’Bio Bio SUV’

Der Leipziger Künstler Sebastian Jung, dessen Kunstprojekt im Botanischen Garten

Der Leipziger Künstler Sebastian Jung, dessen Kunstprojekt im Botanischen Garten zu sehen ist. Foto: Orla Connolly

Soziologinnen und Soziologen starten im Botanischen Garten Kunstprojekt zum Wissenschaftsjahr Bioökonomie

,,Bio Bio SUV" - so lautet der Titel eines Kunstprojektes, das die Nachwuchsgruppe ,,Mentalitäten im Fluss" der Universität Jena gemeinsam mit dem Leipziger Künstler Sebastian Jung zum Thema Bioökonomie und Mentalitäten entwickelt hat. Zum Auftakt findet am 11. Juni, um 16 Uhr, eine künstlerische Intervention im Botanischen Garten der Uni Jena statt, bei der Sebastian Jung Zeichnungen und Skulpturen in den Gewächshäusern und der Außenanlage des Botanischen Gartens präsentiert. Die Ausstellung wird bis zum 27. Juni zu sehen sein. Zudem ist im Rahmen der Eröffnung eine Diskussionsveranstaltung zum Thema ,,Bioökonomie und was das mit uns in Jena zu tun hat" geplant.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt leistet einen Beitrag zum Wissenschaftsjahr Bioökonomie. Mit künstlerischen Mitteln und Stimmen aus der Wissenschaft betrachten die Jenaer Soziologinnen und Soziologen und der Künstler Sebastian Jung sozialwissenschaftliche Fragen rund um den Übergang zur Bioökonomie, in der Rohstoffe und Energie statt aus fossilen aus biobasierten Grundstoffen gewonnen werden. Im Mittelpunkt stehen die diesbezüglichen individuellen und gesellschaftlichen Reflexionen unserer Vorstellungswelten, Naturbeziehungen und Handlungsgewohnheiten.

Das Projekt will ästhetische Erfahrung und fachliche Diskurse miteinander verbinden. So setzen sich im Rahmen eines digitalen Think-Tanks zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Fragestellungen der Bioökonomie und gesellschaftlicher Mentalitäten auseinander. Eine zweite Ausstellung mit Jungs Arbeiten sowie eine weitere Diskussionsveranstaltung sind im Herbst in Starnberg geplant.

,,Sebastian Jung hinterfragt in allen seinen Projekten unsere gesellschaftliche Realität", erläutert die Kuratorin der Ausstellung Sophia Pietryga. ,,Die Interventionen in Jena und Starnberg und der vom Künstler initiierte Think Tank beleuchten das aktuelle Thema der Bioökonomie aus wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive und schaffen einen vielfältigen Zugang zu komplexen Zusammenhängen."

Das Projekt wird zudem von einer umfangreichen Internetseite begleitet: BioBioSUV.de

Der Künstler

Sebastian Jung, geboren 1987 in Jena, lebt und arbeitet in Leipzig. Er studierte Kunst und Gestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar und nahm an zahlreichen Gruppenausstellungen in Deutschland teil, darunter Tell me about yesterday tomorrow, NS-Dokumentationszentrum, München (2019), Das Labyrinth, Kunsthaus Nürnberg (2019) und Tendenzen ins Unbekannte, Kunstverein Gera (2017) sowie Einzelausstellungen im Neuen Kunstverein Wuppertal (2020), Münchner Stadtmuseum (2017), Neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin (2016) und Jenaer Kunstverein (2015). Für die Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen realisierte er kürzlich HotSpotSociety.com.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |