’Lebenswissenschaftliche Forschung ist kein Selbstzweck’

Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung © Blass-Kampmann/IZKF

Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung © Blass-Kampmann/IZKF

Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung feiert 25-jähriges Bestehen: Stephan Ludwig über die Bedeutung des Forschungsverbunds Das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) der Medizinischen Fakultät fördert seit 25 Jahren herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der klinischen Forschung. Anlässlich des Jubiläums fragte Christina Hoppenbrock den Vorstandsvorsitzenden des IZKF - den Virologen Stephan Ludwig - nach den Besonderheiten und Errungenschaften des Forschungsverbunds.

Für herausragende Wissenschaftler gibt es diverse Förderinstrumente, beispielsweise durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Warum ist vor diesem Hintergrund das IZKF nötig?

Das IZKF will die Lücke zwischen den Grundlagen und der klinischen Forschung an der Medizinischen Fakultät schließen und die Antragsteller in die Lage versetzen, auch risikobehaftete Projekte angehen zu können, um mit den Ergebnissen externe Förderanträge zu stellen - beispielsweise bei der DFG. Es ist also ein Instrument, um neue Förderformate zu entwickeln und die Einwerbung von Drittmitteln an der Medizinischen Fakultät zu stärken.

War das auch vor 25 Jahren der "Grundungs-Anlass" Die Gründung wurde vor allem aus der Erkenntnis heraus angestoßen, dass es in der klinischen Forschung ein Förderdefizit gibt. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Beispielsweise braucht der klinische Nachwuchs Freiräume, um neben den klinischen Aufgaben auch forschen zu können. Diesem Bedarf begegnen wir durch das Förderformat SEED, das jungen Medizinerinnen und Medizinern erlaubt, eine erste kleine Arbeitsgruppe zu etablieren. Ein weiteres Förderformat widmet sich einer Anschubförderung für klinische Studien. Eine Finanzierung solch sehr teuren Studien durch die DFG oder durch das Bundesforschungsministerium erfordert oft umfangreiche Vorarbeiten. Mit unserer Förderlinie -Clinical Translation Start Trials- möchten wir diese Lücke schließen und es ermöglichen, kleinere klinische Pilotstudien durchzuführen. Auf der Basis der daraus resultierenden Ergebnisse ist es leichter, eine Förderung von dritter Seite für große klinische Studien einzuwerben.

Das IZKF fördert damit gezielt den Austausch zwischen Grundlagenforschung und klinischer Forschung. Warum ist das so wichtig?

Lebenswissenschaftliche Forschung ist kein Selbstzweck. Auch wenn es sehr wichtig ist, grundlegende Mechanismen aufzuklären, sollte die Forschung auch immer darauf ausgerichtet sein, mittelund langfristig die Gesundheit des Menschen zu verbessern. Daher ist es wichtig, grundlegende Erkenntnisse im Lichte von Krankheitsmodellen zu untersuchen. Eine engere Bindung von Grundlagenforschung und Klinik erlaubt es, die Relevanz der Daten unmittelbar an klinischen Proben zu prüfen und damit die Erkenntnis schneller in eine klinische Anwendung zu bringen.

Profitiert denn auch die Medizinische Fakultät von dieser Förderstrategie?

Ganz sicher. Die Universitäten stehen in einem starken Wettbewerb, und deshalb ist es wichtig, leistungsstarke Forscher zu fördern und damit die Einwerbung von Drittmitteln zu erhöhen. Auch im Wettbewerb um die besten Köpfe kann eine solche Fördermöglichkeit ein positiver Faktor in Berufungsverhandlungen sein. Darüber hinaus werden am IZKF neue Technologieentwicklungen in so genannten Core Units gefördert, die allen Wissenschaftlern der Fakultät zur Verfügung stehen.

Das soll wahrscheinlich auch in Zukunft so bleiben - welche weiteren Ziele hat sich das IZKF gesetzt?

Das Ziel, Spitzenforschung unter konsequenter Einhaltung von Exzellenzkriterien zu fördern, war und ist ein wichtiger Faktor des Erfolgs des IZKF und wird die Leitlinie bleiben. Dabei werden wir immer auf den aktuellen Bedarf reagieren. Im Moment stehen wir in einem Wandel hinsichtlich des klinischen Nachwuchs und müssen noch mehr tun, um Freiräume zu schaffen und Forschung für junge Mediziner noch attraktiver zu machen. Dabei legen wir derzeit Wert auf eine noch bessere Harmonisierung mit anderen Maßnahmen der Fakultät, um ein attraktives Förderportfolio -aus einem Guss- anzubieten.

Hintergrundinformation: Das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung Das IZKF wurde 1994 gegründet und ab 1996 zunächst durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), später aus Fakultätsmitteln finanziert. 1998 nahm die erste Nachwuchsforschergruppe im Rahmen des Verbunds ihre Arbeit auf. Die Medizinische Fakultät hat die Förderformate immer wieder dem Bedarf angepasst. Aktuell gibt es eine Förderlinie für Forschungsprojekte, eine Linie speziell zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und eine Förderungsmöglichkeit eigens für klinisch-translationale Projekte. Die Förderungen werden in einem zweistufigen Begutachtungsverfahren an herausragende Forscher vergeben.

Zur Jubiläumsfeier am 21. Mai gibt es ein Symposium mit Vorträgen und einer hochrangig besetzten Podiumsdiskussion zum Thema -Herausforderungen und Perspektiven der Klinischen Forschung in Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung des klinischen Nachwuchses-. Teilnehmen werden neben anderen Britta Siegmund (Vizepräsidentin der DFG und Charité - Universitätsmedizin Berlin) und Andreas Radbruch (Vorsitzender des externen Wissenschaftlichen Beirats des IZKF, Deutsches Rheumaforschungszentrum Berlin).

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |