»Das Wesen der Stadt«: Studierende der Bauhaus-Universität Weimar untersuchen ihre Stadt

Beteiligungskultur in Weimar (Foto: Cornelia Ehmayer-Rosinak) Download-Version

Beteiligungskultur in Weimar (Foto: Cornelia Ehmayer-Rosinak) Download-Version

Erstellt: 26. Januar 2022

Im interdisziplinären Projekt »Das Wesen der Stadt« begeben sich Studierende der Architektur, Urbanistik und Kunst auf eine Spurensuche, um ihre Stadt empirisch zu erforschen. Hierfür werden bis 15. März 2022 zahlreiche Interviewpartner und -partnerinnen in Weimar gesucht, die ihre Wahrnehmungen in das Projekt einbringen möchten.

Was ist typisch für Weimar? Was würden Sie im Falle eines Umzugs vermissen? Welche Orte und Plätze in Weimar berühren besonders, welche werden als unangenehm empfunden? Wo sehen Sie Stärken und Schwächen? Antworten auf diese und andere Fragen sollen dazu beitragen, eine stadtpsychologische Diagnose zu erstellen und Besonderheiten herauszuarbeiten, die für eine zukunftsfähige Stadtoder Gemeindeentwicklung relevant sind. Ansatzpunkte einer qualitätsvollen Architekturvermittlung im Spannungsfeld Kunst-Design-Architektur-Psychologie sollen erprobt und reflektiert werden.

»Wir legen unsere Stadt sozusagen auf die Couch und blicken ihr tief in die Seele. Dafür erlernen wir interdisziplinäre theoretische und methodische Ansätze, die wir unmittelbar anwenden. Diskussionen mit Verantwortlichen aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Verwaltung sind ebenso Teil des Projektes wie Interviews mit Bürgerinnen und Bürgern aller Altersgruppen «, erläutert die Architektin Yvonne Graefe, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Bauformenlehre der Fakultät Architektur und Urbanistik. Gemeinsam mit der Wiener Psychologin Cornelia Ehmayer-Rosinak, Lehrbeauftragte an der Fakultät Kunst und Gestaltung, leitet sie das interdisziplinäre Seminar.

»Das Konzept der -Aneignung-, also wie sich unterschiedlichste Menschen ihre Stadt zu eigen machen, verändern und deuten und mit welchen Methoden es besonders gut gelingt, diese Aneignungsprozesse zu erforschen, finde ich besonders spannend«, begrüßt Prof. Andrea Dreyer, Professorin für Kunst und ihre Didaktik an der Fakultät Kunst und Gestaltung und Initiatorin des Projektes, die fakultätsübergreifende Kooperation.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die für Interviews zur Verfügung stehen, werden gebeten, sich bis 15. März 2022 bei Yvonne Gr ae fe ( yvonne.graefe[at]uni-weimar.de ) oder bei Cornelia Ehmayer-Rosinak ( cornelia.ehmayer-rosinak[at]uni-weimar.de ) zu melden.

Kontrast-Einstellungen lesen Sie mehr über diese Einstellung

Kontrastansicht aktiv

Kontrastansicht nicht aktiv

Darkmode für lichtsensitive Augen lesen Sie mehr über diese Einstellung

Klickund Fokus-Feedback lesen Sie mehr über diese Einstellung

Animationen aktiv

Animationen nicht aktiv


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |