private krankenversicherung

private krankenversicherung

Wer kann sich privat versichern?

Arbeitnehmer, die über der Beitragsbemessungsgrenze liegen (2017: 6.350 Euro in den alten Bundesländern und 5.700 Euro in den neuen Bundesländern), haben die Wahl, sich gesetzlich oder privat zu versichern. Ebenso können sich Selbstständige oder Beamte privat versichern. Die Beiträge der privaten Krankenkasse können von Anbieter zu Anbieter stark variieren und im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung beeinfluss der Umfang der vereinbarten Leistungen natürlich den Beitrag. Auch bei privat versicherten Arbeitnehmern beteiligt sich der Arbeitgeber an den Kosten für eine Krankenversicherung.

Was leistet die private Krankenversicherung?

Anders als in der Gesetzlichen Krankenversicherung können Privatversicherte ihre Absicherung in großen Teilen frei gestalten. Generell haben Sie mit einer privaten Krankenversicherung umfangreichere Leistungen als in der gesetzlichen Krankenversicherung, viele Tarife decken Leistungen mit ab, die die GKV nicht bezahlen darf: Wahlleistungen im Krankenhaus, alternative Heilmethoden oder hochwertige Behandlungsformen beim Zahnersatz. Es ist wichtig, sich die verschiedenen Angebote und Tarife der privaten Krankenkassen genau anzuschauen und entsprechend Ihren individuellen Bedürfnissen die passende Versicherung abzuschliessen.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über die deutschen privaten Krankenkassen.

Merkmale der privaten Krankenversicherung

Die Abrechnung für den Arzt und das Krankenhaus ist in der PKV anders geregelt als in der gesetzlichen Krankenkasse. Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen, stellt Ihnen der Arzt seine erbrachten Leistungen in Rechnung. Sie können sich dann den Betrag von der Krankenkasse wieder erstatten lassen. Ehepartner und Kinder sind in der privaten Krankenkasse nicht mitversichert, für jedes Familienmitglied muss ein eigener Beitrag gezahlt werden.