Aktualitäten 2021

« ZURÜCK

Biowissenschaften



Ergebnisse 261 - 280 von 295.


Biowissenschaften - Gesundheit - 09.02.2021
Sauerstoff-Defizit lässt Nervenzellen wachsen
Sauerstoff-Defizit lässt Nervenzellen wachsen
Unterversorgung mit Sauerstoff bei körperlicher und geistiger Aktivität betrifft das gesamte Gehirn Sauerstoffmangel im Gehirn ist eigentlich ein absoluter Notstand und kann Nervenzellen dauerhaft schädigen. Dennoch gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass ein gewisses Maß davon auch ein wichtiges Signal für Wachstum sein kann.

Biowissenschaften - Umwelt - 04.02.2021
Fledermäuse im Aufwind
Fledermäuse im Aufwind
Fledermäuse lassen sich von Luftströmungen in fast 2000 Meter Höhe tragen Fledermäuse sind die einzigen Säugetiere, die aktiv fliegen können. Manche Arten legen auf ihren nächtlichen Ausflügen mehr als hundert Kilometer auf der Suche nach Nahrung zurück. Forscher des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie in Radolfzell haben nun entdeckt, dass europäische Bulldoggfledermäuse Aufwinde für ihre Steigflüge nutzen - ein Verhalten, das bisher nur von Vögeln bekannt war.

Biowissenschaften - Chemie - 04.02.2021
Manche Spermien vergiften ihre Konkurrenz
Manche Spermien vergiften ihre Konkurrenz
Unter Spermien herrscht harte Konkurrenz - sie alle wollen möglichst schnell ihr Ziel erreichen, doch nur der Erste darf die Eizelle befruchten. Ein Forschungsteam aus Berlin zeigt nun an Mäusen, dass die Vorwärtsbewegung der Spermien von dem Protein RAC1 abhängt. Spermien mit der optimalen Menge des aktiven Proteins setzen sich gegen die Konkurrenten durch, während eine gestörte Aktivität zur Unfruchtbarkeit der Männchen führt.

Biowissenschaften - Physik - 03.02.2021
Hierarchische Dynamik
Hierarchische Dynamik
Forschende untersuchen die auf vielen Zeitskalen stattfindenden Signalübertragung in Proteinen Ein Baum, der sich im Wind bewegt: Wie lange dauert es, bis die Bewegung eines Zweiges am Baumstamm ankommt? Und über welchen Weg überträgt sich diese Bewegung? Diese Fragen übertragen Forschende der Albert-Ludwigs-Universität auf Proteine, die molekularen Maschinerien der Zelle.

Biowissenschaften - 02.02.2021
Neurone: ,,Lichterkette
Neurone: ,,Lichterkette" zeigt Erregungsweiterleitung an
Eine Art neuartiger molekularer Spannungssensor ermöglicht es, Nervenzellen bei der Arbeit zuzusehen. Das Prinzip der Methode ist schon länger bekannt. Wissenschaftlern der Universität Bonn und der University of California in Los Angeles ist es nun aber gelungen, sie deutlich zu verbessern. Mit ihr lässt sich die Ausbreitung elektrischer Signale in lebenden Nervenzellen mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung beobachten.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 02.02.2021
Verteidigungsbündnis: Mikroskopische Feinde im Visier
Verteidigungsbündnis: Mikroskopische Feinde im Visier
Bakterien schließen sich gegen gemeinsamen Feind zusammen Zwei Bakterienspezies kooperieren chemisch miteinander, um Amöben abzuwehren, von denen sie eigentlich verzehrt werden. Ein Forscherteam aus Jena entdeckte diesen auf Zusammenarbeit basierenden Verteidigungsmechanismus von Bakterien. Dabei spielen Naturstoffe eine wichtige Rolle.

Biowissenschaften - 02.02.2021
Das unterschätzte Mutationspotential der Retrogene
Das unterschätzte Mutationspotential der Retrogene
MRNA-Moleküle von Retrogenen werden wieder in DNA umgewandelt und ins Erbgut eingebaut Eine neue Studie von Forschenden des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön und der chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking zeigt, dass die potentielle genetische Belastung durch Mutationen, die aus Retrogenen entstehen, deutlich größer ist als bisher angenommen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 01.02.2021
Wenn hyperaktive Proteine krank machen
Wenn hyperaktive Proteine krank machen
Forscher finden Auslöser für Autoimmunerkrankungen und Lymphdrüsenkrebs Autoimmunerkrankungen, bei denen die körpereigenen Abwehrkräfte gesundes Gewebe angreifen, können lebensgefährlich sein und alle Organe befallen. Ein Forschungs-Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt eine mögliche Ursache dieser selbstzerstörerischen Attacken des Immunsystems gefunden: ein überaktives RANK-Protein an der Oberfläche von B-Zellen.

Biowissenschaften - 29.01.2021
Bisher übersehene kleine Proteine in Bakterien
Bisher übersehene kleine Proteine in Bakterien
Forschende finden einen essenziellen Faktor im geordneten Recycling von Phycobilisomen-Lichtsammelstrukturen Der biologische Prozess der Photosynthese steht am Beginn praktisch aller Nahrungsketten: Er produziert den Sauerstoff zum Atmen und liefert die energetische Grundlage für die klimaneutrale Herstellung von Treibstoffen sowie von Spezialchemikalien mittels biotechnologischer Verfahren.

Biowissenschaften - Umwelt - 28.01.2021
,,Lebendes Fossil
,,Lebendes Fossil" in der Namib-Wüste hat verschiedene Unterarten
Bereits vor 112 Millionen Jahren gab es die Familie der Welwitschia-Gewächse auf der Erde. Ein Forschungsteam des Fachbereichs Biologie der Universität Hamburg hat jetzt mithilfe kurzer DNA-Sequenzen herausgefunden, dass die einzige heute noch lebende Art ,,Welwitschia mirabilis" verschiedene Unterarten hat.

