news

news

News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)
« ZURÜCK

Biowissenschaften



Ergebnisse 1 - 20 von 3412.
1 2 3 4 5 ... 171 Nächste »


Umwelt - Biowissenschaften - 04.08.2021
Wie fachliche Integration den Artenschutz fördern kann
Wie fachliche Integration den Artenschutz fördern kann
Forschungsteam mit Göttinger Beteiligung nimmt interdisziplinäre Forschung in den Blick Fachübergreifende Forschung in Wissenschaften, Förderprogrammen und Medien wird immer bedeutender. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Beteiligung der Universität Göttingen die Chancen und Herausforderungen dieser fachlichen Integration.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - Biowissenschaften - 03.08.2021
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Domestizierung von Pflanzen bereichert das Spektrum an Nahrungsmitteln Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitaminund mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden. Derzeit enthalten die Pflanzen allerdings noch hochgiftige Stoffe, die krebserregend und leberschädigend sind, wie ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschenden aus Nigeria gezeigt hat.

Biowissenschaften - 02.08.2021
Evolution der Wandelnden Blätter aufgeklärt
Evolution der Wandelnden Blätter aufgeklärt
Göttinger Forschungsteam erstellt Stammbaum der Blattinsekten Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht. Wandelnde Blätter gehören zu den Stabund Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.

Gesundheit - Biowissenschaften - 30.07.2021
Tübinger Forschungsteam entwickelt neue Strategie gegen Sepsis
Tübinger Forschungsteam entwickelt neue Strategie gegen Sepsis
Manche Blutvergiftungen verlaufen mild, viele haben jedoch einen tödlichen Ausgang - die Gründe für diese Unterschiede sind trotz jahrzehntelanger Forschung im Dunklen geblieben. Forscherinnen und Forscher der Universität Tübingen haben nun eine mögliche Ursache entdeckt und auf dieser Grundlage eine neue experimentelle Strategie zur Bekämpfung der bakteriellen Sepsis entwickelt.

Biowissenschaften - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 30.07.2021
Mit Sonnenenergie angetriebene Mikroben - eine nachhaltige Proteinquelle
Mit Sonnenenergie angetriebene Mikroben - eine nachhaltige Proteinquelle
Forscherteam zeigt, dass Methode nur einen Bruchteil der Ressourcen konventioneller Landwirtschaft benötigt Mikroben spielen seit Jahrtausenden eine wichtige Rolle in unseren Lebensmitteln und Getränken - von Käse bis Bier - aber ihr Einfluss auf unsere Ernährung könnte bald noch wichtiger werden. Die Welt steht vor Ernährungsproblemen, da die Bevölkerung wächst und gleichzeitig die Nachfrage nach ressourcenintensiven tierischen Produkten steigt.

Biowissenschaften - Gesundheit - 29.07.2021
Energie für eine ungestörte Ruhe
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität. Das zeigt eine neue Studie eines Forschungsteams unter Leitung der Universität Würzburg. Besitzt auch der Mensch ein vergleichbares Hormon? Nahrung suchen, fressen, ruhen: Etwas platt formuliert ist das in etwa der Lebensrhythmus, dem viele Tiere folgen.

Biowissenschaften - 29.07.2021
Viel Licht, wenig Orientierung
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam. Das Wachstum der Städte mit ihren Straßenlaternen und beleuchteten Gebäuden macht die Nächte heller. Das hat Folgen für Tiere: Das künstliche Licht beleuchtet sie direkt, erhellt aber auch den Himmel und macht damit die Sterne unsichtbar.

Biowissenschaften - Umwelt - 28.07.2021
Paviane zahlen für das Leben in Gruppen einen hohen Preis
Paviane zahlen für das Leben in Gruppen einen hohen Preis
Forschende messen erstmals mit der Fitbit-Technologie den Energiehaushalt bei wild lebenden Affen Die Fortbewegung in einer Gruppe kann für Tiere von der Gewinnung wertvoller Informationen bis hin zum Schutz vor Raubtieren von Vorteil sein - aber zu welchem Preis? Forschende des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie haben einen seltenen Einblick in den physischen Preis gegeben, den Tiere dafür zahlen, dass sie sich als Gemeinschaft fortbewegen.

Biowissenschaften - 28.07.2021
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Beim Lernen führen längere Pausen zu stabileren Aktivierungsmustern im Gehirn Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen. Dieses Phänomen ist als Spacing-Effekt bekannt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Neurobiologie haben in Mäusen tiefere Einblicke in die neuronalen Grundlagen dafür erlangt.

Materialwissenschaft - Biowissenschaften - 27.07.2021
Erstes künstliches Gewebemodell entwickelt, in dem Blutgefäße wachsen
Erstes künstliches Gewebemodell entwickelt, in dem Blutgefäße wachsen
Forscher untersuchen, welche Materialeigenschaften die Gefäßbildung unterstützen / Studie in der Fachzeitschrift ,,Nature Communications" Im Labor Gewebe herzustellen, mit denen sich geschädigte Organe heilen oder ersetzen lassen, ist eine der großen Zukunftsvisionen der Medizin. Künstliche Materialien könnten sich als Gewebegerüste eignen, denn anders als natürliches Gewebe bleiben sie im Organismus lange genug stabil, so dass der Körper neue natürliche Strukturen ausbilden kann.

