BMBF fördert neues Verbundprojekt ,,Ganztag digital"

Die Potenziale digitaler Medien werden im Bildungskontext Schule bisher noch zu wenig ausgeschöpft. Gilt dies auch für die Ganztagsschule? Diese Frage stellt erstmals umfassend das Verbundprojekt ,,Ganztag digital: Digitale Medien und Medienbildung in der sozialen Welt der Ganztagsschule" in den Mittelpunkt.

Das Verbundprojekt wird in Kooperation mit der Technischen Hochschule Köln (Verbundleitung), der Universität Marburg sowie dem Grimme-Institut durchgeführt. Praxispartner ist zudem das Regionale Bildungsnetzwerk Recklinghausen. Das Projekt startete im Mai 2019 und endet im April 2022, es wird mit 915.000 Euro vom BMBF gefördert.

Ziel des Projekts ist es, empirisch zu analysieren, wie verschiedene Bildungsorte, -settings und -prozesse im Bildungskontext der Ganztagsschule zusammenspielen und sich verzahnen lassen, um Medienbildung zu ermöglichen. Berücksichtigt werden dabei sowohl die Perspektive der Kinder und Jugendlichen als auch die organisatorischen und medienpädagogischen Rahmenbedingungen der Bildungsakteurinnen und Bildungsakteure im schulischen und non-formalen Bereich. Auf der Basis dieser umfassenden Analysen werden Gelingensbedingungen für die Medienbildung formuliert und Handlungsempfehlungen entwickelt.

,,Die Ganztagsschule stellt einen ,blinden Fleck’ in der Forschung über digitale Medien an Schulen dar: In der Bildungsforschung wird zwar einerseits verstärkt darauf hingewiesen, dass die Digitalisierung zu einer Dezentralisierung und Deregulierung von Lernorten sowie zu einem flexiblen Einsatz von Zeit, zu differenzierten Formen von Präsenz und auch zu neuen Zugängen zu Wissen führen kann. Gleichzeitig wird andererseits aber bemängelt, dass diese Potenziale der digitalen Medien im Bildungskontext Schule bisher zu wenig ausgeschöpft werden", erklärt Kai-Uwe Hugger, Leiter des Arbeitsbereichs Medienpädagogik und Mediendidaktik.

Dr. Kai Kaspar, Leiter der Abteilung für Sozialund Medienpsychologie, ergänzt: ,,In der Ganztagsschule spielen verschiedene Lernkontexte stärker zusammen als in der Halbtagsschule. Sie soll hier innovative Möglichkeiten eröffnen und exemplarisch zeigen, wie diese Lernkontexte miteinander zu einer adäquaten und zeitgemäßen Medienbildung führen können".