News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)
« ZURÜCK

Medien



Ergebnisse 1 - 20 von 102.


Medien - Gesundheit - 24.08.2018
Die Dimension eines Raumes lässt sich aus der abstrakten Netzwerkstruktur ableiten
Netzwerke stellen Beziehungen zwischen Dingen dar: Sie zeigen, wie diese sich aufeinander beziehen und welche von ihnen sich gegenseitig beeinflussen. Welche strukturellen Auswirkungen haben in diesem Zusammenhang räumliche Aspekte? Dieser Frage ist der Geoinformatiker Dr. Franz-Benjamin Mocnik nachgegangen.

Medien - Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 14.06.2018
Bibi, Dagibee und Co.: Wie Unternehmen mit Influencern in den sozialen Medien kooperieren
Bibi, Dagibee und Co.: Wie Unternehmen mit Influencern in den sozialen Medien kooperieren Sie testen neues Makeup, neue Smartphones oder Kochgerichte und tausende Zuschauer folgen ihnen dabei: Social-Media-Influencer setzen sich und bestimmte Produkte in kurzen Videos gekonnt in Szene. Gerade bei jungen Menschen sind sie beliebt - und das nutzen immer mehr Unternehmen für die gezielte Bewerbung ihrer Produkte.

Medien - 18.05.2018
Über Wissenschaft reden - aber wie?
Tag der guten wissenschaftlichen Praxis zum Thema ,,Wissenschaftskommunikation 4.0" am 6. Juni an der Freien Universität Berlin Wie lässt sich hochkomplexe wissenschaftliche Forschung anschaulich und verständlich in die breite Öffentlichkeit kommunizieren? Diese Frage steht im Mittelpunkt beim diesjährigen ,,Tag der guten wissenschaftlichen Praxis" am 6. Juni 2018 an der Freien Universität Berlin.

Gesundheit - Medien - 22.03.2018
Kommunikation per Kalziumwelle
Ohne das Hormon Auxin könnten Pflanzen nicht wachsen und sich entwickeln. Wie es diese Prozesse in Gang setzt, war bislang ungeklärt. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt zentrale Details entschlüsselt. Das Pflanzenhormon Auxin hat - nach allem, was derzeit bekannt ist - Einfluss auf sämtliche Aspekte des Wachstums und der Entwicklung von Pflanzen.

Politik - Medien - 04.03.2018
Open Access auch für Forschungsdaten
Das Projekt Elektronische Dissertationen Plus liefert konkrete Antworten und Guidelines zur Veröffentlichung von Forschungsdaten Seit Anfang dieses Jahres können Forschende der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) nicht nur ihre wissenschaftlichen Arbeiten auf dem edoc-Server digital publizieren, sondern auch die dazugehörigen Forschungsdaten.

Medien - 04.01.2018
,,Sprachnachrichten werden oft als Spektakel gestaltet": Germanistin Dr. Katharina König untersucht WhatsApp-Kommunikation
Eine neue Form der Kommunikation findet vor allem unter Schülern und Studierenden immer mehr Anklang: die Sprachnachricht. Nutzer von Messenger-Diensten wie WhatsApp nehmen ihren gesprochenen Text per Smartphone auf und versenden die Audiodatei an den oder die gewünschten Adressaten. Dr. Katharina König , Koordinatorin des Centrums Sprache und Interaktion an der WWU, hat mehr als 240 Sprachnachrichten untersucht und möchte ihre Forschung ausbauen.

Gesundheit - Medien - 15.11.2017
Studie: Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen weiterhin groß
Befragnung von Antibiotika-Forschern weltweit zeigt Unsicherheit über Zahl der Todesopfer - Neues Umfragetool hilft, global Expertenmeinungen zu existenziellen Fragen einzuholen Das wahre Ausmaß der Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen für die Menschheit ist einer Umfrage unter Forschern zufolge nur schwer zu beziffern.

