Prorektorate der Universität Münster im Amt bestätigt

Das alte und bewährte Team ist auch das neue Team: Die Hochschulwahlversammlung der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster hat heute (22. April) den Vorschlägen von Rektor Johannes Wessels für die Prorektorinnen und den Prorektor zugestimmt. Demnach wird es mit Beginn der neuen Amtsperiode am 1. Oktober zwar inhaltliche, aber keine personellen Veränderungen geben. -Wir arbeiten hervorragend zusammen - deswegen freue ich mich sehr auf die kommenden Jahre, in denen wir beispielsweise mit dem Exzellenz-Wettbewerb vor großen Herausforderungen stehen-, betonte Johannes Wessels, der im vergangenen Januar für weitere vier Jahre im Amt des Rektors bestätigt worden war. Die Amtszeit der Prorektoren endet am 30. September 2026.

Der Exzellenz-Wettbewerb ist in der kommenden Amtszeit ein Schwerpunkt für die Prorektorin für Forschung, Monika Stoll. Regina Jucks, die auch in den kommenden Jahren für das Prorektorat Studium und Lehre verantwortlich ist, wird in der neuen Amtsperiode den Arbeitsschwerpunkt auf die Vorbereitung der Systemakkreditierung und die Weiterentwicklungen im Bereich des forschenden Lernens und der digital gestützten Lehre legen. Das Thema Diversität wird im neu betitelten Prorektorat für akademische Karriereentwicklung und Diversity ein Schwerpunkt von Maike Tietjens sein - ein Thema, das sie unter anderem mit der Entwicklung eines inklusiven Personalentwicklungskonzepts und der Initiierung des gesamtuniversitären Auditierungsverfahrens -Vielfalt gestalten- verfolgt. Das Ressort von Michael Quante heißt nunmehr Prorektorat für Internationales, Transfer und Nachhaltigkeit, um den besonderen Stellenwert von Nachhaltigkeit an der WWU in den Vordergrund zu rücken. Das Rektorat wird vervollständigt durch Matthias Schwarte, dessen nicht an das Rektorat gekoppelte Amtszeit bereits im Juni 2019 für acht Jahre bestätigt worden war.

Monika Stoll ist Direktorin der Abteilung Genetische Epidemiologie am Institut für Humangenetik der WWU, zudem ist sie wissenschaftliche Leiterin der -Core Facility Genomik- der Medizinischen Fakultät. Außerdem hat sie eine außerordentliche Professur für Genetische Epidemiologie und Statistische Genetik an der Universität Maastricht (Niederlande) inne. Die Humanbiologin, die sich nach Postdoktoraten an der Universität Kiel und am Medical College of Wisconsin (USA) an der Universität Kiel habilitierte, engagiert sich in einer Vielzahl wissenschaftlicher Gremien und internationaler Forschungsverbünde. Seit Oktober 2016 gehört sie dem WWU-Rektorat an.

Prorektorin für Studium und Lehre

Regina Jucks leitet seit 2009 die Arbeitsgruppe -Sozialpsychologische Grundlagen von Erziehung und Unterricht-. Sie war unter anderem Mitglied im Lehrbeirat der WWU und der Senatskommission für Gleichstellung (beides 2011 - 2016). 2011 Übernahm sie den Aufbau des Zentrums für Hochschullehre, dessen wissenschaftliche Leiterin sie ist. Regina Jucks ist seit März 2018 Mitglied des Rektorats.

Prorektorin für akademische Karriereentwicklung und Diversity

Maike Tietjens, seit 2011 Inhaberin einer außerplanmäßigen Professur für Sportwissenschaft, engagiert sich seit vielen Jahren in der universitären Selbstverwaltung der WWU, beispielsweise als zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Universität (2011 - 2016). Wissenschaftliche Schwerpunkte ihrer Arbeit sind unter anderem Selbstkonzept und motorische Entwicklung, empirische Schulsportforschung und -physical literacy- sowie -Leadership- in Schule und Verein. Seit Oktober 2016 gehört sie dem Rektorat der WWU an.

Prorektor für Internationales, Transfer und Nachhaltigkeit

Michael Quante , seit 2009 Professor für Philosophie mit Schwerpunkt -Praktische Philosophie- an der WWU, war von 2013 bis 2016 Ethikbeauftragter und Mitglied des Forschungsbeirats der Universität Münster. Seit Oktober 2016 gehört Michael Quante dem WWU-Rektorat an.

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |