Forschende fordern gemeinsames Vorgehen zur Verknüpfung von Klima- und Biodiversitätsforschung

      -      English  -  Deutsch
Extreme Dürreperioden können dazu führen, dass Bäume langsamer wachsen, KrankheiExtreme Dürreperioden können dazu führen, dass Bäume langsamer wachsen, Krankheitserreger leichteres Spiel haben und sogar ganze Waldabschnitte absterben. Foto: Henrik Hartmann, Olaf Knolle/Max-Planck-Institut für...

Die Welt erlebt zwei Megatrends: Extreme Klimaereignisse nehmen in Ausmaß und Häufigkeit zu, während die Biodiversität abnimmt. Forschende der Universität Leipzig und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) bringen gemeinsam mit weiteren europäischen Einrichtungen ihre Sorge zum Ausdruck, dass sich diese beiden Trends gegenseitig verstärken könnten. Im Fachmagazin Nature fordern sie eine neue Forschungsagenda, die die Risiken von Klimaextremen und den Rückgang der Biodiversität verknüpft.

Mittlerweile sind wir uns zunehmend darüber im Klaren, dass es einen Zusammenhang zwischen der globalen Erwärmung und dem Verlust der Biodiversität gibt, auch wenn diesen Trends unterschiedliche Mechanismen zugrunde liegen. Wollen wir den einen besser verstehen, können wir den anderen dabei nicht außen vor lassen. Entsprechend fordern auch der Weltklimarat IPCC und der Weltbiodiversitätsrat IPBES ein gemeinschaftliches Vorgehen zur Untersuchung dieser miteinander verknüpften Themenfelder.

Ein hervorstechendes Merkmal des Klimawandels ist, dass Klimaextreme in zunehmender Häufigkeit und Intensität auftreten werden. Im Fachmagazin Nature hat eine Gruppe von Wissenschaftler:innen von der Universität Leipzig, des iDiv und weiteren europäischen Forschungseinrichtungen nun ihre Sorge zum Ausdruck gebracht, dass dieser Prozess sich auch auf den Rückgang der Biodiversität auswirken wird. Dabei sei eine wichtige Frage derzeit noch nicht untersucht wurde, und zwar ob -immer stärkere Extreme, die zudem immer häufiger auftreten, auch die Verschlechterung und Angleichung der Ökosysteme beschleunigen, und wird dies wiederum weitere Klimaextreme befördern?- Mit anderen Worten: Verstärkt der Rückgang der Biodiversität das Ausmaß extremer Klimaereignisse? Wenn dem so wäre, und dafür gibt es bereits Hinweise, müsste eine gänzliche neue Forschungsagenda entwickelt werden.

Interdisziplinäre Forschungsansätze sind nötig

Dafür sind interdisziplinäre Forschungsansätze nötig. -Ökologen und Klimaforschende müssen eine gemeinsame wissenschaftliche Vision und Agenda ausarbeiten, sodass wir gut informiert sind - nicht nur über die Risiken, die der Rückgang der Biodiversität als Puffer gegen Klimaextreme mit sich bringt, sondern auch über das Risiko, Klimaextreme an sich zu verstärken-, schlussfolgern die Forschenden.

Die gute Nachricht ist: Methoden und Technologien zur Sammlung und Analyse von Daten sowie neuartige Messverfahren stehen uns zur Verfügung und bieten einzigartige Einblicke, wie Pflanzen auf Stress reagieren. Doch diese Daten müssen nun auch für die Erstellung von Vorhersagen genutzt werden. Helfen können dabei hochwertige Modellierungen, sogenannte digitale Zwillinge und künstliche Intelligenz.

CBD COP 15 sollte Klima und Biodiversität gemeinsam beleuchten

Auf höchster politischer Ebene werden die Zusammenhänge zwischen Klimaextremen und dem Rückgang der Biodiversität bereits anerkannt. So erkennt etwa die Europäische Kommission die multifunktionale Bedeutung von Wäldern und deren Rolle bei der Regulierung atmosphärischer Prozesse sowie des Klimas formell an. Neue Beschlüsse zum Klimaschutz wurden vor wenigen Tagen im Rahmen der UN-Klimakonferenz COP 27 in Scharm-el-Scheich getroffen. Am 7. Dezember startet zudem die Weltnaturkonferenz CBD COP 15 in Montreal, bei der neue Abkommen zum Schutz der Biodiversität verabschiedet werden sollen. In ihrem Kommentar in Nature betonen die Forschenden, dass beide Themen im Zusammenhang betrachtet werden müssen: -Ökologen, Klimaforschende sowie Experten aus den Bereichen Remote Sensing, Modellierung und Daten müssen gemeinschaftlich daran arbeiten, unsere Wissenslücken zu füllen, so dass wir die Risiken, die vor uns liegen, vollumfänglich einschätzen können.-

Kati Kietzmann

Originalpublikation: -Biodiversity loss and climate extremes - study the feedbacks-

Miguel D. Mahecha, Ana Bastos, Friedrich Bohn, Nico Eisenhauer, Hannes Feilhauer, Henrik Hartmann, Thomas Hickler, Heike Kalesse-Los, Mirco Migliavacca, Friederike E.L. Otto, Jian Peng, Johannes Quaas, Ina Tegen, Alexandra Weigelt, Manfred Wendisch, Christian Wirth (2022). Biodiversity loss and climate extremes - study the feedbacks. Nature, DOI: ’022 -04152-y

Kati Kietzmann