henry-Ford-Bau, Garystraße 35, 14195 Berlin