news 2024

« ZURÜCK

Pharmakologie



Ergebnisse 1 - 20 von 25.


Pharmakologie - Biowissenschaften - 16.05.2024
Eine zweite Chance für einen neuen antibiotischen Wirkstoff
Wegen seiner Nebenwirkungen wurde ein Wirkstoffkandidat vor 20 Jahren verworfen. Forschende haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, ein Nachfolgemolekül möglicherweise selektiver zu machen. Immer mehr Bakterien sind gegen viele bekannte Antibiotika resistent. Bochumer Forschende haben für einen möglichen Wirkstoff, dessen Vorgänger jedoch verworfen wurde, eine neue Chance entdeckt: Durch sehr genaue dreidimensionale Untersuchungen seiner Interaktion mit dem bakteriellen Zielprotein konnten sie einen bislang unbekannten Angriffspunkt ausmachen, der dazu einlädt, den Wirkstoff daran anzupassen.

Gesundheit - Pharmakologie - 15.05.2024
Studie weckt Hoffnung auf einen Wirkstoff gegen Hepatitis E
Die gefundene Verbindung verhindert, dass das Viruspartikel von einem zellulären Enzym gespalten wird. Damit wird eine Infektion von Zellen unmöglich. Bislang gibt es gegen Hepatitis E keinen spezifischen Wirkstoff. Da die Erkrankung jährlich 70. Menschen das Leben kostet, suchen Forschende intensiv danach.

Gesundheit - Pharmakologie - 30.04.2024
Neuer Regulator des Essverhaltens identifiziert
Neuer Regulator des Essverhaltens identifiziert
Die rapide ansteigende Zahl von Personen mit Übergewicht oder Adipositas stellt weltweit ein gravierendes medizinisches Problem dar. Neben dem sich verändernden Lebensstil der Menschen spielen auch genetische Faktoren eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Übergewicht. Wissenschaftler:innen der Universität Leipzig und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf haben jetzt einen neuen Regulator für das Essverhalten identifiziert.

Gesundheit - Pharmakologie - 24.04.2024
Tumorzellen hebeln das Immunsystem früh aus
Tumorzellen hebeln das Immunsystem früh aus
Neu entdeckter Mechanismus könnte Krebs-Immuntherapien deutlich verbessern Tumore verhindern aktiv, dass sich Immunantworten durch sogenannte zytotoxische T-Zellen bilden, die den Krebs bekämpfen könnten. Wie das genau geschieht, beschreiben jetzt erstmals Forschende der Technischen Universität München (TUM) und des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

Gesundheit - Pharmakologie - 24.04.2024
Biomarker für Therapie-Erfolg bei Tumorerkrankung im Knochenmark identifiziert
Die CAR-T-Zelltherapie hat sich als wirkungsvolle Behandlung verschiedener hämatologischer Krebserkrankungen etabliert. Doch nicht bei allen Erkrankten schlägt die Therapie gleicht gut an. In einer aktuellen klinischen Studie haben Forschende der Universitätsmedizin Leipzig und des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie verschiedene Biomarker identifiziert, die mit dem Ansprechen der CAR-T-Zelltherapie beim Multiplen Myelom, einer bösartigen Tumorerkrankung im Knochenmark, zusammenhängen.

Gesundheit - Pharmakologie - 12.04.2024
Schilddrüsenerkrankungen erhöhen die Sterblichkeit
Schilddrüsenerkrankungen erhöhen die Sterblichkeit
Forscher untersuchen den Zusammenhang von Funktionsstörungen der Schilddrüse und der Sterblichkeit bei Takotsubo-Kardiomyopathie, dem sogenannten Broken Heart Syndrom. Die Symptome erinnern an einen Herzinfarkt: Menschen mit einer Stressoder Takotsubo-Kardiomyopathie verspüren häufig Brustschmerz, Atemnot oder Herzklopfen, oft geht der Erkrankung starker Stress voraus.

Pharmakologie - 11.04.2024
Einblick in die molekularen Ursachen verschiedener Funktionen des Opioid-Rezeptors
Einblick in die molekularen Ursachen verschiedener Funktionen des Opioid-Rezeptors
Täglich sterben weltweit tausende Menschen an der Überdosierung von Opioiden wie Fentanyl. Medikamente, die auf den Opioid-Rezeptor wirken, haben teils heftige Nebenwirkungen. Ein internationales Forschungsteam hat sich die molekularen Mechanismen dieser Wirkstoffe genauer angeschaut. Die Ergebnisse mit Beteiligung von Matthias Elgeti, Biophysiker der Universität Leipzig, in Kooperation mit Forschergruppen aus den USA und China, sind im renommierten Wissenschaftsjournal Nature veröffentlicht worden.

Chemie - Pharmakologie - 10.04.2024
Neue Strategie zur Beurteilung der Anwendbarkeit von Reaktionen
Neue Strategie zur Beurteilung der Anwendbarkeit von Reaktionen
Chemiker der Universität Münster stellen computergestütztes Verfahren vor / Gegen subjektive Verzerrungen in Studien zur Herstellung neuer chemischer Verbindungen Chemikerinnen und Chemiker entwickeln und optimieren neue chemische Reaktionen häufig an sogenannten Modellsystemen, das heißt an einfachen, leicht zugänglichen Substraten.

Gesundheit - Pharmakologie - 08.04.2024
Histopathologische Biomarker für Nanomedizin basierte Krebstherapie
Forschende des Instituts für Experimentelle Molekulare Bildgebung der RWTH Aachen veröffentlichen Ergebnisse zur Identifizierung geeigneter Tumorpatientinnen und -patienten in klinischen Studien für nanopartikel-basierte Krebstherapien. Nanomedizinische Formulierungen haben seit der Entwicklung der Corona-Impfstoffe verstärkt die Aufmerksamkeit der öffentlichkeit auf sich gezogen.

Gesundheit - Pharmakologie - 25.03.2024
Novo Nordisk erwirbt Cardior Pharmaceuticals
Cardior hat grundlegende Forschungsergebnisse der Max-Planck-Gesellschaft genutzt, um ihre Technologie voranzutreiben Novo Nordisk erwirbt Cardior Pharmaceuticals für einen Betrag von bis zu 1,025 Milliarden Euro in Abhängigkeit von der Erreichung bestimmter Entwicklungsund kommerzieller Meilensteine.

Gesundheit - Pharmakologie - 01.03.2024
Zu viel Niacin erhöht das Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten
Zu viel Niacin erhöht das Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten
Zu viel Niacin erhöht das Risiko für Herzund Gefäßkrankheiten Niacin, auch als Vitamin B3 bekannt, ist als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich. Warum haben manche Menschen auch ohne klassische Risikofaktoren wie einen hohen Cholesterinspiegel ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall? Ein internationales Forschungsteam hat sich ergebnisoffen angeschaut, was im Blutkreislauf betroffener Menschen kursiert und sie von anderen unterscheidet.

Gesundheit - Pharmakologie - 27.02.2024
Neue Studie zu Vorzügen von COVID-19-Nasenspray-Impfung in ’Nature Communications’ erschienen
Gemeinschaftsforschung unter Leitung von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin erreicht weiteren Meilenstein Die Rocketvax AG hat zusammen mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Studie finanziell unterstützt, die im Rahmen eines gemeinsamen Projekts des Schweizerischen Nationalfonds (SNF, Nationales Forschungsprogramm "COVID-19", NFP 78) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Recoding the SARS-CoV-2 Genome - A Multidisciplinary Approach to Generate Live-Attenuated Coronavirus Vaccines" durchgeführt wurde.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 08.02.2024
Pharmakologischer Hemmstoff schützt Nervenzellen im ALS-Mausmodell
Heidelberger Neurobiologen testen neuartiges Wirkstoffprinzip erfolgreich im Mausmodell und an Hirnorganoiden von ALS-Patienten Ein neuer pharmakologischer Hemmstoff kann in einen wesentlichen Zelltodmechanismus eingreifen, der für das Absterben von Bewegungsneuronen verantwortlich und damit für den Verlauf der Motoneuronerkrankung Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) von Bedeutung ist.

