Universitätsgesellschaft: Vorstand und Geschäftsstelle stellen sich neu auf

Die Universitätsgesellschaft Münster e. V. erweitert ihren Vorstand: Auf der jüngsten Mitgliederversammlung wurden Dr. Martina Klein (Alexianer GmbH) und Markus Florian (Mosecker GmbH & Co. KG) einstimmig zu neuen Mitgliedern gewählt. Martina Klein ist damit die erste Frau aus dem außeruniversitären Bereich, die im Vorstand mitwirkt. Markus Florian engagierte sich zuvor bereits als Mitglied des Kuratoriums. Zudem wurde Dr. Paul-Josef Patt für eine weitere Amtszeit als Vorsitzender der Gesellschaft bestätigt.

Zu seinem Vertreter ernannten die Mitglieder Hans-Michael Wolffgang. Nach dem Rücktritt von Hilmar Welpelo war diese Position einige Zeit unbesetzt. Im Kuratorium hat es neben dem Wechsel von Markus Florian in den Vorstand weitere Veränderungen gegeben. Altersbedingt sind Hans-Ulrich Thamer und Janbernd Oebbecke zurückgetreten. Als neues Kuratoriumsmitglied wurde der Rechtswissenschaftler Gernot Sydow berufen. Der Vorstand der Universitätsgesellschaft ist ehrenamtlich tätig, leitet die Arbeit der Gesellschaft und beschließt die Verwendung der Mittel.

Darüber hinaus gibt es einen Wechsel in der Geschäftsstelle: Dr. Barbara Kolany-Raiser tritt die Nachfolge von Stephanie Kalbhenn-van Bremen an, die in Elternzeit geht. Die gebürtige Österreicherin, die Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität in Graz und in Spanien studiert hat, war zuletzt wissenschaftliche Mitarbeiterin in der zivilrechtlichen Abteilung des Instituts für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Die Geschäftsstellenleiterin ist Ansprechpartnerin sowohl für alle Lehrenden und Studierenden der WWU als auch für die Mitglieder und Förderer der Universitätsgesellschaft.

Seit 1918 steht die Universitätsgesellschaft Münster der WWU zur Seite, indem sie Bereiche fördert, in denen staatliche Mittel nicht zur Verfügung stehen oder nicht ausreichen. Neben der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch den Nachwuchsförderpreis wird die Gesellschaft im November dieses Jahres aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums erstmals den Wissenschaftskommunikationspreis wissen.kommuniziert verleihen.