Israelische Generalkonsulin besucht Friedensakademie Rheinland-Pfalz

Sehen viel Potenzial für eine Zusammenarbeit: Die Generalkonsulin von Israel, Sa

Sehen viel Potenzial für eine Zusammenarbeit: Die Generalkonsulin von Israel, Sandra Simovich und Juniorprofessor Janpeter Schilling, Geschäftsführer der Friedensakademie Rheinland-Pfalz. Foto: Karin Hiller

Hohen Besuch durfte am Montagnachmittag die Friedensakademie Rheinland-Pfalz empfangen. Die Generalkonsulin des Staates Israel für Süddeutschland, Sandra Simovich, war zu Gast bei der Akademie. Der Grund ihres Besuchs: die Arbeit der Friedensakademie näher kennenzulernen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten.

,,Es ist für uns eine große Ehre und eine enorme Wertschätzung unserer Arbeit, dass die Generalkonsulin zu uns in die Südpfalz reist", unterstreicht der Geschäftsführer der Friedensakademie, Juniorprofessor Dr. Janpeter Schilling. Erste Kontakte zur Generalkonsulin Sandra Simovich entstanden auf der Festveranstaltung zur Gründung des Staates Israel im vergangenen Frühsommer sowie durch Givat Haviva, eine der ältesten und bedeutendsten Bildungsund Begegnungsstätten in Israel, mit der die Friedensakademie zusammenarbeitet.  

Wichtig sei ihr die Zusammenarbeit mit Akteuren der Zivilgesellschaft wie der Friedensakademie, betont Generalkonsulin Sandra Simovich. Sie und Schilling sehen großes Potenzial für eine Zusammenarbeit. ,,Wir verfolgen mit unserer jeweiligen Arbeit das gemeinsame Ziel einer toleranten, pluralistischen Gesellschaft", so die Generalkonsulin. Mögliche Themenfelder einer Kooperation seien Antisemitismus, Rassismus und Zivilcourage. Besonderer Fokus des Gesprächs lag auf dem Friedenskonzept der ,,Shared Society". Dieser Ansatz zielt darauf ab, allen gesellschaftlichen Gruppen und Individuen zu ermöglichen, gleichberechtigt und möglichst vollständig an einer gemeinsamen Gesellschaft teilzuhaben. In 2018 startete die Friedensakademie ein Fünfjahresprojekt mit Givat Haviva und der Universität Haifa, um das Konzept weiterzuentwickeln und auf andere Länder mit innergesellschaftlichen Konflikten oder Diskriminierung von Minderheiten übertragbar zu machen. Erste Ideen konnten Schilling und die Generalkonsulin gestern bereits konkretisieren: So darf sich die Friedensakademie auf Sandra Simovich als Referentin bei einer der nächsten Landau Peace Lectures freuen. Ihre Netzwerke und die Bekanntheit ihres Amtes will die Generalkonsulin gerne nutzen, um die Arbeit der Friedensakademie zu unterstützen. 

,,Mit Israel, seiner Gesellschaft und den Friedenskonzepten von Givat Haviva beschäftigen wir uns intensiv bei der Friedensakademie Rheinland-Pfalz", so Schilling. Deutschland und Israel hätten durchaus ähnliche polarisierende Probleme und Gesellschaften, die sich aktuell eher aufspalteten statt zusammenzufinden. Daher sei es sehr wichtig, diesem Trend durch Kooperation und gemeinsamen Projekten entgegenzutreten. 


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |