news

news

News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)
« ZURÜCK

Medizin/Pharmakologie



Ergebnisse 1 - 20 von 1621.
1 2 3 4 5 ... 82 Nächste »

Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
25.04.2017
Neue Perspektiven im Kampf gegen Antibiotika-resistente Bakterien
Neue Perspektiven im Kampf gegen Antibiotika-resistente Bakterien
Göttinger Forscher entschlüsseln Rolle von Signalmolekül im Zellhaushalt von Krankheitserregern (pug) Viele gefährliche Krankheitserreger sind heute gegen eine Reihe von Antibiotika resistent. Daher ist die Suche nach neuen Wirkprinzipien und Wirkstoffen zur ihrer Bekämpfung ein zentrales Anliegen der mikrobiologischen Forschung.
Umwelt/Nachhaltige Entwicklung - Medizin/Pharmakologie
24.04.2017
Kieler Evolutionsforschung auf der Hannover Messe 2017
Kieler Evolutionsforschung auf der Hannover Messe 2017
Kieler Forschende präsentieren ihr Konzept der „Translationalen Evolutionsforschung“ Am heutigen Montag, 24. April, startete in der niedersächsischen Landeshauptstadt die Hannover Messe 2017. Erstmals ist dort auch die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit einem eigenen Stand in der Halle 2, „Research & Technology“, vertreten: Noch bis zum 28. April präsentiert sie ihre vier Forschungsschwerpunkte.
Medizin/Pharmakologie - Chemie
24.04.2017
Girls’ Day und Boys’ Day 2017: Universität Leipzig beteiligt sich wieder am Zukunftstag
Girls' Day und Boys' Day 2017: Universität Leipzig beteiligt sich wieder am Zukunftstag Was ist das Spannende am Beruf eines Biotechnologen? Was hat Medizin mit Informatik zu tun? Wie wird man Grundschullehrer? Und was für Experimente finden in der chemischen Forschung statt? Auf diese Fragen bekommen Leipziger Schülerinnen und Schüler Antworten, wenn sie am Girls' Day beziehungsweise Boys' Day am Donnerstag (27. April) ihre Tagespraktika an der Universität Leipzig absolvieren.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
20.04.2017
Schutz für die Barriere im Darm
Schutz für die Barriere im Darm
Stammzelltransplantationen können Leben retten, etwa bei Leukämie. Ohne Risiken sind diese Behandlungen jedoch nicht. Eine mögliche Komplikation ist die Graft-versus-Host-Reaktion, bei der aus den Stammzellen Immunzellen entstehen, die den Körper angreifen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat molekulare Mechanismen identifiziert, die in Zukunft Erkrankte vor der gefährlichen Reaktion schützen könnten.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
20.04.2017
Das Protein ‘CHIP’ entfaltet Anti-Aging-Aktivität
Forscher der Universitäten Köln und Bonn decken Zusammenhang zwischen Störungen des Proteinhaushalts und Altern auf Nicht nur unser Lebenswandel entscheidet darüber, wie lange wir leben, sondern auch unsere Erbanlagen. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein genetisches Programm, das durch den Insulinrezeptor gesteuert wird.
Medizin/Pharmakologie - Chemie
19.04.2017
Chemiker erforschen neue Ansätze für die Tumortherapie
Chemiker erforschen neue Ansätze für die Tumortherapie Chemiker der Universität Leipzig haben einen hochwirksamen Hemmstoff eines neuartigen Zielproteins für die Tumortherapie entwickelt. Die als "Stafib-2" bezeichnete Substanz hemmt das Protein STAT5b. Dieser Prozess könnte die Bekämpfung bestimmter nicht mehr therapierbarer Tumore ermöglichen.
Medizin/Pharmakologie - Sozialwissenschaften
11.04.2017
Leipziger Studie: Frauen schlafen schlechter als Männer
Leipziger Studie: Frauen schlafen schlechter als Männer Unter Schlafproblemen leiden Frauen deutlich häufiger als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Wissenschaftler haben darin Angaben von über 9.200 Probanden ausgewertet und erstmals Normwerte für weiterführende Vergleichsstudien ermittelt.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
07.04.2017
Neue Wege bei der Brustkrebs-Therapie
Neue Wege bei der Brustkrebs-Therapie
Biotech-Spin-Off der RWTH will in den nächsten Jahren Wirkstoff zur frühzeitigen Therapie von Mammakarzinomen entwickeln.   Peter Winandy Professor Edgar Dahl und Dr. Michael Rose (links) sichten die Wanderung von Brustkrebszellen, abhängig vom Vorhandensein des Schutzfaktors ITIH5 (linke Monitordarstellung: ohne /rechts: mit ITIH5).
Medizin/Pharmakologie
06.04.2017
Steuerung im Doppel
Viele Chemokine schließen sich als Duo zusammen. Wie präzise diese Signalmoleküle dann Immunzellen zu ihrem Einsatzort lotsen können, haben LMU-Mediziner analysiert. Möglicherweise ergibt sich daraus ein Ansatzpunkt für neue Therapien. Chemokine sind kleine Signalproteine, die Zellen an bestimmte Orte innerhalb des Körpers locken.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
05.04.2017
Schichtarbeit
Schichtarbeit
Erstes langzeitstabiles Hirnimplantat auf Basis einer entzündungshemmenden Beschichtung entwickelt Um Hirnströme direkt im Schädelinneren auszulesen und zu beeinflussen, sind komplexe neurotechnische Geräte nötig. Während es mittlerweile relativ einfach ist, diese zu implantieren, stellt es Forschende noch vor Herausforderungen, sie in lebenden Organismen für längere Zeit funktionsfähig zu halten.
Medizin/Pharmakologie - Sozialwissenschaften
29.03.2017
Therapien müssen beim Altern selbst ansetzen: Kölner Alternsforscher Björn Schumacher entwickelt Thesenpapier
Ohne Sieg über die Krankheiten des Alterns habe unsere Gesellschaft keine Zukunft. Denn nur wenn die gesundheitlichen Probleme des Alterns gelöst werden, kann die Zeit des gesunden Alterns verlängert und gesellschaftliche Teilhabe weiterhin möglich sein. Schon jetzt entfallen von den fast 350 Milliarden Euro Kosten des Gesundheitssystems 47% auf die Gruppe der über 65-Jährigen.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
29.03.2017
Neuer Wirkstoff zur Malariavorbeugung liefert erste vielversprechende Ergebnisse
Tropenmediziner der Universität Tübingen belegen Wirksamkeit an freiwilligen Probanden Weltweit mehr als 100 Millionen Reisende aus nicht-tropischen Regionen besuchen jedes Jahr Malariagebiete. Etwa 30.000 infizieren sich mit dem gefährlichen Erreger Plasmodium falciparum , der von Anopheles-Mücken übertragen wird.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
27.03.2017
Poised Enhancer kontrollieren die Expression von Genen während der Gehirn-Entwicklung
Das Team von Dr. Alvaro Rada-Iglesias, Leiter einer Junior Research Group am Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK), hat entdeckt, dass eine Gruppe von DNA-regulatorischen Sequenzen, sogenannte Poised Enhancer, essentiell für die Induktion von wichtigen Genen der Gehirn-Entwicklung ist. Es fand heraus, dass die regulatorische Funktion durch einen neuartigen epigenetischen Mechanismus erfolgt, indem die Poised Enhancer und ihre Zielgene im Zellkern in physische Nähe gebracht werden.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
27.03.2017
Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
Wie entsteht Typ 2-Diabetes? Ein Forscherteam unter Federführung des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München ist der Klärung dieser Frage ein großes Stück nähergekommen. Exemplarisch zeigt das Team an für Typ 2-Diabetes relevanten genetischen Variationen, welche funktionellen Auswirkungen diese haben.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
23.03.2017
Verschwindende Äderchen
Verschwindende Äderchen
Eine Diabetes-Erkrankung erhöht das Herzinfarkt-Risiko deutlich. Einen der Gründe dafür hat jetzt ein Team der Technischen Universität München (TUM) identifiziert: Bei Diabetes lösen sich kleine Blutgefäße um das Herz auf. Dadurch wird der gesamte Herzmuskel in Mitleidenschaft gezogen. Eine mögliche Gegenmaßnahme könnte eine Gen-Therapie sein, die das Gefäßwachstum ankurbelt.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
22.03.2017
Mit einer neuen Methode entschlüsseln Forscher die Signalwirkung von linearen Ubiquitin-Ketten an Zellproteinen
Mit einer neuen Methode entschlüsseln Forscher die Signalwirkung von linearen Ubiquitin-Ketten an Zellproteinen
Unter Beteiligung der Universität Tübingen werden detaillierte Analysen möglich, die zur Klärung von Krankheitsursachen beitragen könnten Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das in Körperzellen an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Ubiquitin-Moleküle werden entweder einzeln oder zu mehreren in verzweigten Ketten angeheftet.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
21.03.2017
Springendes Gen deckt Wechselwirkungen auf
Springendes Gen deckt Wechselwirkungen auf
Wenn Tumorsuppressorgene mutieren, können sie Tumoren nicht mehr effektiv am Wachstum hindern. Häufig wirken bei der Entstehung von Krebs verschiedene Veränderungen des Erbguts zusammen. Mithilfe ‘springender Gene' haben Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) zusammen mit Teams aus Großbritannien und Spanien Gene identifiziert, deren Zusammenwirken das Wachstum von Prostataund Brustkrebs fördern.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
20.03.2017
Wie Zellen sich vor gefährlichen Stoffen schützen
Wie Zellen sich vor gefährlichen Stoffen schützen
Wissenschaftler der Uni Würzburg haben neue Erkenntnisse zur Abfallbeseitigung in tierischen Zellen veröffentlicht. Diese könnten helfen, die molekularen Mechanismen hinter Autoimmunkrankheiten zu verstehen. Tierische Zellen entwickelten im Laufe der Evolution Strategien, um unerwünschte Fremdkörper abzubauen.
Medizin/Pharmakologie
20.03.2017
Universität veröffentlicht Gutachten zu Joseph Keul
Universität veröffentlicht Gutachten zu Joseph Keul
‘Joseph Keul: Wissenschaftskultur, Doping und Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung" - so lautet der Titel des wissenschaftlichen Gutachtens, das die Albert-Ludwigs-Universität nun im Internet unter www.uni-freiburg.de/universitaet/einzelgutachten veröffentlicht hat. Autoren sind der Sportwissenschaftler Dr. Andreas Singler und der Sportpädagoge Gerhard Treutlein .
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
16.03.2017
Ursache für Zwangsstörungen entdeckt
Ursache für Zwangsstörungen entdeckt
Wenn ein molekularer Signalweg in der Gehirnregion Amygdala zu stark aktiviert ist, kann das zu Zwangsstörungen führen. Diesen Zusammenhang hat ein Würzburger Forschungsteam jetzt aufgedeckt. Manche Menschen haben große Angst vor Schmutz und Krankheitserregern. Bei ihnen kann sich ein Waschzwang entwickeln; sie reinigen sich dann ständig die Hände oder den Körper.
1 2 3 4 5 ... 82 Nächste »