Die Siegesgöttin Nike ist zurück

Die Nike ist wieder schnieke - am heutigen Donnerstag (23. Juni) befestigte ein Team des Essener Unternehmens Metallgestaltung Stratmann die etwa zwei Meter hohe und 120 Kilogramm schwere Figur auf dem Schlossturm. Am frühen Morgen war die restaurierte Siegesgöttin auf einem Anhänger vorm Schloss eingetroffen. Etwa sechs Stunden später erstrahlte die goldene Figur wieder an ihrem Platz auf dem Glockenturm am Sitz der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster. Möge ihre Rückkehr alle Studierenden für die anstehenden Prüfungsund Klausurenphasen beflügeln!

Zeitund witterungsbedingte Schäden hatten die Restaurierung im vergangenen Jahr notwendig gemacht. Die Figur war Mitte November vom Gebäude abgenommen worden. In den vergangenen Monaten analysierten Fachleute den Zustand der Nike, etwa hinsichtlich ihrer Statik, und erneuerten die Blattvergoldung, wodurch sie ihr zu neuem Glanz verhalfen.

Den Kindern im gleichzeitig vor dem Schloss stattfindenden Teddybären-Krankenhaus gefiel das Aufgebot der Kräne. Auch viele erwachsene Schaulustige richteten ihren Blick zum fast wolkenlosen Himmel, wo die restaurierte Statue mithilfe eines Krans auf das Dach schwebte und in der Sonne blinkte. Nach dem Abschluss der Restaurierungen auf der Vorderseite wird in der kommenden Woche zudem das Gerüst abgebaut, sodass nach drei Jahren ein unverstellter Blick auf die Schlossfront möglich sein wird.

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |