,,Algorithmen, Bots und Trolle: Vom Ende der Öffentlichkeit, wie wir sie kennen"

Ulrike Klinger, Juniorprofessorin für Digitale Kommunikation am Institut für Publizistikund Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin, hält am 18. Oktober von 18.00 bis 20.00 Uhr ihre öffentliche Antrittsvorlesung. Der Titel ihres Vortrags lautet ,,Algorithmen, Bots und Trolle: Vom Ende der Öffentlichkeit, wie wir sie kennen". Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ulrike Klinger studierte Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dresden und der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. 2012 erhielt sie für ihre Dissertation ,,Medienmonopole in defekten Demokratien. Media Governance und die Aushandlung von Pluralismus in Italien und Mexico" den Dissertationspreis der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft. Ihre wissenschaftliche Tätigkeit führte Ulrike Klinger an die Universität Zürich, an die Zeppelin-Universität Friedrichshafen, an die University of California in Santa Barbara, USA, sowie an das Berliner Alexander-von-Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Seit Februar 2018 ist Ulrike Klinger am Institut für Publizistikund Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin Juniorprofessorin für ,,Publizistikund Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Digitale Kommunikation unter Berücksichtigung von Genderaspekten". Zudem leitet sie am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft die Forschungsgruppe ,,Nachrichten, Kampagnen und die Rationalität öffentlicher Diskurse".

Zeit und Ort

  • 18. Oktober 2018, 18.00 bis 20.00 Uhr
  • Henry-Ford-Bau, Hörsaal B, Freie Universität Berlin, Garystraße 35, 14195 Berlin (U-Bhf. Freie Universität/Thielplatz, U3)