Der ehrenamtliche Bürgermeister, das unbekannte Wesen

David Gehne, Louisa Anna Süß und Jörg Bogumil (von links) haben erstmals erfragt
David Gehne, Louisa Anna Süß und Jörg Bogumil (von links) haben erstmals erfragt, was ehrenamtliche Bürgermeisterinnen und Bürgermeister umtreibt. © RUB, Marquard
Knapp 60 Prozent aller deutschen Gemeinden werden durch Ehrenamtliche verwaltet. Wer sie sind, was sie antreibt und wo ihr Schuh drückt, beleuchtet eine Studie der Ruhr-Universität Bochum.

Der typische ehrenamtliche Bürgermeister ist männlich, verheiratet, über 50 und Vater von Kindern über 14. Nur 19 Prozent der ehrenamtlichen Bürgermeister*innen sind Frauen. Das sind einige der Ergebnisse einer aktuellen Studie des Zentrums für Interdisziplinäre Regionalforschung ZEFIR der Ruhr-Universität Bochum, die erstmals Rahmenbedingungen, Potenziale und Probleme dieses politischen Ehrenamtes beleuchtet. Die Amtsinhaber*innen haben eine vermittelnde und repräsentative Funktion als Fürsprecher*innen der Bürger - parteipolitische Programme spielen für sie keine große Rolle. Überregulierung und fehlende finanzielle Mittel schränken ihren Gestaltungsspielraum ein. Die Vereinbarung von Familie, Hauptberuf und Ehrenamt ist nicht einfach. Die Autoren der Studie, die veröffentlicht ist, leiten auch Empfehlungen ab, um das Ehrenamt attraktiver zu machen und Nachwuchsmangel vorzubeugen.

Zeit und Vereinbarkeit

10.788 Bürgermeister*innen gibt es in Deutschland, knapp 60 Prozent von ihnen üben ihr Amt als Ehrenamt aus. Bislang waren diese Menschen für die Forschung ein weißer Fleck. Das Team des ZEFIR führte elf leitfadengestützte Interviews und eine große Online-Befragung unter rund 1.500 ehrenamtlichen Bürgermeister*innen durch, um ein Bild dieser Gruppe zu gewinnen.

Die Forschenden ermittelten, dass die ehrenamtlichen Bürgermeister*innen im Schnitt pro Woche 20 Stunden für ihr Amt aufwenden. ,,Je nach Größe der Gemeinde variiert der Zeitaufwand", so Dr. David Gehne vom ZEFIR. ,,Auch das Vorhandensein gemeindeeigener Einrichtungen und von Personal steigert die aufgewendete Zeit." 45 Prozent der Befragten haben ihren Hauptberuf zugunsten des Ehrenamts reduziert. 27 Prozent gaben an, nicht berufstätig zu sein, die meisten von ihnen sind Rentner*innen. Nur 21 Prozent der Befragten gaben an, Familie, Hauptberuf und das Amt sehr gut oder gut vereinbaren zu können. Für 56 Prozent sei es manchmal schwierig und für 22 Prozent sehr schwer. Der Anteil der Frauen in der Kategorie ,,sehr schwer" lag mit 27 Prozent deutlich über dem der Männer mit 21 Prozent. Ehrenamtliche Bürgermeister*innen nehmen besonders in ländlichen und kleinen Kommunen eine wichtige Rolle für die politische Repräsentation ein. Sie geben ihre Freizeit für die Gemeinde und nehmen dabei berufliche wie familiäre Einschränkungen in Kauf.

Scharnierfunktion im System

Als ihre wichtigsten Aufgaben sahen die Bürgermeister*innen an, ,,Ansprechpartner*in und Fürsprecher*in der Bürger zu sein", die ,,Beschlüsse des Gemeinderates umzusetzen", ,,Neue Projekte in der Gemeinde zu fördern" sowie die ,,Selbstständigkeit der Gemeinde zu wahren". Eigene politische Vorstellungen oder das Programm ihrer Partei umzusetzen, spielte für die meisten eine geringere Rolle. ,,Ehrenamtliche Bürgermeister*innen haben eine Scharnierfunktion im politischen System, indem sie als Repräsentant*in zwischen verschiedenen Ebenen in Politik und Verwaltung, Akteuren und Interessen vermitteln, um die Gemeinde gestalten zu können", so Louisa Anna Süß vom ZEFIR.

Parteien spielen in kleinen Gemeinden nur eine nachgeordnete Rolle. Etwa ein Drittel der ehrenamtlichen Bürgermeister*innen sind Mitglied einer Partei oder Wählervereinigung, und das Überwiegend schon lange, im Durchschnitt knapp 20 Jahre. Die meisten wurden auch von diesen Institutionen als Bürgermeisterkandidat*in nominiert, aber nicht alle: Besonders in kleinen Gemeinden scheint die Personenorientierung bei der Direktwahl bedeutender zu sein als die Mitgliedschaft.

Nach einschränkenden Faktoren ihrer Arbeit befragt, nannten die Teilnehmenden der Umfrage vor allem bürokratische Vorgaben und fehlenden Finanzierungsgrundlagen. ,,Das ist die typische kommunale Mängelanalyse der Probleme im deutschen Mehrebenensystem", stellt Jörg Bogumil vom Autorenteam fest. Ansonsten zeigten sich die Bürgermeister*innen mit ihrem Gestaltungsspielraum zufrieden und fühlten sich in ihren Gemeinden respektiert, wenn auch die Erwartungen der Bevölkerung in den vergangenen Jahren gewachsen seien. Diese Anspruchshaltung und die Diskussionskultur im Alltag sind unter den Faktoren, die viele Befragte von einer erneuten Kandidatur abhält. Nur 34 Prozent möchten erneut kandidieren, 37 Prozent sind unsicher. 27 Prozent schließen eine weitere Kandidatur aus. Nicht erneut kandidieren möchten insbesondere ältere und weibliche Bürgermeister*innen.

Drei Empfehlungen für die Attraktivität des Ehrenamts

Drei Ansatzpunkte sehen die Forschenden, um die Attraktivität des Amtes zu verbessern:
  • Eine bessere finanzielle Ausstattung und die Kooperation mit den Verwaltungsgemeinschaften könne Handlungsspielräume eröffnen, um die Kommune bei vertretbarem zeitlichem Aufwand zu gestalten.
  • Dem gewachsenen Anspruchsdenken der Bürger*innen und der verhärteten Diskussionskultur im Alltag könne man durch bessere Aufklärung über die Aufgaben und Kompetenzen von Bürgermeister*innen entgegentreten, um mehr Verständnis für die ehrenamtliche Position zu erzeugen.
  • Zudem brauche es Hilfsangebote für Bürgermeister*innen im Fall von Hass und Hetze im Amt. Über die Hälfte (55 Prozent) der Befragten gaben an, mindestens einmal Erfahrungen mit Anfeindungen oder Hass im Amt gemacht zu haben, ein Drittel sogar mehrfach. ,,Davor müssten sie bestmöglich geschützt werden bis hin zur strafrechtlichen Verfolgung", so David Gehne. ,,Aber auch unterhalb dieser Schwelle sollte es Angebote für Betroffene geben, die Hilfe bei der Bewältigung benötigen. Dafür braucht es finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern, daher ist es nicht sinnvoll, wenn bei Unterstützungsangeboten wie ,Hate aid’ oder in der politischen Bildung die Bundeszuschüsse gekürzt werden."


Als ehrenamtliche*r Bürgermeister*in wird verstanden, wer direkt von der Bürgerschaft oder dem Rat zum Bürgermeister einer Gemeinde oder Stadt gewählt wurde und nicht hauptamtlich tätig ist. In Hessen, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und in den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg gibt es diese Position nicht. In den anderen Bundesländern gibt es erhebliche Unterschiede im Anteil der Kommunen mit ehrenamtlichen Bürgermeister*innen - von 98 Prozent in Rheinland-Pfalz bis zu 6 Prozent in Baden-Württemberg. Die meisten ehrenamtlichen Bürgermeister*innen stehen kleinen Kommunen in ländlichen Gebieten vor. Die durchschnittliche Einwohnerzahl beträgt 1.230. Wenn auch 60 Prozent aller Kommunen in Deutschland von ehrenamtlichen Bürgermeister*innen verwaltet werden, so leben nur 10 Prozent der Bevölkerung Deutschlands in einer solchen Kommune. Die Studie wurde mit Unterstützung des Deutschen Städteund Gemeindebundes und seiner Landesverbände in den jeweiligen Bundesländern durchgeführt.

Die Arbeiten wurden gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung und regionale Wertschöpfung (BULE plus).

Jörg Bogumil, David H. Gehne, Louisa Anna Süß: Ehrenamtliche Bürgermeister in Deutschland. Das unbekannte Wesen, Stadtforschung aktuell, Springer VS, Wiesbaden 2024, ISBN 9783658438944, Open-Access-Publikation