News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)
« ZURÜCK

Umwelt



Ergebnisse 1 - 20 von 600.
1 2 3 4 5 ... 30 Nächste »


Umwelt - Biowissenschaften - 12.02.2019
Waldvogelgemeinschaft in Südamerika gefährdet
Waldvogelgemeinschaft in Südamerika gefährdet
Studie zeigt Abhängigkeit der Vögel von hoher Gehölzdichte in der Region Gran Chaco Nur sieben Prozent der größten tropischen Trockenwälder Argentiniens weisen einen Gehölzbestand auf, der über der Grenze liegt, die für die Waldvogelgemeinschaft in den Trockenwäldern der Region Gran Chaco erforderlich ist.

Biowissenschaften - Umwelt - 05.02.2019
Forscher spüren neue Biokatalysatoren auf
Forscher spüren neue Biokatalysatoren auf
Mikrobiologen der Universität Göttingen entwickeln Phytase-Screeningverfahren (pug) Phosphat ist als Schlüsselelement an vielen Prozessen im Körper beteiligt und essenziell für die globale Nahrungsmittelproduktion. Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen haben nun eine Methode entwickelt, um neue Enzyme aus der Umwelt aufzuspüren, mit denen Phosphat freigesetzt werden kann.

Umwelt - 04.02.2019
Wo wachsen die besten Erdbeeren?
Wo wachsen die besten Erdbeeren?
Göttinger Wissenschaftler untersuchen positiven Einfluss von Hecken auf die Bestäubung (pug) Bienen und andere Insekten übernehmen mit ihren Blütenbesuchen eine wichtige Funktion in der Agrarlandschaft. Aufgrund ihres Angebots an Blütenpflanzen und Nistmöglichkeiten stellen Hecken und Waldränder wichtige Lebensräume für Bestäuber dar.

Biowissenschaften - Umwelt - 01.02.2019
Wie Pflanzen mit Eisenmangel umgehen: Botanik
Wie Pflanzen mit Eisenmangel umgehen: Botanik
Eisen ist ein lebenswichtiger Nährstoff für Pflanzen, Tiere und auch den Menschen. Es wird für vielfältige Stoffwechselvorgänge benötigt, zum Beispiel für die Photosynthese und die Atmung. Fehlt dem Menschen Eisen, führt dies zu erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen, die weltweit Jahr für Jahr Millionen von Menschen betreffen.

Umwelt - 25.01.2019
In sicheren Tiefen
In sicheren Tiefen
Forscher zeigen, dass sich auch Standorte mit geologischen Störungen für die Speicherung von Kohlenstoffdioxid eignen Ein Team um Dr. Johannes Miocic vom Institut für Geound Umweltnaturwissenschaften der Universität Freiburg und Dr. Stuart Gilfillan von der Universität Edinburgh in Schottland hat gezeigt, dass Kohlenstoffdioxid (CO2) auch dann sicher in tiefen Erdschichten gespeichert werden kann, wenn geologische Störungen vorhanden sind.

Umwelt - Materialwissenschaft - 23.01.2019
Gleitmittel für Öltanker
Gleitmittel für Öltanker
HighTech-Oberflächen könnten Reibung und CO2-Ausstoß von Schiffen stark reduzieren. Würde man Schiffsrümpfe mit speziellen HighTech-Materialien beschichten, ließe sich bis zu ein Prozent der weltweiten CO2-Emission vermeiden. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universität Bonn zusammen mit Kollegen aus St. Augustin und Rostock in einer aktuellen Studie.

Umwelt - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 22.01.2019
Ein Getreide, das weniger empfindlich auf Trockenstress reagiert und mehr Nährstoffe enthält
Größeres Wurzelsystem: Forschungsteam der Freien Universität Berlin gelingt die Veränderung von Gerstenpflanzen Einem Forschungsteam der Freien Universität Berlin ist es gelungen, das Wurzelwachstum von Gerstenpflanzen gezielt so zu verändern, dass die Pflanzen toleranter gegen Trockenstress werden und mehr Nährstoffe im Spross und in den Körnern enthalten.

Chemie - Umwelt - 21.12.2018
Die grüne Alternative der Medikamentenherstellung
Die grüne Alternative der Medikamentenherstellung
Chemiker der Universität Göttingen entwickeln ressourcenschonendes Verfahren (pug) Zur Herstellung von Medikamenten, Pflanzenschutzmitteln und Smartphonedisplays werden zumeist Verfahren eingesetzt, die kostenintensiv sind und eine große Menge an Abfall erzeugen. Wissenschaftlern der Universität Göttingen ist es jetzt gelungen, eine ressourcenschonende, ‘grüne' Alternative zu entwickeln.

Umwelt - 20.12.2018
Der Trockenheit trotzen
Der Trockenheit trotzen
Warum Wälder in Kanada nicht in der Lage sind, dem künftig häufiger auftretenden Wassermangel standzuhalten Ein internationales Team aus Kanada, Deutschland und der Schweiz, dem auch Heinrich Spiecker von der Professur für Waldwachstum der Universität Freiburg angehört, hat gezeigt, warum die Toleranz gegenüber Trockenheit bei Bäumen aus dem borealen Nordwesten Kanadas gering ist.

Umwelt - Physik - 20.12.2018
Messung einzelner Argon-Atome hilft, das Atmen der Weltmeere zu verstehen
Messung einzelner Argon-Atome hilft, das Atmen der Weltmeere zu verstehen
Das Alter des Wassers in den Weltmeeren ist entscheidend für das Verständnis der Ozeanzirkulation, insbesondere für den Transport von Gasen aus der Atmosphäre in den tiefen Ozean. Forscher der Universität Heidelberg haben jetzt eine von ihnen entwickelte Technik aus der Atomphysik eingesetzt, um das Alter von ozeanischem Tiefenwasser in der Zeitspanne von 50 bis 1.000 Jahren zu bestimmen.

Umwelt - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 13.12.2018
Nahrungsmittelproduktion und Klimaschutz
Nahrungsmittelproduktion und Klimaschutz
Laut einer Studie der Humboldt-Universität ist landwirtschaftliche Produktion wichtiger für Klimawandel und Klimaschutz als bisher angenommen Wie wir mit den Landflächen der Erde umgehen, ist für den Klimaschutz von zentraler Bedeutung. Weltweit werden immer mehr Grasländer und Wälder in Ackerland und Weideflächen umgewandelt, wodurch wertvolle Kohlenstoffspeicher verloren gehen.

Biowissenschaften - Umwelt - 07.12.2018
Pflanzenbiologen entdecken neuen molekularen Signalweg
Pflanzenbiologen entdecken neuen molekularen Signalweg
Pflanzen reagieren mit ausgeklügelten Mechanismen auf unterschiedliche Stressauslöser. Ein Beispiel ist die Reaktion auf Trockenheit. So haben Pflanzenblätter regulierbare Poren, die Stomata, die von zwei Schließzellen gebildet werden. Über die Öffnungsweite der Poren steuern die Pflanzen die für die Photosynthese wichtige Kohlendioxidaufnahme und gleichzeitig den Wasserhaushalt.

Umwelt - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 07.12.2018
Mehr Bioplastik führt nicht zwingend zu mehr Klimaschutz
Mehr Bioplastik führt nicht zwingend zu mehr Klimaschutz
Studie der Universität Bonn untersucht mögliche Folgen einer Umstellung auf pflanzenbasierte Kunststoffe Bioplastik wird gerne als umweltund klimafreundliche Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen auf Erdölbasis vermarktet. Eine Analyse der Universität Bonn legt nun aber nahe, dass eine Umstellung auf pflanzenbasierte Kunststoffe weniger positiv wirken könnte als gedacht.

Umwelt - 26.11.2018
Gibt es ein neues Baumsterben in Mitteleuropa?
Gibt es ein neues Baumsterben in Mitteleuropa?
Studie der HU dokumentiert stark steigende Baummortalität in den letzten 30 Jahren Das ,,Waldsterben" war in den 1980er und 1990er Jahren in aller Munde - in den letzten Jahren ist es jedoch ruhig um das Thema geworden. Nicht zuletzt aufgrund der intensiven medialen Debatte wurden die damals für das Waldsterben hauptverantwortlichen Schadstoff-Immissionen stark reduziert, was den Wald bedeutend entlastet hat.

Umwelt - 22.11.2018
Vielseitige Wälder gesucht
Vielseitige Wälder gesucht
Studie mit Göttinger Beteiligung liefert Handlungsmöglichkeiten für die Forstwirtschaft (pug) Die meisten europäischen Wälder dienen vor allem der Holzproduktion. Der Wald bietet aber auch Erholungsraum und speichert Kohlendioxid. Eine neue Studie mit Beteiligung der Universität Göttingen zeigt nun, was die Forstwirtschaft verbessern kann, so dass Waldflächen möglichst viele Funktionen gleichzeitig erfüllen.

Biowissenschaften - Umwelt - 22.11.2018
Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher stellen Vegetationsdatenbank vor
Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher stellen Vegetationsdatenbank vor
Universität Göttingen an internationaler Studie zu Pflanzenarten beteiligt (pug) Welche Pflanzenart wächst wo, mit welcher anderen zusammen - und warum? Um die Vielfalt der globalen Vegetation sinnvoll zu beschreiben, braucht es nur wenige Eigenschaften jeder Art. Das zeigt ein internationales Wissenschaftlerteam, an dem auch die Universität Göttingen beteiligt ist.

Umwelt - Biowissenschaften - 20.11.2018
Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
Welche Pflanzenart wächst wo, mit welcher anderen zusammen - und warum? Um die Vielfalt der globalen Vegetation zu beschreiben, lassen sich ausgewählte Eigenschaften der verschiedenen Arten nutzen, darunter die Größe einer Pflanze, die Dicke ihrer Blätter oder Blattinhaltsstoffe. Bereits wenige dieser sogenannten funktionellen Eigenschaften, die beispielsweise darüber bestimmen, wie viel Biomasse Pflanzen produzieren oder wie viel Kohlenstoffdioxid sie aus der Luft binden, reichen für eine sinnvolle Vegetationsbeschreibung aus.

Umwelt - Geowissenschaften - 20.11.2018
Landschaften voller Mais schädigen Hummelvölker
Landschaften voller Mais schädigen Hummelvölker
Nr. 245 - 20.11.2018 Göttinger Wissenschaftler analysieren Wachstum und Sammelverhalten der Insekten (pug) Hummelvölker in Landschaften mit viel Mais sammeln Pollen nur weniger Pflanzenarten und wachsen deswegen weniger als Hummelvölker, die in bunten Landschaften ein vielfältiges Angebot an Pollen vorfinden.

Astronomie / Weltraum - Umwelt - 15.11.2018
Kalte Super-Erde entdeckt
Kalte Super-Erde entdeckt
Astronominnen und Astronomen der Sternwarte der Universität Hamburg waren an der Entdeckung eines neuen Planeten beteiligt. Als Teil eines internationalen Forschungsteams unter Leitung des spanischen ,,Institut de Ciències de l'Espai (ICE, CSIC)", haben sie einen Planeten im Orbit um Barnards Stern gefunden, einen sogenannten Roten Zwerg und nach Alpha-Centauri der zweitnächste Stern zu unserer Sonne.

Umwelt - 30.10.2018
Enge Kopplung zwischen Europa und der Arktis
Nach Warmluftvorstößen in die Arktis spielen die Wolken dort eine wichtige Rolle für Wetter und Klima Warme, feuchte Luftmassen aus niedrigeren Breiten sind die zentrale Energiequelle der arktischen Atmosphäre im Winter. Sie haben einen erheblichen Einfluss auf die Bodentemperaturen und können zum Schmelzen von Meereis führen.
1 2 3 4 5 ... 30 Nächste »