Aktualitäten 2021

« ZURÜCK

Umwelt



Ergebnisse 21 - 40 von 141.


Physik - Umwelt - 02.11.2021
Neue Messmethode ermöglicht detaillierte Rückschlüsse über radioaktives Material
Neue Messmethode ermöglicht detaillierte Rückschlüsse über radioaktives Material
Team der Leibniz Universität Hannover und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bestimmt Herkunft von Kleinstpartikeln GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG DER LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER UND DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ Ob radioaktiv belasteter Boden oder archäologische Fundstücke: Die Analyse von Isotopen kann helfen, Alter und Herkunft einer Probe genauestens zu bestimmen.

Biowissenschaften - Umwelt - 02.11.2021
Der Frühling wird leiser: Vogelgesang im Wandel
Der Frühling wird leiser: Vogelgesang im Wandel
Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen und des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten untersucht Klanglandschaften mit Hilfe von Bürgern Naturgeräusche, insbesondere Vogelgesang, sind wichtig für unsere Verbindung zur Natur. Doch durch veränderte Landnutzung und Klimawandel nimmt die Zahl der Vögel ab.

Umwelt - Sozialwissenschaften - 26.10.2021
Abholzung im südamerikanischen Gran Chaco entzieht traditionellen Bevölkerungsgruppen die Lebensgrundlage
Internationales Forschungsteam erstellten in einer Studie erstmals eine Karte von den Wäldern des Chaco abhängigen Menschen Während Umweltzerstörungen durch tropische Entwaldung breite Aufmerksamkeit erfahren, bleiben die sozialen Auswirkungen oft im Verborgenen. Ein Hauptgrund: der Mangel an Daten darüber, wo Menschen in den Wäldern der Tropen und Subtropen leben.

Umwelt - Geowissenschaften - 25.10.2021
Seit wann beeinflussen Menschen die Landschaftsentwicklung?
Seit wann beeinflussen Menschen die Landschaftsentwicklung?
Zweifel an menschgemachter Landschaftsentwicklung während der Steinzeit Die Wissenschaft ist sich darin einig, dass das Wirken des Menschen seine Umwelt signifikant beeinflusst und verändert. Doch seit wann, darüber herrscht noch Uneinigkeit. Bislang galt der Auelehm, der unter anderem an der Weißen Ester zu finden ist, als Indiz für menschengemachte Landschaftsentwicklung seit der Steinzeit.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - Umwelt - 20.10.2021
On-Farm-Research: Eine gemeinsame Datenplattform für Forschungsfragen
On-Farm-Research: Eine gemeinsame Datenplattform für Forschungsfragen
Göttinger Agrarwissenschaftler entwickeln Prototypen für Versuchsbetriebe Digitalisierung in der Landwirtschaft beinhaltet üblicherweise einen Mix aus Technik, wie etwa Sensoren und Roboter, sowie Datenverarbeitung - zum Beispiel durch Künstliche Intelligenz oder Modellierungen. Dahinter stehen Daten, die zu verwalten und zu verarbeiten sind.

Umwelt - Geowissenschaften - 19.10.2021
Wie schnell erholt sich das Klima?
Wie schnell erholt sich das Klima?
Untersuchungen der JGU zeigen: Nach einer Klimaerwärmung von fünf bis acht Grad Celsius vor 56 Millionen Jahren brauchte das Klima 20.000 bis 50.000 Jahre, um sich zu stabilisieren Der Klimawandel lässt die Temperaturen steigen und verstärkt die Gefahren durch Stürme, Starkregen und Hochwasser - das zeigte nicht nur die Flutkatastrophe im Ahrtal.

Umwelt - Biowissenschaften - 12.10.2021
Insekten im Klima- und Landschaftswandel
Insekten im Klima- und Landschaftswandel
Die Verstädterung scheint ein weiterer Schlüsselfaktor für das Insektensterben zu sein. Das zeigt eine Studie, in der erstmals die Auswirkungen von Klima und Landnutzung auf Insekten getrennt wurden. Weltweit gehen die Menge und die Vielfalt der Insekten zurück: Dafür hat die Wissenschaft in den vergangenen Jahren immer mehr Hinweise gefunden.

