news

« ZURÜCK

Physik



Ergebnisse 81 - 100 von 1507.


Physik - 08.05.2023
Neue Technik für Anwendungen der Quantenkryptografie entwickelt
Neue Technik für Anwendungen der Quantenkryptografie entwickelt
Paderborner Wissenschaftler*innen veröffentlichen Ergebnisse in Fachmagazin Mit der Entwicklung von Quantencomputern droht die klassische Kryptografie für die sichere Kommunikation obsolet zu werden. Die Quantenkryptografie hingegen nutzt die Gesetze der Quantenmechanik, um uneingeschränkte Sicherheit zu gewährleisten.

Chemie - Physik - 03.05.2023
Wo die Disziplinen verschwimmen
Wo die Disziplinen verschwimmen
Die traditionell getrennten Fächer Chemie und Physik sind in der Nanotechnologie miteinander verzahnt Der Grenzbereich zwischen Physik und Chemie liegt irgendwo im ganz Kleinen, im Nanobereich. Dort, wo Moleküle miteinander reagieren und die Gesetze der Quantenmechanik gelten. Diesen Bereich macht der Physiker Dr. Harry Mönig im Center for Nanotechnology (CeNTech) sichtbar: mit einem Rasterkraftmikroskop und einer eigens von ihm und einem münsterschen Team perfektionierten Technik.

Physik - Materialwissenschaft - 03.05.2023
Graphen-Quantenpunkte mit nahezu perfekter Symmetrie
Forschende der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich haben wichtige Eigenschaften von Doppelquantenpunkten in zweilagigem Graphen aufgedeckt. Das Team hat eine nahezu perfekte Elektron-Loch-Symmetrie in den Graphen-Quantenpunkten nachgewiesen, die zu einer effizienteren Verarbeitung von Quanteninformationen führen könnte.

Chemie - Physik - 28.04.2023
Starke Zellen - Leistungssteigerung bei Mini-Modulen
Eine neu entwickelte molekulare Lochtransportschicht kann die Leistung von invertierten Perowskit-Solarzellen und Mini-Modulen auf Weltrekordwerte steigern. Das berichtet ein internationales Forschungsteam um Prof. Yongzhen Wu (East China University of Science and Technology) in einer Studie im Journal ,,Science", an der auch Physiker der Universität Potsdam beteiligt sind.

Astronomie / Weltraum - Physik - 27.04.2023
Dunkles Paar - Massive, sich berührende Sterne werden als Schwarze Löcher kollidieren
Dunkles Paar - Massive, sich berührende Sterne werden als Schwarze Löcher kollidieren
Zwei massive, sich berührende Sterne in einer Nachbargalaxie sind auf dem besten Weg, zu Schwarzen Löchern zu werden, die bei ihrem Zusammenstoß starke Wellen im Raumzeitkontinuum auslösen könnten. Das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern des University College London und der Universität Potsdam. In der im Journal ,,Astronomy & Astrophysics" veröffentlichten Studie betrachteten die beiden Nachwuchswissenschaftler ein bekanntes Doppelsternsystem, also zwei Sterne, die um einen gemeinsamen Schwerpunkt rotieren, und analysierten Daten von verschiedenen Teleskopen am Boden und im All.

Astronomie / Weltraum - Physik - 25.04.2023
Der Verdauungsapparat des Massemonsters M87
Der Verdauungsapparat des Massemonsters M87
Neue Beobachtungen enthüllen, wie ein Materiejet in der Umgebung eines Schwarzen Lochs entsteht Vor wenigen Jahren sorgte das Bild eines orange leuchtenden Donuts für Aufsehen. Forschende haben erstmals ein Bild der unmittelbaren Umgebung eines supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum der Galaxie M87 aufgenommen.

