Bewerbungsstart für Forum Junge Spitzenforscher

Wettbewerb zum Thema ,,Klimawandel". Teilnahme bis zum 3. November 2019 möglich / Gemeinsame Pressemitteilung der Freien Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technischen Universität Berlin und Charité - Universitätsmedizin Berlin

Ab sofort startet die neue Bewerbungsrunde des Wissenschaftswettbewerbs ,,Forum Junge Spitzenforscher". Im Fokus des diesjährigen Wettbewerbs steht das Thema ,,Klimawandel". Bis zum 3. November 2019 können sich Nachwuchsforscherinnen und -forscher aller Berliner Universitäten und anderer Berliner Forschungseinrichtungen für den interdisziplinären Wettbewerb bewerben und Anwendungsideen aus der innovativen Grundlagenforschung einreichen. Ausgeschrieben sind Preisgelder in Höhe von insgesamt 36.000 Euro.

Fast täglich ist der Klimawandel inzwischen Teil des öffentlichen Diskurses, und schon längst kämpfen wir mit den Folgen des sich wandelnden Klimas: Rückgang der Artenvielfalt, schmelzende Polarkappen, steigender Meeresspiegel und zunehmende Temperaturen sind die sichtbaren Folgen - eine drastische Bedrohung des Lebensraumes für Menschheit, Tierund Pflanzenwelt nur eine der unabwendbaren Konsequenzen.

Die Anpassung an ein verändertes Klima, dessen Folgen unter anderem Unwetter und Katastrophen sind, stellt die Weltgemeinschaft vor viele Herausforderungen:

  • Wie können bessere Sicherheitsund Frühwarnsysteme zur Erkennung extremer Wetterlagen entwickelt und implementiert werden?
  • Wie gehen wir zukünftig mit einer zunehmenden Zahl von Geflüchteten um, die ihre Heimat infolge des Klimawandels verlassen oder verlieren?
  • Wie können wir sicherstellen, dass eine globale Nahrungsproduktion künftig funktioniert?
  • Wie stellt sich der Gesundheitssektor auf neue Risiken und die Versorgung gerade älterer Menschen ein, die unter den erhöhten Temperaturen am meisten leiden werden?

Die zentrale Fragestellung des diesjährigen ,,Forum Junge Spitzenforscher" lautet daher, welche Möglichkeiten gibt es, den Klimawandel zu verlangsamen oder gar zu stoppen. Mit anwendungsnahen Strategien, Konzepten und Lösungsansätzen aus der Wissenschaft soll durch das Forum für die Dringlichkeit dieses Themas sensibilisiert werden. Im Rahmen des Wissenschaftswettbewerbs wird der Klimawandel als ein notwendigerweise interdisziplinäres Themenfeld verstanden.

Der Wettbewerb bietet Forscherinnen und Forschern die Möglichkeit, einzigartige praxisrelevante Forschungsergebnisse und Lösungskonzepte aus ihrer Arbeit zu präsentieren. Neben der Möglichkeit, Preisgelder im Wert von 36.000 Euro zu gewinnen, erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wertvolles Feedback einer Expertenjury sowie Gelegenheit, sich mit Vertreterinnen und Vertretern aus Forschung und Industrie zu vernetzen.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |