100 Jahre Dreiklang - Jubiläums-Open-Air auf dem Prinzipalmarkt

Michael Keller

Michael Keller

Die Musikhochschule feiert in diesem Jahr ihr 100. Jubiläum und blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Erst seit 2004 ist sie als eigenständiger Fachbereich ein Teil der WWU. Warum ist die Musikhochschule aus Münster nicht mehr wegzudenken? In der Juni-Ausgabe der Unizeitung wissen leben [PDF] geben Lehrende, Studierende und Unterstützer persönliche Antworten auf diese Frage. Anlässlich des runden Geburtstags können Sie auf dieser Seite außerdem ihr musikalisches Wissen testen. Bei den Jubiläumskonzerten ist Mitfeiern angesagt.

Hörrätsel

Testen Sie Ihr musikalisches Wissen: Hier hören Sie ein Klavierkonzert als Audio-Datei. Von welchem Komponisten stammt das Stück? Senden Sie Ihre Antwort bis Sonntag, 30. Juni , per E-Mail an unizeitung [at] uni-muenster (p) de und gewinnen Sie eine von fünf CDs ,,We’re fine! - Ein akustischer Querschnitt durch die Musikhochschule der WWU Münster". Bitte Namen und Adresse angeben. Kleiner Tipp: Die gesuchte Person lebte im 19.Jahrhundert und zählt zu den bedeutendsten Komponisten der Romantik.

Jubiläumskonzerte

Die Musikhochschule entstand vor 100 Jahren zeitgleich mit dem Sinfonieorchester Münster und der Westfälischen Schule für Musik. Unter dem Motto ,,100 Jahre Dreiklang" feiern die drei Institutionen ihren runden Geburtstag mit zahlreichen Veranstaltungen über das ganze Jahr. Einer der Höhepunkte ist das große am Pfingstwochenende, 8. bis 10. Juni , auf dem Lambertikirchplatz. Zum Abschluss ist für die Zeit vom 11. bis 17. November eine Festwoche geplant.

Das gesamte Programm ist online einsehbar: www.muenstermusik.eu

,,Mit ihrem deutschlandweit einmaligen Studienangebot lockt die Musikhochschule hoch qualifizierte Studierende aus mehr als 30 Nationen nach Münster. Innerhalb der WWU sind wir der Fachbereich mit der größten Internationalität und hoher Strahlkraft nach innen wie über die Universität hinaus. Unsere Studierenden und Lehrenden tragen mit ihren künstlerischen Aktivitäten entscheidend zum kulturellen Leben in der Stadt Münster bei. Jährlich 250 Hochschulkonzerte sowie eine Vielzahl von freien Ensembles und Projekten setzen Akzente vom traditionell klassischen Repertoire über Avantgarde bis zu Rock/Pop/Jazz. Wir ermöglichen den Menschen in Münster ein Leben mit Musik - von der Musik-Kita über kostenlose Konzertbesuche bis zum Studium im Alter. Durch künstlerische und musikpädagogische Exzellenz sichern wir den Fortbestand der Musikkultur für zukünftige Generationen."

Prof. Michael Keller, Pianist und Dekan der Musikhochschule Münster


,,An der Musikhochschule Münster darf ich im Kreis engagierter, kreativer und begabter Menschen für die zukünftige Kulturlandschaft arbeiten. Dabei stellen die hier vorzufindenden Prinzipien der Meritokratie, Kritikfähigkeit und menschlichen Verbindlichkeit ebenso hohe wie inspirierende Ansprüche an uns Lehrende. Ebenso empfinde ich mich als Teil der WWU: Musikerinnen und Musiker sind auch Akademikerinnen und Akademiker! Von der Physik, zum Beispiel mit der für Musik relevanten Fourier-Transformation, bis zur Abteilung für Phoniatrie am Universitätsklinikum - alles ist auf dem kleinen Dienstweg, buchstäblich per Fahrrad, zu erreichen und ermöglicht einen Wissenstransfer, der uns an einem rein musikalischen Institut schmerzhaft fehlen würde."

