Stark gestartet

Ausgründungen der Freien Universität Berlin erreichen hervorragende Platzierungen im Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2019

Gleich drei Teams der Freien Universität Berlin sind in der zweiten Runde des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg erfolgreich gewesen. Das Start-up Famedly kam auf den 1. Platz in der Sparte ,,BPW Canvas", die Ausgründung Aivy kam in dieser Kategorie unter die besten drei. In der Kategorie ,,BPW Plan" belegte das Start-up Veteducators GmbH den 3. Platz. Die angehenden Gründerinnen und Gründer wurden am Donnerstagabend im ASUC, die Abkürzung steht für A Space Under Construction , auf dem Gelände des Clubs ,,Ritter Butzke" in Berlin-Kreuzberg ausgezeichnet. Jeweils drei Finalisten aus den Wettbewerbskategorien ,,BPW Canvas" hatten ihre Idee dem Publikum präsentiert und sich einer Abstimmung gestellt. Die Gewinner der Kategorie ,,BPW Plan" wurden von einer Jury gekürt.

Das Team des Start-up Famedly - es besteht aus den Ärzten Phillipp Kurtz und Niklas Zender und dem Informatiker Dr. Paras Mehta - entwickelt eine digitale Kommunikationsinfrastruktur für die Gesundheitsbranche, um den Austausch zwischen Ärztinnen und Ärzten, Krankenhäusern und Versicherern zuverlässig, schnell und sicher zu gestalten. Die Gründung ist 2019 in Berlin geplant.

Das Team AIVY hat eine App entwickelt, die über psychologische Minispiele diagnostische Leistungswerte für die Berufswahl erhebt. Damit können Nutzerinnen und Nutzer auf ansprechende und wissenschaftliche Weise die eigene Berufung aufgezeigt bekommen und ihr Profil auf passende Stellenangebote hin einstufen lassen. Sogenannte Machine-Learning-Algorithmen beziehen in dieses Matching reale Erfolgsfaktoren ein und bilden die Grundlage des selbstoptimierenden Berufswahlprozesses. Die Gründung des Unternehmens ist in diesem Jahr geplant: Das Team will sein Produkt, das bislang als Prototyp existiert, zur Marktreife bringen. Es wird derzeit im Rahmen des Programms ,,Berliner Startup Stipendium" gefördert; das Team ist auf der Suche nach einem weiteren technischen Mitgründer oder einer Mitbegründerin.

Die Gründerinnen und Gründer von Veteducators bieten Lehrmodelle für die Simulation invasiver Eingriffe an Versuchstieren in Lehre und Forschung. Die Simulatoren bilden die physiologischen Gegebenheiten lebensecht nach. So kann etwa an Hundebeinen, Kaninchenohren oder Pferdehälsen aus Silikon die Blutentnahme geübt werden, ohne, dass echte Tiere zum Einsatz kommen. An den Simulatoren dürfen Studierende Fehler machen und aus diesen lernen, ohne Mensch oder Tier zu gefährden. Die Simulatoren bilden die physiologischen Gegebenheiten verschiedenster invasiver Eingriffe lebensecht nach. So können beispielsweise an hautähnlichen Nahtpads aus Silikon der Verschluss von Operationsschnitten, Wunden und innerer Organe trainiert werden, ohne dass es durch mangelnde Übung des Operateurs oder der Operateurin zu Wundheilungsstörungen oder lebensgefährlichen Infektionen kommt. Das Team besteht aus den Tierärztinnen Laura Schüller und Alina Pohl sowie dem Produktentwickler Felix Hiller.

Im Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) werden Gründerinnen und Gründer in drei Etappen auf ihrem Weg von der Idee zum Geschäftskonzept unterstützt. Organisiert wird der Wettbewerb von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB). Die Freie Universität Berlin gewann bereits sieben Mal seit 2006 in der Gesamtwertung der Berliner Hochschulen.


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere informationen. |