Gesundheit - Pharmakologie - 31.01.2024
Vorstufe des Cholesterins schützt Zellen vor Ferroptose
Vorstufe des Cholesterins schützt Zellen vor Ferroptose
Eine Vorstufe des Cholesterins, die bislang als schädlich eingestuft wurde, kann Krebszellen vor dem Zelltod schützen. Diese in Nature veröffentlichte Erkenntnis öffnet der Krebsforschung neue Türen. In einer bahnbrechenden Studie hat ein Team um den Würzburger Professor José Pedro Friedmann Angeli nachgewiesen, dass die Cholesterinvorstufe 7-Dehydrocholesterol (7-DHC) eine entscheidende Rolle als Antioxidans spielt: Sie lagert sich in die Zellmembranen ein und schützt die Zellen, indem sie eine bestimmte Art des Zelltods verhindert, die so genannte Ferroptose.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 31.01.2024
Hepatitisviren im Abwasser aufspüren
Hepatitisviren im Abwasser aufspüren
Forschende haben in knapp 73 Prozent der Abwasserproben aus NRW genetische Spuren von Hepatitis-E-Viren nachweisen können. Besonders wertvoll sind Erkenntnisse über Medikamenten-resistente Varianten. Hepatitis E ist in der Bevölkerung weltweit verbreitet. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass sich jedes Jahr rund 20 Millionen Menschen damit infizieren.

Gesundheit - Pharmakologie - 30.01.2024
Aufhebung der Resistenz gegen Arzneistoff
Bonner Forschende finden heraus, dass ein Protein aus Vorläufern des Fettgewebes ursächlich für das Therapieversagen ist und entwickeln Lösungsstrategie Urothelkarzinome sind bösartige Tumore, die vom Epithel ausgehen, welches zum Beispiel die Harnblase sowie die Harnleiter auskleidet. Sie gehören immer noch zu einer der häufigsten Krebsarten in Europa, vor allem bei Männern.

Gesundheit - Pharmakologie - 23.01.2024
Mutierende Hepatitis-Viren erschweren Behandlung mit Medikamenten
Mutierende Hepatitis-Viren erschweren Behandlung mit Medikamenten
Eine Kombinationstherapie mit mehreren Medikamenten hilft besser als nur ein Wirkstoff. Jedenfalls zunächst. Hepatitis E betrifft weltweit über 20 Millionen Menschen. Bei den meisten heilt sie folgenlos aus, kann aber für schwangere Frauen und immungeschwächte Menschen gefährlich werden. Spezifische Wirkstoffe gegen das Virus gibt es nicht.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 19.01.2024
Cholera-Erreger machtlos gegen eigenes Immunsystem
Cholera-Erreger machtlos gegen eigenes Immunsystem
Auch Bakterien haben ein eigenes Immunsystem, dass sie gegen spezielle Viren - sogenannte Bakteriophagen - schützt. Ein Forschungsteam der Universitäten Tübingen und Würzburg zeigt nun, wie das Immunsystem die Wirkung von bestimmten Antibiotika gegen den Cholera-Erreger Vibrio cholerae verstärkt. Das Immunsystem ist der Grund, warum dieses Bakterium besonders empfindlich auf eine der ältesten bekannten Antibiotikaklassen - die Antifolate - reagiert.

Pharmakologie - Gesundheit - 18.01.2024
Teilnehmende für arzneiliche Studie im MRT gesucht
Teilnehmende für arzneiliche Studie im MRT gesucht
Bonner Forschende untersuchen die Auswirkungen von Ketamin auf Aufmerksamkeit und Gehirnaktivität Spielt der NMDA-Rezeptor des Botenstoffs Glutamat bei Persönlichkeitsmerkmalen, Denkprozessen und Hirnfunktionen eine Rolle? Dieser Frage wollen Forschende der Universität Bonn und des Universitätsklinikums Bonn (UKB) in einer pharmakologischen fMRT Studie, die in Kooperation mit dem Life&Brain auf dem Venusberg-Campus durchgeführt wird, nachgehen.

Gesundheit - Pharmakologie - 12.01.2024
Auslöser für erblichen Lupus entdeckt
Auslöser für erblichen Lupus entdeckt
Eine einzelne Genmutation kann eine Form der Autoimmunerkrankung Lupus hervorrufen Manchmal genügt eine einzige Veränderung in unserem Erbgut, um uns krank zu machen. So auch bei der Autoimmunkrankheit Lupus, die durch starke Entzündungen im ganzen Körper das Leben der Betroffenen entscheidend beeinträchtigt.