Elisabeth Fürniss, Cellistin, Lehrbeauftragte der Musikhochschule und Leitungsteammitglied der Jugendakademie


,,Es ist ein historisches Faktum: Städte, die etwas auf sich hielten, fühlten sich immer verantwortlich für ein lebendiges Musikleben in ihren Mauern. Theater, Opernhäuser, Konzertsäle... und: Musikschulen, Konservatorien, Musikhochschulen. Jeder Kultur-Knotenpunkt wäre von jeher unvollständig gewesen ohne eine Institution, die das Musizieren auf höchstem Niveau vermittelt und die Lehre von der Musik in Theorie und Praxis pflegt. Dass es in Münster seit 100 Jahren eine solche Institution gibt, egal unter welchem Namen firmierend und unter wessen Trägerschaft stehend, beweist, dass das kulturelle und geistige Leben einer Metropole wie Münster (bei all der masochistischen Selbstverzwergung, die sie sich gelegentlich antut) die Impulse von Melodie, Harmonie und Rhythmus braucht. Mittlerweile ist die Musikhochschule ein Fachbereich der WWU, und es tut gut, zu spüren, wie sehr sich diese Universität verantwortlich fühlt und Berge versetzt für einen epochalen Neuanfang, für die bauliche Zusammenlegung aller musikdidaktischen Einrichtungen einschließlich eines würdigen Ortes, musikalische Erlebnisse jedermann zugänglich zu machen. Nie war es spannender, unserem Kuratorium angehören zu dürfen."

Götz Alsmann, Mitglied des Kuratoriums

,,Junge Leute aus Deutschland und der ganzen Welt bereiten sich an der Musikhochschule, mitten im Herzen der Stadt, auf ein Leben als Berufsmusiker vor. Und ihre Musik spielt sich in die Herzen der Menschen. Besonders gepflegt wird an der Musikhochschule auch der interkulturelle Austausch. So kommen wir schon als Mitglieder der Jugendakademie in Kontakt mit einem internationalen Netzwerk von Studierenden und Kulturschaffenden. Überhaupt ist die Jugendakademie, das gemeinsame Begabtenförderungsprojekt der Westfälischen Schule für Musik und der Musikhochschule, eine einzigartige Chance für uns: Mit ihrem breit gefächerten Angebot ermöglicht sie uns schon in jungen Jahren eine professionelle musikalische Ausbildung."

Aaron Schröer, Mitglied der Jugendakademie

,,Der Förderverein der Musikhochschule Münster wurde 1985 gegründet und hat heute rund 240 Mitglieder. Was bewegt diese Mitglieder, jedes Jahr erhebliche Geldbeträge zur Mitfinanzierung von Instrumentenankäufen, Konzertprojekten, Meisterkursen oder Wettbewerben und zur Linderung persönlicher Notlagen zur Verfügung zu stellen? In den Konzerten, die in der Hochschule im Semester fast täglich angeboten werden, ist Vielfalt, Qualität und jugendlicher Elan zu hören und zu spüren. Wo sonst in Münster kann Musik live so unkompliziert, spontan und nebenbei kostenlos erlebt werden? Wir tun unser Bestes, damit das auch über das Jubiläumsjahr hinaus so bleiben kann!"

Annette Rieke-Baumeister, Vorsitzende des Fördervereins der Musikhochschule Münster

,,Münster als Studierendenstadt braucht Musik. Wir als Studierende sorgen durch unsere zahlreichen Konzerte für ein vielfältiges kulturelles Angebot, das für jeden zugänglich ist. Das Besondere an der Musikhochschule ist, dass sowohl Klassikals auch Popmusikstudierende zusammen lernen, sich gegenseitig bereichern und dies in Veranstaltungen wie zum Beispiel dem mensch.musik.festival hör- und sichtbar machen. Wir repräsentieren die künstlerisch-kreative Seite der WWU und stehen mit Studierenden aus allen Kontinenten für interkulturelles Miteinander und ein weltoffenes Münster. Von der Zusammenarbeit mit anderen münsterschen Institutionen wie beispielsweise der Musikschule und dem Theater profitieren alle Generationen."

Die Fachschaft der Musikhochschule

  • Überblick über die Geschichte der Musikhochschule
  • Themenseite aus der Unizeitung wissen

    leben Nr. 4, 5. Juni 2019

  • Alle Ausgaben der Unizeitung wissen

    leben auf einen Blick

  • Webseite der Musikhochschule