Biowissenschaften - 27.01.2021
Im Gleichtakt mit dem Mond
Im Gleichtakt mit dem Mond
Hat der Mond Einfluss auf den Menstruationszyklus der Frau? Diese Frage wird seit Langem heiß diskutiert. Eine neue Studie Würzburger Chronobiologen spricht jetzt für solch einen Einfluss. Es ist allerdings kompliziert. Der Blog ,,Ladyplanet. Natürlich Frau sein" ist sich sicher: ,,Unser Zyklus ist an den des Mondes gekoppelt.

Physik - Biowissenschaften - 27.01.2021
Venusfliegenfalle erzeugt magnetische Felder
Venusfliegenfalle erzeugt magnetische Felder
Physikerinnen und Physiker verwenden Atommagnetometer, um biomagnetische Signale einer fleischfressenden Pflanze zu messen Die Venusfliegenfalle ( Dionaea muscipula ) ist eine fleischfressende Pflanze, die ihre Beute mithilfe von Fangblättern umschließt. Bei dem Vorgang lösen elektrische Signale, sogenannte Aktionspotenziale, den Verschluss der Blatthälften aus.

Umwelt - Biowissenschaften - 27.01.2021
Was Klimakapriolen bei Pflanzen auslösen können
Was Klimakapriolen bei Pflanzen auslösen können
Der Klimawandel dürfte Pflanzen nicht nur durch Wetterextreme beeinflussen. Auch eine ungewohnte Kombination neutraler Reize - warme und kurze Tage - kann Reaktionen wie Missbildungen der Blätter auslösen. Pflanzen und andere Organismen können sich in gewissen Grenzen an schwankende Umweltbedingungen anpassen.

Biowissenschaften - Geschichte / Archeologie - 27.01.2021
6000 Jahre Milchwirtschaft in Afrika
6000 Jahre Milchwirtschaft in Afrika
In Ostafrika wurde bereits vor der Entwicklung der Laktase-Persistenz Milch konsumiert "Die Milch macht's!" Mit diesem Slogan warb die deutsche Agrarwirtschaft jahrelang für ihre Produkte. Doch wann nahmen Menschen die Milch von Tieren erstmals auf ihren Speisezettel und wie verbreitete sich diese Praxis? Eine neue Studie unterstreicht die Rolle Afrikas in der Geschichte der Milchwirtschaft und zeigt, dass auf dem Kontinent bereits vor 6.

Biowissenschaften - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 26.01.2021
Wie winzige Lebewesen die Nährstoffaufnahme von Pflanzenwurzeln beeinflussen
Wie winzige Lebewesen die Nährstoffaufnahme von Pflanzenwurzeln beeinflussen
Pflanzenwurzeln nehmen Wasser und Nährstoffe aus dem Boden auf. Wie und in welchem Maß sie das tun, hängt auch davon ab, welche Mikroorganismen die Wurzeln umgeben. Ein internationales Forschungsteam unter Federführung der University of North Carolina at Chapel Hill (USA), der University of Nottingham (England) und unter Beteiligung der Universität Bonn hat diesen Zusammenhang untersucht.

Biowissenschaften - Gesundheit - 26.01.2021
Immunzellen greifen Synapsen an
Immunzellen greifen Synapsen an
Entzündung verursacht Fehlfunktion der Hirnrinde bei Multipler Sklerose Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zum Fortschreiten der Multiplen Sklerose bei. Ein Team von Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern hat jetzt gezeigt, dass die Ursache Entzündungsreaktionen sind, die zu Synapsenverlust führen und so die Aktivität der Nervenzellen vermindern.

Biowissenschaften - Gesundheit - 26.01.2021
Kraftmessung mittels Hydrogel
Die mechanischen Kräfte einer einzelnen Zelle zu messen, stellte bislang eine große Herausforderung dar, die nun mit einer an der HU Berlin entwickelten Plattform gelöst wurde Neue Kraft-Mikroskopie-Methoden erlauben es, die mechanische Wechselwirkung zwischen T-Zellen und kleinen Partikeln zu messen.

Physik - Biowissenschaften - 25.01.2021
Venusfliegenfalle erzeugt Magnetfelder
Venusfliegenfalle erzeugt Magnetfelder
Die fleischfressende Venusfliegenfalle kann Magnetfelder erzeugen, die fast so stark sind wie die im Menschen. Das haben Forschende aus Mainz und Würzburg mit einer neuen, nicht-invasiven Messtechnik nachgewiesen. Die Venusfliegenfalle Dionaea muscipula wird seit rund zehn Jahren an der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg erforscht.

Biowissenschaften - 25.01.2021
Der lange Hals der Giraffe: Neue Erkenntnisse über eine Ikone der Evolution
Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte alte Hypothese bestätigen Der lange Hals der Giraffe fasziniert Evolutionsbiologen und Anatomen schon seit Langem. Trotz der enormen Länge von etwa zwei Metern wird er von nur sieben Halswirbeln gebildet, genau wie bei Menschen, kleinen Spitzmäusen und den allermeisten übrigen Säugetieren.

Biowissenschaften - 25.01.2021
Kälteschutz für Zellmembranen
Kälteschutz für Zellmembranen
Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität Freiburg und Ivo Feussner am Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) der Universität Göttingen hat einen Schutzmechanismus gegen Kälte, der bislang nur in Blütenpflanzen bekannt war, erstmals in einem Moos nachgewiesen.