,,Bib-Workout"

Erfolgreiche Testphase eines stromerzeugenden Fahrradergometers in der Philologischen Bibliothek der Freien Universität Berlin - positive Rückmeldungen der Studierenden

Die Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin hat nach einer mehrwöchigen Testphase ein stromerzeugendes Fahrradergometer für die Besucherinnen und Besucher der Bibliothek angeschafft. Das Ergometer wurde sehr gut angenommen und soll nun dauerhaft für das Radeln zwischen Bücheregalen zur Verfügung stehen. Bei einer Umfrage auf der Facebook-Seite der Philologischen Bibliothek und ergänzend auf einem Tablet-Computer vor Ort gaben 81 Prozent der Teilnehmenden an, dass im Studium zu viel gesessen würde, und mehr Bewegung nötig wäre. 87 Prozent der Befragten wünschten sich, dass das Rad dauerhaft in der Bibliothek bleiben sollte. An den Befragungen nahmen rund 200 Personen teil. Das Rad der Philologischen Bibliothek befindet sich im hinteren Bereich auf der Eingangsebene.

Die Reaktionen der Studierenden auf Facebook fielen fast ausschließlich positiv aus. Den Gang ins Fitnessstudio könne man sich sparen, ließ beispielsweise ein Nutzer des Netzwerks augenzwinkernd wissen, ,,ab jetzt in die bib statt zu fitx". Andere verkündeten ,,Auf geht’s cowboy", ,,Jetzt wird abgespeckt!" Neben befürwortenden Reaktionen zum ,,Bib workout" wurden aber auch Bedenken geäußert, dass durch das Rad Unruhe entstünde. Deshalb erhielt das Rad nun einen neuen Standort im hinteren Bereich der Ebene 0 in einiger Entfernung zu den Arbeitsplätzen.

Die Bibliotheksangestellte Janet Wagner, die die Anschaffung des Rades initiiert hatte, muss den sportlichen Ehrgeiz der Nutzerinnen und Nutzer jedoch etwas bremsen. Das Ergometer sei weniger zum Abnehmen geeignet, sondern steigere eher die abgenommene Konzentrationsfähigkeit nach einer anstrengenden Lektüre durch leichte Bewegung. Als umweltfreundlicher Nebeneffekt erzeugt das Rad auch Elektrizität, mit der die Radelnden die Akkus ihrer elektronischen Geräte wieder aufladen können.

Bibliothekarinnen und Bibliothekare anderer deutscher Einrichtungen signalisierten bereits Interesse an einem eigenen Ergometer. Weltweit haben bereits zahlreiche Universitäten ein vergleichbares Rad angeschafft, so können beispielsweise Studierende an der Boston University , der Université Lille oder an die Universität in der bulgarischen Hauptstadt Sofia in die Pedale treten.