Ottaviano Ruesch nimmt Sofja Kovalevskaja-Preis entgegen

    -     English
Ottaviano Ruesch (Mitte) erhielt den Sofja Kovalevskaja-Preis aus den Händen von

Ottaviano Ruesch (Mitte) erhielt den Sofja Kovalevskaja-Preis aus den Händen von Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (li.), und Hans-Christian Pape, Präsident der Humboldt-Stiftung (re). © Humboldt-Stiftung/Peter Himsel

Der Schweizer Planeten-Geologe Dr. Ottaviano Ruesch ist einer von sieben internationalen Forschertalenten, die in diesem Jahr für einen der höchstdotierten Wissenschaftspreise in Deutschland ausgewählt wurden - den „Sofja Kovalevskaja-Preis“. Gestern (20. November) nahm Ottaviano Ruesch gemeinsam mit den anderen Preisträgern die Auszeichnung der Alexander-von-Humboldt-Stiftung in Berlin entgegen.

Das Konzept der Sofja Kovalevskaja-Preise sieht vor, dass sich die Preisträgerinnen und Preisträger mit bis zu 1,65 Millionen Euro eine eigene Arbeitsgruppe an einer selbst gewählten Hochschule oder Forschungseinrichtung aufbauen können. Der 32-jährige Ottaviano Ruesch suchte sich hierfür das Institut für Planetologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) aus, wo er in den kommenden fünf Jahren forschen wird. Sein Gastgeber ist Planetologe Harald Hiesinger.

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere informationen. |