Biowissenschaften - Umwelt - 04.10.2021
Forscher entdecken unbekannte Baumart in Ruanda
Forscher entdecken unbekannte Baumart in Ruanda
Die Botaniker Eberhard Fischer und Dorothee Killmann von der Universität in Koblenz entdeckten im Bergregenwald in Ruanda ein Mahagoni-Baum. Dieser erwies sich nach eingehender Untersuchung als eigene Art. Der bis zu 30 Meter hohe Mahagoni-Baum wurde bislang irrtümlich mit einer ähnlichen Art verwechselt.

Umwelt - 01.10.2021
Netto-Null-Emissionen sind möglich
Studie von RWTH Aachen und ETH Zürich in der Zeitschrift Science veröffentlicht.   Seit den frühen 1950er Jahren haben synthetische Kunststoffe in fast alle Bereiche des Lebens Einzug gehalten, hierzu gehören Verpackungen, Transport, Gebäude, und auch das Gesundheitswesen. Infolgedessen hat sich der Kunststoffverbrauch zwischen 1964 und 2014 verzwanzigfacht, von 15 auf 311 Millionen Tonnen pro Jahr.

Umwelt - 23.09.2021
Wie robust sind Ökosysteme? Schlüsselindikatoren erlauben Prognosen
Wie robust sind Ökosysteme? Schlüsselindikatoren erlauben Prognosen
Göttinger Forschungsteam an weltweiter Studie zu Zustand und Anpassungsfähigkeit beteiligt   Ökosysteme erbringen vielfältige Dienstleistungen für den Menschen. Diese hängen von grundlegenden Ökosystemfunktionen ab, die sowohl durch das vorherrschende Klima und Artenvorkommen als auch durch menschliche Eingriffe beeinflusst werden.

Umwelt - Biowissenschaften - 23.09.2021
Ungleich ist ungleich besser
Ungleich ist ungleich besser
Je höher die biologische Vielfalt in einem Ökosystem ist, desto besser funktionieren die wichtigen Prozesse dort. Eine vielfältige Umwelt fördert diesen Effekt, intensive Landnutzung schwächt ihn ab, wie eine neue Studie zeigt. Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere leisten täglich Großes. Indem sie beispielsweise Material zersetzen, pflanzliche Biomasse produzieren oder Blüten bestäuben, halten sie die Natur ,,am Laufen" und sichern so die Lebensgrundlage der Menschen.

Umwelt - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 13.09.2021
Nur schnelles Handeln kann Landwirtschaft und Umweltschutz im Gran Chaco noch in Einklang bringen
Der Gran Chaco im Herzen Südamerikashat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem globalen Hotspot der Umweltzerstörung entwickelt. Hauptgrund für diese Entwicklung in der Trockenwaldregion, dreimal so groß wie Deutschland, ist die Rodung riesiger Flächen für die industrialisierte Landwirtschaft zur Produktion von Rindfleisch und Sojabohnen für internationale Märkte.

Biowissenschaften - Umwelt - 08.09.2021
Wie Landvögel Ozeane Überqueren
Wie Landvögel Ozeane Überqueren
Zugvögel wählen ihre Routen so, dass sie die besten Rückenund Aufwindbedingungen vorfinden, um sicher und ohne Zwischenstopps hunderte von Kilometern über das offene Wasser fliegen zu können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie und der Universität Konstanz haben untersucht, wie große landlebende Vögel ohne Zwischenstopps hunderte von Kilometern über das offene Meer fliegen können.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - Umwelt - 08.09.2021
Bedeutender als gedacht: Handbestäubung von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen
Bedeutender als gedacht: Handbestäubung von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen
Forschungsteam der Universitäten Göttingen und Hohenheim dokumentiert Einsatz im weltweiten kommerziellen Anbau Bestäuber sind unverzichtbar für die landwirtschaftliche Produktion. Allerdings kann Bestäubung auch ausfallen oder unzureichend sein, was zu geringeren Erträgen und schlechterer Qualität führen kann.

