Brandschutz: Universität räumt 3. Etage des Hauptgebäudes zum 2. Januar 2019

Hauptgebäude der Universität Bonn 
                 Foto: Volker Lannert/Uni Bon

Hauptgebäude der Universität Bonn Foto: Volker Lannert/Uni Bonn



Die Universität Bonn wird zum 2. Januar 2019 den Forschungsund Lehrbetrieb im 3. Stock des Universitäts-Hauptgebäudes einstellen. Grund ist eine Anordnung des Bauund Liegenschaftsbetriebs (BLB) NRW als bauaufsichtliche Behörde, die auf einer Neubewertung der Brandschutz-Situation basiert. Betroffen von der Sperrung sind fast 100 Räume, 150 Beschäftigte und über 400 Studierende der geisteswissenschaftlichen Fakultäten der Universität Bonn, die nun in Ausweichquartieren untergebracht werden müssen.


Ursprünglich hatten sich Universität und BLB darauf verständigt, die betroffenen Bereiche erst zum Sommersemester 2019 in Ausweichquartiere umzuziehen. Da diese Ausweichquartiere nicht sofort verfügbar sind und der Vorlesungsund Prüfungsbetrieb des Wintersemesters noch einige Wochen andauert, ist eine Vielzahl von Maßnahmen geplant, um den Raumbedarf zu decken.

Kanzler Holger Gottschalk hat die Dekane der betroffenen Katholischund Evangelisch-Theologischen Fakultäten sowie der Philosophischen Fakultät über die Entscheidung informiert und mit ihnen Lösungsmöglichkeiten für die resultierenden Engpässe erörtert. Unter anderem sollen Räume in der Römerstraße 164 hergerichtet werden, die dort seit dem kürzlich erfolgten Auszug der Informatik leerstehen.

Darüber hinaus sucht die Universitätsverwaltung mögliche Ausweichquartiere für Büros, Seminare und Prüfungen im Umfeld des Hauptgebäudes. Auch Rektor Dr. h.c. Michael Hoch hilft, die Raumnot zu lindern: Er stellt sein Dienstzimmer im Hauptgebäude für Lehrveranstaltungen zur Verfügung. Der Bauund Liegenschaftsbetrieb hat ebenfalls seine Unterstützung bei der Bewältigung des Raumengpasses zugesagt.

Die Universität Bonn ist zwar Eigentümer des barocken Hauptgebäudes, hat dieses aber an den BLB verpachtet, der als Vermieter für die Liegenschaften des Landes NRW auftritt und dem die meisten der rund 350 von der Bonner Universität genutzten Gebäude gehört.