Kartoffeln nachhaltig düngen - die Sorte macht den Unterschied

- EN- DE
Anbauversuch mit der Speisesorte Milva (links) und der Stärkesorte Avamond (rech
Anbauversuch mit der Speisesorte Milva (links) und der Stärkesorte Avamond (rechts) im Vergleich Foto: Christin Meyer


Presseinformation: Kartoffeln nachhaltig düngen - die Sorte macht den Unterschied

Abschlussarbeit von Studentin der Universität Göttingen zur Stickstoffdüngung ausgezeichnet

Die Förderungsgemeinschaft der Kartoffelwirtschaft e. V. hat eine Abschlussarbeit ausgezeichnet, die an der Universität Göttingen angefertigt wurde. Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Fakultät für Agrarwissenschaften untersuchte Christin Meyer, wie sich eine verringerte Stickstoffdüngung auf den Ertrag, die Qualität und die Stickstoffnutzungseffizienz verschiedener Kartoffelsorten auswirkt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine sortenspezifische Reduzierung der Stickstoffzufuhr keine negativen Auswirkungen auf den Ertrag oder die Qualität hat. Weniger Düngung kann zudem bei bestimmten Sorten zu einer effizienteren Stickstoffnutzung der Pflanzen führen. Bei erhöhter Stickstoffzufuhr nehmen dagegen der Trockenmasseund Stärkegehalt in den Knollen der Speisesorte Milva ab, was deren Qualität mindert. Bei den Stärkesorten Avamond und Eurotonda gibt es diesen Effekt nicht. Die Erkenntnisse ermöglichen ein nachhaltiges Management der Düngung und können bei der Züchtung berücksichtigt werden. Zur Anerkennung ihrer Leistung erhält Christin Meyer eine Prämie. Auszüge ihrer Arbeit wurden in der Fachzeitschrift Kartoffelbau veröffentlicht.

-Das Thema ist für die Landwirtschaft von großer Bedeutung, da der Einsatz von Stickstoffdünger im Kartoffelanbau reglementiert ist und außerdem hohe Kosten verursacht. Für Stärkekartoffeln wird im Vergleich zu Speisekartoffeln häufig eine höhere Düngung empfohlen, jedoch ist ihre Stickstoffnutzungseffizienz eher gering-, erklärt Christin Meyer, die ihre Masterarbeit in der Abteilung Qualität pflanzlicher Erzeugnisse anfertigte. Ihr Betreuer Dr. Marcel Naumann ergänzt: -Kartoffelsorten reagieren unterschiedlich auf eine reduzierte Stickstoffdüngung. Diese Erkenntnis unterstreicht die Notwendigkeit einer sortenspezifischen Anpassung der Stickstoffzufuhr. Für eine Verallgemeinerung der Ergebnisse ist eine Absicherung durch mehrjährige Versuche an verschiedenen Standorten notwendig.-

Die Förderungsgemeinschaft der Kartoffelwirtschaft e. V. fördert jährlich studentische Abschlussarbeiten zum Themenbereich Kartoffeln. Die gezielte Nachwuchsförderung durch die Kartoffelwirtschaft ist ein entscheidender Schritt zu deren Zukunftssicherung. Die in der Masterarbeit durchgeführten Analysen sind Bestandteil erster Untersuchungen im Rahmen des von der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) geförderten Projekts -Potentiale zur Steigerung der Nährstoffeffizienz und zur Reduzierung der Stickstoffemissionen bei Stärkekartoffeln- (POTENZIO ). Informationen zu dem Projekt sind unter www.fnr.de/index.php’id=11150&fkz=2220NR146A zu finden.

Originalveröffentlichung:

Meyer C, Pawelzik E, Naumann M (2023). Reduzierte Stickstoffdüngung: Sorten reagieren unterschiedlich. Kartoffelbau, 11(74), 32-35.

Dr. Marcel Naumann

Georg-August-Universität Göttingen

Department für Nutzpflanzenwissenschaften

Abteilung Pflanzenernährung und Ertragsphysiologie


Carl-Sprengel-Weg 1, 37075 Göttingen

39-25565

Internet: www.uni-goettingen.de/de/652930.html

Elke Pawelzik

Georg-August-Universität Göttingen

Department für Nutzpflanzenwissenschaften


Abteilung Qualität pflanzlicher Erzeugnisse

Carl-Sprengel-Weg 1, 37075 Göttingen

Internet: www.uni-goettingen.de/de/620921.html

Christin Meyer

801’343

Soziale Medien