Umwelt - Biowissenschaften - 01.09.2021
Totholz im globalen Kohlenstoff-Kreislauf
Totholz im globalen Kohlenstoff-Kreislauf
Wie schnell totes Holz im Wald abgebaut wird, hängt vom Klima ab sowie von Pilzen und Insekten. Ein Forschungsteam hat nun erstmals den Beitrag von Totholz zum globalen Kohlenstoffkreislauf ermittelt. Lebende Bäume nehmen viel Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und sind damit wichtige Klimaschützer.

Umwelt - Paläontologie - 31.08.2021
Ein früher Kaiman aus Nordamerika
Ein früher Kaiman aus Nordamerika
Zwei rund 52 Millionen Jahre alte Fossilfunde aus der Green-River-Formation im US-amerikanischen Wyoming konnten in einer neuen Studie in die Evolutionsgeschichte der Krokodile eingeordnet werden: Die Biogeologen Jules Walter und Márton Rabi von der Universität Tübingen bestimmten die ausgestorbene Art Tsoabichi greenriverensis gemeinsam mit weiteren Kollegen als frühen Kaiman.

Biowissenschaften - Umwelt - 24.08.2021
Wachsende Großstädte bedrohen Vogelgemeinschaften
Wachsende Großstädte bedrohen Vogelgemeinschaften
Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen untersucht Ackerlandvögel in indischer ,,Megacity" Die sich ausbreitenden Großstädte und ihre negativen Folgen für die Artenvielfalt sind in Ländern der gemäßigten Zonen wie Deutschland umfassend untersucht worden. In tropischen Regionen des Globalen Südens, wo sich die meisten Urbanisierungs-Hotspots befinden, wurde dazu jedoch weniger geforscht.

Umwelt - Geowissenschaften - 20.08.2021
Starkregenprognose aus den Eifelmaaren
Starkregenprognose aus den Eifelmaaren
Sedimentbohrkerne weisen auf mehr Starkregenereignisse in Warmzeiten und weniger Klimavariabilität in Kaltzeiten hin GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG DES MAX-PLANCK-INSTITUTS FÜR CHEMIE UND DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ  Zwischen dem vom Hochwasser verwüsteten Kreis Ahrweiler und den Vulkanseen in der Eifel liegen weniger als einhundert Kilometer.

Physik - Umwelt - 18.08.2021
Etappensieg auf einem Weg zur Kernfusion
Etappensieg auf einem Weg zur Kernfusion
Wendelstein 7-x zeigt, dass sich Energieverluste in Fusionsanlagen des Stellaratortyps deutlich reduzieren lassen Mit der Kernfusion könnte sich eine praktisch unerschöpfliche Energiequelle auftun. Um sie anzuzapfen, verfolgen Forschende verschiedene Ansätze. Auf einem der Wege, den sie mit der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald beschreiten, haben sie nun ein Zwischenziel erreicht.

Biowissenschaften - Umwelt - 17.08.2021
Vorsicht Überfischung: Große Laicher schützen und Bestände richtig bewerten
Vorsicht Überfischung: Große Laicher schützen und Bestände richtig bewerten
Studie: Das Erholungspotenzial genutzter Fischbestände wird systematisch Überschätzt Um Überfischung zu vermeiden, werden Zustand und Ertragsfähigkeit vieler Fischbestände mittels bestandskundlicher Analysen eingeschätzt. Die Fruchtbarkeit der Fischweibchen ist dafür eine wichtige Größe. In den meisten Berechnungen steckt jedoch ein systematischer Fehler: Die Eizahl kleinerer Laichfische wird Überschätzt, die von größeren wird unterschätzt - und gerade auf die stattlichen ,,Superlaicher" zielt die Fischerei.