Medien - 15.11.2017
Schimpansen passen ihre Kommunikation an den Wissensstand ihrer Artgenossen an
Schimpansen passen ihre Kommunikation an den Wissensstand ihrer Artgenossen an
Forscher zeigen, dass die Produktion von Lautäußerungen bei Schimpansen durch sozial-kognitive Prozesse beeinflusst werden Menschen berücksichtigen beim Kommunizieren, ob ihrem Gegenüber bestimmte Informationen bereits zur Verfügung stehen und passen den Inhalt ihrer Äußerungen entsprechend an; eine Fähigkeit, die anderen Tieren, zumindest bisher, nicht zuerkannt wurde.

Pädagogik - Medien - 25.10.2017
Pornografie im Internet: Kinder sehen früh und ungewollt Hardcore-Filme: Uni Hohenheim und Münster befragten repräsentativ 1048 Kinder und Jugendliche nach Begleitumständen und Gefühlen beim Erstkontakt / Rund 50 Prozent sind ungewollte Kontakte
Uni Hohenheim und Münster befragten repräsentativ 1048 Kinder und Jugendliche nach Begleitumständen und Gefühlen beim Erstkontakt / Rund 50 Prozent sind ungewollte Kontakte Kinder und Jugendliche werden sehr früh über Online-Kanäle mit sexuell expliziten Inhalten konfrontiert. Das bestätigt eine repräsentative Befragung von Kommunikationswissen-schaftlern der Universitäten Münster und Hohenheim in Stuttgart.

Medien - 05.09.2017
Komplexe grammatische Muster können auch in Extremsituationen gelernt werden
Komplexe grammatische Muster können auch in Extremsituationen gelernt werden Kreolsprachen geben Aufschluss über die Robustheit der Sprachweitergabe Eine groß angelegte vergleichende Sprachstudie des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena, der Universität Leipzig und der Universität Zürich zeigt, dass die Grammatik von Kreolsprachen - die in mehrsprachigen Gesellschaften mit extremen sozialen Umwälzungen wie Sklaverei entstanden sind - sich aus den grammatischen Strukturen der Vorgängersprachen zusammensetzt.

Medien - Politik - 22.06.2017
Integrierte Kommunikation: Wie Unternehmen sich im Dschungel der Medienvielfalt orientieren
Integrierte Kommunikation: Wie Unternehmen sich im Dschungel der Medienvielfalt orientieren Studie von Universität Leipzig und F.A.Z.-Institut zeigt aktuelle Tendenzen auf Wissenschaftler der Universität Leipzig haben in einer aktuellen Studie untersucht, wie in Deutschland im Dschungel der Medienvielfalt zielgerichtet Unternehmensund Marketingkommunikation umgesetzt wird.

Medien - 11.04.2017
Narzissmus im Netz
Narzissmus im Netz
Soziale Netzwerke sind für Narzissten das ideale Medium sich zu präsentieren. Dementsprechend stark sind sie dort vertreten. Das zeigt eine neue Analyse zweier Psychologen aus Würzburg und Bamberg. Soziale Medien wie Facebook und Twitter spielen im Leben vieler Menschen weltweit eine große Rolle. Knapp zwei Milliarden Menschen waren Ende 2016 auf Facebook aktiv; 500 Millionen posten regelmäßig Bilder auf Instagram, mehr als 300 Millionen kommunizieren via Twitter.

Geschichte / Archeologie - Medien - 20.03.2017
‘Wallraf digital’
Der Kölner Lehrstuhl von Professorin Dr. Gudrun Gersmann hat unter dem Namen ‘Wallraf digital' eine Reihe von medialen Angeboten entwickelt, die die Vermittlung historischer Inhalte über die Fachcommunities hinaus zum Ziel haben. Mit einer webbasierten Publikationsplattform, einer App und einem Blog setzen die Kölner ForscherInnen den Fokus auf die vielfältigen digitalen Möglichkeiten für den Transfer von Wissen.

Medien - 07.02.2017
Print hat beim Leser Priorität
Wer Zeitung liest, liest sie auf Papier. Online-Angebote der Medienhäuser spielen noch eine marginale Rolle - gemessen an der Zeit, die Konsumenten damit verbringen. Das zeigt LMU-Kommunikationsforscher Neil Thurman an britischen Blättern. Die Zeit der Zeitung sei abgelaufen, heisst es gerne. Die Zukunft gehöre den digitalen Medien.

Medien - 15.11.2016
Medienwissenschaftler untersuchen Umgang von Onlinemedien mit respektlosen Kommentaren
Ironische Moderation von unzivilen Nutzerkommentaren auf Onlinenachrichtenseiten schädigt Glaubwürdigkeit und Nachrichtenqualität des Mediums Journalisten finden auf den Onlineseiten ihrer Medien immer häufiger unhöfliche, wenn nicht gar respektlose und hasserfüllte Kommentare von Nutzern vor. In den Diskussionsforen wird polemisiert und übertrieben, harsche Kritik an Darstellungen geäußert oder auf unzivilisierte, oft auch kränkende Art und Weise Stellung genommen - insbesondere, wenn es um kontrovers diskutierte Themen wie die Impfpflicht oder die Integrationsdebatte geht.

Medien - 04.11.2016
Studie: Soziale Medien vermitteln Flüchtlingen ein positiv verzerrtes Deutschlandbild
Repräsentative Befragung der Freien Universität zur Mediennutzung durch Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht Flüchtlinge vertrauen einer Studie der Freien Universität Berlin zufolge Informationen aus den Medien wenig. Die Kommunikation mit Vorausgegangen und Daheimgebliebenen ist für Geflüchtete die vertrauensvollste Informationsquelle und somit auch die wichtigste Funktion des Internets, wie Martin Emmer und Carola Richter vom Institut für Publizistik der Freien Universität herausfanden.

Gesundheit - Medien - 24.10.2016
Google, hilf besser!
Google, hilf besser!
Können Suchmaschinen Leben retten? LMU-Forscher entwickeln einen Ansatz, wie Google und andere Suchprogramme Hilfsangebote bei Suizidgefahr zielgerichteter als bisher einblenden könnten. Durch ihre n bei Suchmaschinen verraten Internetnutzer nicht nur ihre Interessen und Vorlieben, sondern häufig auch ihren gesundheitlichen Zustand.

Gesundheit - Medien - 20.05.2016
Krebs: Gespräche verbessern Behandlungserfolg
Krebs: Gespräche verbessern Behandlungserfolg
Krebs: Gespräche verbessern Behandlungserfolg Studie der Universitäten Bonn und Köln zeigt, wie wichtig eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessert augenscheinlich signifikant den Erfolg einer Prostatakrebs-Therapie. In diese Richtung weisen zumindest die Ergebnisse einer Studie in der urologischen Fachzeitschrift BJU international.

Medien - Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 08.03.2016
Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz analysiert TV-Duell zwischen Malu Dreyer und Julia Klöckner
Echtzeitmessung mit 70 Versuchspersonen aus Rheinland-Pfalz zu den Wirkungen des Aufeinandertreffens der Spitzenkandidatinnen im Wahlkampf Am 1. März 2016 fand mit dem Fernsehduell zwischen Malu Dreyer (SPD) und Julia Klöckner (CDU) der Höhepunkt des Wahlkampfs zur Wahl des 17. rheinland-pfälzischen Landtags statt.

Medien - Biowissenschaften - 07.03.2016
Sprichst Du über Dich in den sozialen Medien?
Wissenschaftler der Freien Universität und des Max-Planck-Instituts für Kognitionsund Neurowissenschaften entdecken Hirnkonnektivität in Verbindung mit der Nutzung sozialer Medien Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ein Netzwerk von Hirnregionen identifiziert, das in das Teilen von Informationen über die eigene Person involviert ist.