Gesundheit - Biowissenschaften - 27.07.2021
Modell zur Vorhersage der Wirkung einer Antikörperbehandlung bei HIV-Infektion entwickelt
Die Dosierung von breit neutralisierenden Antikörpern bestimmt die Fähigkeit zur Virusvermehrung / Erkenntnisse können dazu beitragen, eine HIV-Therapie zu entwerfen, die das Virus dauerhaft unterdrückt Eine Forschungskooperation unter Kölner Beteiligung hat einen Weg gefunden, die Wirkung von breit neutralisierenden Antikörpern (bnAbs) auf die Wachstumsrate von HIV-1 vorherzusagen.

Chemie - Biowissenschaften - 26.07.2021
Schaltverhalten von Membranrezeptoren vierdimensional entwirrt
Schaltverhalten von Membranrezeptoren vierdimensional entwirrt
Ein Forschungsteam hat den Schaltvorgang eines Membranrezeptors entschlüsselt, der in Riechneuronen vorkommt Als wichtige Schaltmoleküle sind Membranrezeptoren an nahezu allen Lebensprozessen beteiligt. Diese oft komplex aufgebauten Proteine sitzen wie sehr sensible Antennen in den äußeren Zellbegrenzungen, den Zellmembranen, und warten auf Signale, die in Form kleiner Moleküle, sogenannter Liganden, kommen und sich spezifisch und passgenau an die jeweiligen Rezeptoren anlagern können.

Biowissenschaften - 23.07.2021
Computermodell simuliert Passage von Spermien durch den weiblichen Genitaltrakt
Forschende identifizieren Schlüsselfaktoren für den Reproduktionserfolg / Veröffentlichung in PLOS Ein Forschungsteam der Humboldt-Universität zu Berlin und des Leibniz-Instituts für Zoound Wildtierforschung (Leibniz-IZW) hat ein Agenten-basiertes Computermodell entwickelt, um die Passage von Spermien durch den weiblichen Genitaltrakt zu simulieren.

Gesundheit - Biowissenschaften - 22.07.2021
Wirkstoffe mit unerwartetem Effekt
Wirkstoffe mit unerwartetem Effekt
Viele in der Medizin eingesetzte Substanzen beeinflussen den Cholesterin-Haushalt Am Anfang der Entwicklung eines jeden innovativen Medikaments steht die Suche nach einem Wirkstoff, der gezielt die Schlüsselmoleküle von Krankheiten angreift. Doch das perfekte Medikament, das nur das eine Ziel im Körper ausschaltet, gibt es nicht: keine Wirkung ohne Nebenwirkung.

Biowissenschaften - Sozialwissenschaften - 22.07.2021
Clevere Kakadus lernen durch soziale Interaktion
Clevere Kakadus lernen durch soziale Interaktion
Kakadus schauen sich voneinander ab, wie sich Mülltonnen öffnen lassen Zum ersten Mal hat ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gezeigt, dass Kakadus, eine ikonische australische Vogelart, eine einzigartige Fähigkeit voneinander lernen - das Öffnen von Mülltonnen, um an Nahrung zu gelangen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 21.07.2021
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann. Einem Forschungs-Team der Uni Würzburg ist es gelungen, neue Details dieser Fähigkeit zu entschlüsseln. Helicobacter pylori ist weltweit verbreitet. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte der Menschheit das Bakterium in sich trägt - bevorzugt im Magen.

Umwelt - Biowissenschaften - 20.07.2021
Klimawandel fördert Artenverlust in Tropenwäldern
Klimawandel fördert Artenverlust in Tropenwäldern
Freiburger Forstwissenschaftler untersuchen die Auswirkungen des Klimas auf die Wälder in Mittelamerika Mit ihren mehr als 2.900 heimischen Pflanzenarten und einer hohen Biodiversität sind die tropischen Wälder Zentralamerikas wichtige Ökosysteme. Forstwissenschaftler*innen befürchten, dass der Klimawandel die Zusammensetzung der Wälder beeinflusst und unwiederbringliche Verluste an Lebensraum und Artenvielfalt verursacht.

Gesundheit - Biowissenschaften - 19.07.2021
Gewebetyp beeinflusst die Krebs-Entwicklung
Gewebetyp beeinflusst die Krebs-Entwicklung
Wie identische Gen-Mutationen unterschiedliche Krebsarten auslösen Warum verursachen Veränderungen bestimmter Gene nur in bestimmten Organen Krebs? Ein Forschungsteam hat jetzt nachgewiesen, dass Zellen, die aus verschiedenen Organen stammen, unterschiedlich empfänglich für aktivierende Mutationen in krebstreibenden Genen sind: Die gleiche Mutation in Vorläuferzellen der Bauchspeicheldrüse führt zu grundlegend anderen Ergebnissen als im Gallengang.

Biowissenschaften - 15.07.2021
Tiere sind die besseren Sprinter
Tiere sind die besseren Sprinter
Eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern der Universitäten in Köln, Koblenz, Tübingen und Stuttgart hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist. Viele vierbeinige Säugetiere können erheblich höhere Laufgeschwindigkeiten erreichen als der zweibeinige Mensch.

Biowissenschaften - Gesundheit - 15.07.2021
Die Viren-Falle
Die Viren-Falle
Hohlkörper aus DNA-Material könnten Viren einfangen und unschädlich machen Bisher gibt es gegen die meisten Virus-Infektionen keine wirksamen Gegenmittel. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat nun eine neue Strategie entwickelt: Mit der Methode des DNA-Origami aus Erbgut-Material maßgeschneiderte Nano-Kapseln schließen Viren ein und machen sie so unschädlich.
1 2 3 4 5 ... 171 Nächste »