Chemie - Physik - 19.04.2023
Photokatalyse im Rampenlicht
Photokatalyse im Rampenlicht
Das bisher Unsichtbare sichtbar machen - das gelingt einem Forschungsteam des Instituts für Physikalische Chemie der Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien e. V. Mittels neu entwickelter spektroskopischer Methoden können die Forschenden die bei der Photokatalyse ablaufenden Prozesse in bisher nicht erreichter zeitlicher Auflösung und Genauigkeit beobachten.

Physik - Chemie - 14.04.2023
Wie aus einem Photon vier Ladungsträger werden
Wie aus einem Photon vier Ladungsträger werden
Manche Materialen wandeln Photonen in mehr Ladungsträger um, als zu erwarten wäre. Mit einem ultraschnellen Film konnten Forscher sich jetzt ein Bild von diesem Vorgang machen. Mit dabei waren Physiker der Uni Würzburg. Die Photovoltaik, also die Umwandlung von Licht in Elektrizität, ist eine Schlüsseltechnologie in der nachhaltigen Erzeugung von Energie.

Materialwissenschaft - Physik - 14.04.2023
Mehr Strom aus Abwärme
Mehr Strom aus Abwärme
Bei der Verbrennung von fossilen Rohstoffen, aber auch von Biokraftstoffen gehen große Teile der Energie als Abwärme verloren. Thermoelektrische Materialien könnten diese Wärme in Strom verwandeln, sie sind bislang jedoch noch nicht effizient genug für die technische Anwendung. Ein Team des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung hat nun die Effzienz eines thermoelekrischen Materials gesteigert, indem es den EInfluss der Mikrostruktur auf das Material aufklärte und die Eigenschaften des Materials durch einen Zusatz von Titan optimierte.

Astronomie / Weltraum - Physik - 14.04.2023
Die Wiegen erdähnlicher Planeten
Die Wiegen erdähnlicher Planeten
James Webb Weltraumteleskop untersucht vielfältige Fingerabdrücke planetenbildender Gasund Staubscheiben Mit dem leistungsstarken Weltraumteleskop James Webb haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erste Daten von Gasund Staubscheiben um junge Sterne analysiert, in denen sich Gesteinsplaneten bilden.

Physik - Chemie - 12.04.2023
Quanteneffekte beim Zusammenstoß von Wasserstoffmolekülen mit Edelgasatomen nachgewiesen
Wie sich Wasserstoffmoleküle beim Zusammenstoß mit Edelgasatomen wie etwa Helium oder Neon quantenmechanisch verhalten, hat ein Forschungsteam von der Freien Universität Berlin gezeigt.

Physik - Pharmakologie - 11.04.2023
Neutronen für bessere Impfstoffe gegen multiresistente Keime
Neutronen für bessere Impfstoffe gegen multiresistente Keime
FRM II ermöglicht tiefen Einblick in die Struktur von Biomolekülen Neutronen der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) lassen sich nutzen, um die Struktur von Biomolekülen aufzuspüren. Der jüngste Erfolg: die präzise Analyse eines erfolgversprechenden Impfstoffs gegen multiresistente Keime.

Physik - Materialwissenschaft - 06.04.2023
Ein wichtiger Schritt in Richtung Quanteninternet
Ein wichtiger Schritt in Richtung Quanteninternet
Der Grundstein für 1000-fache Verbesserung der Kommunikationsraten zur Überbrückung weiter Distanzen. Diamant ist von großer Bedeutung für Zukunftstechnologien wie das Quanteninternet. Spezielle Defektzentren können als Quantenbits (Qubits) genutzt werden und einzelne Photonen aussenden. Um eine Datenübertragung mit praktikablen Kommunikationsraten über weite Distanzen im Quantennetzwerk zu ermöglichen, müssen alle Photonen in Glasfasern eingesammelt und Übermittelt werden, ohne verloren zu gehen.

Physik - Chemie - 05.04.2023
Internationales Forschungsteam entwickelt Methode zur Charakterisierung von Nanomaterialien
Internationales Forschungsteam entwickelt Methode zur Charakterisierung von Nanomaterialien
Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn, des Istituto Nazionale di Ricerca Metrologica (INRiM) - der nationalen Metrologie-Einrichtung Italiens - der Polytechnischen Universität Turin (Politecnico di Torino) und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Berlin haben die sogenannte sequenzielle Infiltrationssynthese in nanostrukturierten Polymeren untersucht.

Biowissenschaften - Physik - 31.03.2023
Neue Reibungsart in Ligand-Protein-Systemen entdeckt
Team der Universität Freiburg und des Max-Planck-Instituts für Biophysik Frankfurt a.M. findet Anisotrope Reibung. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Institute für Physikalische Chemie und Physik der Universität Freiburg und des Max-Planck-Instituts für Biophysik in Frankfurt a. M.

Astronomie / Weltraum - Physik - 31.03.2023
Wolken aus heißem Sand
Wolken aus heißem Sand
Ein neuer Standard ist gesetzt: Das James Webb Weltraumteleskop demonstriert sein Können und lässt tief in die Atmosphäre eines fernen Planeten blicken. Die Planeten unseres Sonnensystems sind nah genug, um ihre Atmosphären von der Erde aus bis ins Detail zu studieren. Anders verhält es sich mit Exoplaneten, ferne und bisher nur in groben Zügen verstandene Welten, die Sterne jenseits unseres Heimatsterns umkreisen.

Materialwissenschaft - Physik - 27.03.2023
Endlich getrennt
Endlich getrennt
Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und Ottawa haben das jahrzehntealte Problem der Unterscheidung von einfachen und mehrfachen Lichtanregungen gelöst. In der Fachzeitschrift Nature stellen sie ihre neue Methode vor. Der Bau des ersten Lasers im Jahr 1960 leitete kommerzielle Anwendungen mit Licht ein, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind.

Physik - Chemie - 21.03.2023
Überraschung aus der Quantenwelt
Überraschung aus der Quantenwelt
Das Würzburg-Dresdener Exzellenzcluster ct.qmat hat einen ferromagnetischen topologischen Isolator designt - ein Meilenstein auf dem Weg zu energieeffizienten Quantentechnologien. Schon 2019 gelang einem internationalen Forschungsteam rund um die Materialchemikerin Anna Isaeva - damals Juniorprofessorin am Würzburg-Dresdner Exzellenzcluster ct.qmat - Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien - mit der Herstellung des ersten antiferromagnetischen topologischen Isolators Mangan-Bismut-Tellurid (MnBi 2 Te4) eine kleine Sensation.

Physik - Astronomie / Weltraum - 20.03.2023
Erstmals Neutrinos aus einem Teilchenbeschleuniger beobachtet
Erstmals Neutrinos aus einem Teilchenbeschleuniger beobachtet
Internationale Studie hilft, die Natur des fast masselosen Elementarteilchens besser zu verstehen Neutrinos gehören zu den am häufigsten vorkommenden Teilchen im Kosmos, geben Forschenden jedoch nach wie vor viele Rätsel auf. Ein internationales Team unter Beteiligung der Universität Bonn hat jetzt zum ersten Mal Neutrinos direkt beobachtet, die in einem Teilchenbeschleuniger erzeugt wurden.

Physik - Chemie - 14.03.2023
Lupe für Quantenanregungen
Lupe für Quantenanregungen
Wissenschaftlern der TU Ilmenau ist es gelungen, eine molekulare Lupe für die Gitterschwingungen eines zweidimensionalen Materials zu realisieren und detailliert zu verstehen. Die Ergebnisse der Arbeit, die in langjähriger und intensiver gemeinsamer Forschungsarbeit mit dem theoretischen Physiker Mads Brandbyge von der TU Dänemark entstanden sind, wurden soeben in Physical Review Letters , dem wichtigsten Journal für physikalische Forschung, veröffentlicht.



Anzeige