Evolution der Wandelnden Blätter aufgeklärt

      -      English  -  Deutsch
Diversität weiblicher Wandelnder Blätter innerhalb und zwischen Arten. Die zwei

Diversität weiblicher Wandelnder Blätter innerhalb und zwischen Arten. Die zwei Individuen links gehören zu Phyllium elegans aus Papua-Neuguinea, rechts gefolgt von Phyllium letiranti von der Insel Peleng in Indonesien und Phyllium hausleithneri aus Malaysia. Foto: Bruno Kneubühler

Göttinger Forschungsteam erstellt Stammbaum der Blattinsekten

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht. Wandelnde Blätter gehören zu den Stabund Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren. Stattdessen tragen sie großflächige Erweiterungen an Körper und Beinen, um in Form und Farbe Laubblätter nachzuahmen. Sie haben diese Tarnung, die als Schutz vor Fressfeinden wie Vögeln und Säugetieren dient, perfektioniert: durch Nachbildung von Fraßstellen und verwelkenden Blattelementen. Zudem imitieren die Tiere die Blattaderung durch eine spezielle Aderung der großen Vorderflügel. In dem nun erstellten genetischen Stammbaum werden die Verwandtschaftsbeziehungen von knapp 100 Arten ermittelt. Das sind etwa zwei Drittel aller bekannten Spezies. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift erschienen.

Bislang war der Großteil der Wandelnden Blätter unter dem Namen Phyllium zusammengefasst. Jedoch waren hier zahlreiche Arten vereint, die Überhaupt nicht näher miteinander verwandt sind. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führten nun einige neue Gattungen ein, um die natürliche Verwandtschaft beschreiben zu können. ,,Viele der untersuchten Arten sind noch nicht einmal wissenschaftlich beschrieben", erklärt Sarah Bank, Erstautorin der Studie und Doktorandin im Studiengang Biodiversity and Ecology der Universität Göttingen. ,,Wir haben auch viele kryptische Arten identifiziert - also solche, die sich äußerlich nicht unterscheiden, aber genetisch stark verschieden sind." Der Göttinger Evolutionsbiologe Dr. Sven Bradler ergänzt: ,,Vor wenigen Jahren waren gerade einmal 50 Arten beschrieben. Durch unsere Studien und vor allem durch die Zusammenarbeit mit dem New Yorker Experten für Wandelnde Blätter, Royce Cumming, hat sich diese Zahl nunmehr verdoppelt. Dies zeigt, dass unsere Kenntnisse über biologische Vielfalt häufig stark abhängig sind von der Expertise einzelner. Für viele Organismengruppen fehlt derartiges Wissen schlichtweg."

Das Team rekonstruierte zudem die stammesgeschichtliche Verbreitung der Insekten. Demnach liegt der Ursprung der Wandelnden Blätter im Südpazifik, von wo sie sich in den vergangenen 50 Millionen Jahre über das gesamte tropische Asien ausbreiteten - im Osten bis zu den Fidschi-Inseln und im Westen bis zu den Seychellen. ,,Das Alter der Wandelnden Blätter ist ein wissenschaftlich umstrittenes Thema", sagt Bank. ,,Andere Studien hatten deren zeitlichen Ursprung in der Kreideoder sogar Jurazeit, also vor 100 bis 150 Millionen Jahren angesiedelt. Damals waren die angiospermen (bedecktsamigen) Blütenpflanzen, deren Blätter die Insekten so perfekt imitieren, jedoch noch gar nicht verbreitet. Folglich erscheinen uns die Ergebnisse unserer Arbeit plausibler, die einen jüngeren Ursprung favorisieren."

Originalveröffentlichung: Sarah Bank et al. A tree of leaves: Phylogeny and historical biogeography of the leaf insects (Phasmatodea:Phylliidae). Communications Biology (2021). Doi: https://doi.org/10.1038/s42003-021-02436-z

 

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |