news

« ZURÜCK

Biowissenschaften



Ergebnisse 1 - 20 von 4186.
1 2 3 4 5 ... 210 Nächste »


Gesundheit - Biowissenschaften - 11.04.2024
Studie legt Grundstock für neues Wissen zu Magen-Darm-Krankheiten
Studie legt Grundstock für neues Wissen zu Magen-Darm-Krankheiten
Der Übergang von der Speiseröhre zum Magen ist aus medizinischer Sicht eine heikle Region. Jetzt hat ein Forschungsteam neue Einblicke in diese Region gewonnen. Diese ebnen den Weg für neue Präventionsund Therapieangebote. Der Treffpunkt von Magen und Speiseröhre, die sogenannte gastroösophageale Verbindung, ist eine Region des menschlichen Körpers, der die moderne Lebensweise nicht gut bekommt.

Umwelt - Biowissenschaften - 11.04.2024
Hohe Ozonwerte könnten eine Ursache des Insektensterbens sein
Hohe Ozonwerte könnten eine Ursache des Insektensterbens sein
Erhöhte Werte heben die Paarungsgrenzen zwischen verschiedenen Arten von Fruchfliegen auf und lassen so sterile Hybride entstehen Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena haben entdeckt, dass Ozonwerte, wie sie heute vielerorts heißen Sommertagen auftreten, die Sexualpheromone von Taufliegenarten zerstören.

Musik - Biowissenschaften - 10.04.2024
War Beethoven unmusikalisch?
War Beethoven unmusikalisch?
Eine Analyse des Erbguts des berühmten Komponisten hat ergeben, dass DNA-Daten die Fähigkeiten eines Menschen bislang zu ungenau erfassen Inwieweit werden außergewöhnliche Leistungen von genetischen Faktoren beeinflusst? Diese Frage aus den Anfängen der Humangenetik scheint heute leichter zu beantworten, denn moderne molekulare Methoden ermöglichen DNA-Analysen einzelner Personen auch noch nach Jahrhunderten.

Biowissenschaften - Physik - 10.04.2024
Erstes fraktales Molekül in der Natur entdeckt
Erstes fraktales Molekül in der Natur entdeckt
Forschende haben ein Protein gefunden, das dem faszinierenden mathematischen Muster der Selbstähnlichkeit folgt Ein internationales Forscherteam hat molekulare Fraktale in der Natur entdeckt, die bislang noch nicht beobachtet wurden. Ein mikrobielles Enzym - die Citrat-Synthase eines Cyanobakteriums - bildet spontan ein regelmäßiges fraktales Muster, das sogenannte Sierpinski-Dreieck.

Paläontologie - Biowissenschaften - 09.04.2024
Gehörten mysteriöse Knochen zu riesigen Fischsauriern?
Gehörten mysteriöse Knochen zu riesigen Fischsauriern?
Studie der Universität Bonn bringt Licht in ein Rätsel, das die Paläontologie schon seit 150 Jahren beschäftigt Seit dem 19.Jahrhundert wurden in verschiedenen Regionen Westund Mitteleuropas große fossile Knochenfragmente entdeckt. Zu welcher Tiergruppe sie gehörten, ist bis heute umstritten. Eine Studie der Universität Bonn könnte diesen Streit nun entscheiden: Demnach spricht die Mikrostruktur der Fossilien dafür, dass sie den Unterkiefern riesenhafter Fischsaurier entstammen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 04.04.2024
Angriff und Verteidigung im Mikrokosmos
Angriff und Verteidigung im Mikrokosmos
Viren brauchen Wirte. Ob Masern, Grippe oder Corona - ohne die Zuhilfenahme der zellulären Infrastruktur ihrer Wirtsorganismen könnten sich Viren weder vermehren noch andere Organismen infizieren. Viren befallen aber nicht nur Menschen. Auch Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen können Wirte für Viren sein.

Biowissenschaften - Gesundheit - 04.04.2024
Denn sie wissen, was sie tun: Virus, Pflanze, Fisch
Denn sie wissen, was sie tun: Virus, Pflanze, Fisch
Virus, Pflanze, Fisch: Drei Arbeitsgruppen geben einen Einblick in ihre Forschung Es ist nur 80 bis 120 Nanometer klein, hat aber eine große Wirkung: das Influenzavirus. Der Krankheitserreger ist in der Regel für die jährliche Grippesaison verantwortlich, indem er gesunde Körperzellen befällt, sich darin vermehrt, wieder aus der Zelle freigesetzt wird und weitere Zellen befällt.

Biowissenschaften - Umwelt - 02.04.2024
Wie Grünalgen und Bakterien gemeinsam zum Klimaschutz beitragen
Wie Grünalgen und Bakterien gemeinsam zum Klimaschutz beitragen
Mikroskopisch kleine Algen spielen eine bedeutende Rolle bei der Bindung von Kohlendioxid und sind daher von großer ökologischer Bedeutung. In der Natur kommen sie seit vielen Millionen Jahren zusammen mit Bakterien vor, die entweder schädliche Auswirkungen auf die Algen haben oder ihr Wachstum fördern können.

Biowissenschaften - Paläontologie - 02.04.2024
Schläfenlöcher im Schädel von Sauriern und Menschen durch Fressweise gebildet
Schläfenlöcher im Schädel von Sauriern und Menschen durch Fressweise gebildet
Ob Mensch oder Saurier: Im Schädel der meisten Landwirbeltiere klafft im Schläfenbereich ein Loch, im Falle der meisten Reptilien sogar zwei. Seit 150 Jahren suchen Wissenschaftler nach Erklärungen für diese Schädelformen. Ein Forscherteam der Universität Tübingen und der Ruhr-Universität Bochum zeigt nun in einer Studie: Je nachdem wie und wo im Maul Nahrung festgehalten, zerbissen und zerkaut wird, ändern sich die Kräfte, die auf einen Schädel wirken - und führen im Laufe der Jahrmillionen zur Bildung von Knochenverbindungen oder eben Öffnungen.

Biowissenschaften - 02.04.2024
Den Lebensraum mit Menschen teilen
Den Lebensraum mit Menschen teilen
Tiere können im menschlichen Umfeld leben, wenn sie Risiken gut einschätzen können Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Tiere in einer vom Menschen dominierten Umwelt erfolgreich sein können, wenn es ihnen gelingt, Risiken gut einzuschätzen. Alexis Breen vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Dominik Deffner vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin haben deshalb das Verhalten von Großschwanzgrackeln untersucht, einer Vogelart, die sich in den letzten Jahren erfolgreich über weite Teile des städtischen Nordamerikas ausgebreitet hat.

Geschichte / Archeologie - Biowissenschaften - 02.04.2024
Junge Hühner
Junge Hühner
Menschen haben später als bislang angenommen mit der Zucht von Hühnern begonnen In einer neuen Studie präsentiert ein internationales Team von Forschenden die frühesten eindeutigen archäologischen und biomolekularen Beweise für die Aufzucht von Hühnern zur Eierproduktion. Ihre Erkenntnisse basieren auf Material von zwölf archäologischen Fundstätten aus eineinhalb Jahrtausenden.

Biowissenschaften - 28.03.2024
Nervenzellen gegen den Hunger
Nervenzellen gegen den Hunger
Appetitlosigkeit kann mehrere Ursachen haben: Sättigung, Übelkeit oder Angst. Die Nahrungsaufnahme hintanzustellen, ist ein kluger Schachzug des Körpers, um Zeit zum Regenerieren zu gewinnen. Forschende am Max-Planck-Institut für biologische Intelligenz haben im Gehirn einen Schaltkreis identifiziert, der Mäuse vom Fressen abhält, wenn ihnen übel ist.

Biowissenschaften - Gesundheit - 26.03.2024
Darmmikrobiota und Antibiotika: Fehlendes Puzzlestück entdeckt
Darmmikrobiota und Antibiotika: Fehlendes Puzzlestück entdeckt
HIRI-Forschende haben eine kleine RNA nachgewiesen, die die Empfindlichkeit des Darmkeims Bacteroides thetaiotaomicron gegenüber bestimmten Antibiotika beeinflusst. Wie sich Darmbakterien an ihre Umwelt anpassen, ist noch nicht vollständig entschlüsselt.

Astronomie / Weltraum - Biowissenschaften - 25.03.2024
Bakterien außerhalb der Erde?
Bakterien außerhalb der Erde?
Spuren von Leben wären in einzelnen Eisteilchen von Monden im Sonnensystem nachweisbar Die unterirdischen Ozeane einiger Eismonde von Saturn und Jupiter sind gute Kandidaten für die Suche nach außerirdischem Leben. Eine neue laborbasierte Studie, die größtenteils von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin und der University of Washington in Seattle (USA) durchgeführt wurde, zeigt, dass Leben, wenn es dort welches gibt, nachweisbar ist.

Biowissenschaften - Physik - 21.03.2024
Im Pflanzenblatt organisieren die Zellen selbst eine optimale Fläche für die Fotosynthese
Im Pflanzenblatt organisieren die Zellen selbst eine optimale Fläche für die Fotosynthese
Pflanzenblätter brauchen eine große Fläche, um Sonnenlicht für die Fotosynthese einzufangen. Dr. Emanuele Scacchi und Marja Timmermans vom Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen der Universität Tübingen haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team entdeckt, welche genetischen Mechanismen das flächige Wachstum der Blätter steuern: Eine Art eingebautes GPS informiert jede Blattzelle über ihre relative Position im wachsenden Blatt.

Biowissenschaften - Gesundheit - 18.03.2024
Zellen erben Schutz vor Sonnenbrand
Zellen erben Schutz vor Sonnenbrand
UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht kann Sonnenbrand verursachen und das Risiko von Hautkrebs erhöhen, indem sie die DNA und RNA schädigt. Forschende am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg haben einen zellulären Schutzschild entdeckt, mit dem sich Zellen vor den negativen Folgen von UV-beschädigter RNA schützen können.

Gesundheit - Biowissenschaften - 18.03.2024
Der mühsame Weg eines Pilztoxins
Der mühsame Weg eines Pilztoxins
Das Toxin Candidalysin des Hefepilzes Candida albicans ist während einer Infektion in eine ungewöhnliche Proteinstruktur eingebunden, deren Aufbau die Wissenschaft bislang vor ein Rätsel stellte. Nun gelang es Forschenden des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI), die Funktion der ungewöhnlichen Anordnung zu entschlüsseln.

Biowissenschaften - Gesundheit - 15.03.2024
Neu entdeckter Rezeptor beeinflusst Entwicklung des Darms bei Fruchtfliegen
Neu entdeckter Rezeptor beeinflusst Entwicklung des Darms bei Fruchtfliegen
Adhäsions-GPCRs sind eine Gruppe von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren, die mit vielen Körperfunktionen und Krankheiten des Menschen in Verbindung gebracht werden. Wissenschaftler:innen der Universität Leipzig haben einen neuen Rezeptor namens Mayo entdeckt und herausgefunden, dass dieser die Entwicklung des Dünndarms sowie die Herzfunktion bei Fruchtfliegen beeinflusst und diese Phänomene auch beim Menschen relevant sein könnten.

Biowissenschaften - Gesundheit - 15.03.2024
Gleicher Angriffspunkt - unterschiedliche Wirkung
Gleicher Angriffspunkt - unterschiedliche Wirkung
Auch wenn verschiedene Antibiotika dasselbe Ziel in der bakteriellen Zelle angreifen, können die zellulären Konsequenzen unterschiedlich sein. Neue antimikrobielle Strategien sind dringend erforderlich, um Krankheitserreger einzudämmen. Das gilt insbesondere für Gram-negative Bakterien, die durch eine dicke zweite Membran vor dem Angriff von Antibiotika geschützt sind.

Biowissenschaften - Gesundheit - 14.03.2024
Zusammenspiel von Stoffwechselgesundheit und gesundem Altern belegt
Zusammenspiel von Stoffwechselgesundheit und gesundem Altern belegt
Ribosomen sind zelluläre Organellen, die als Proteinsynthese-Fabriken eine zentrale Rolle in alle lebenden Organismen spielen. Diese winzigen Strukturen bestehen selber aus Ribonukleinsäure (RNA) und Proteinen und sind essentiell für das Überleben und Funktionieren der Zelle, da die von ihnen produzierten Proteine für nahezu alle zellulären Prozesse benötigt werden, einschließlich der Struktur, Funktion und Regulation.
1 2 3 4 5 ... 210 Nächste »