Aktualitäten 2021


Kategorie

Jahre
2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 |



Ergebnisse 81 - 100 von 656.


Gesundheit - Psychologie - 08.10.2021
Haaranalysen zeigen: Meditation verringert Langzeitstress
Haaranalysen zeigen: Meditation verringert Langzeitstress
Eine Studie erbringt erstmals einen objektiven Beleg dafür, dass mentales Training körperliche Anzeichen von langen Stressphasen verringert Mentales Training, das Fähigkeiten wie Achtsamkeit, Dankbarkeit oder Mitgefühl fördert, verringert die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Haar. Das haben Forschende des Max-Planck-Instituts für Kognitionsund Neurowissenschaften in Leipzig sowie der Forschungsgruppe Soziale Neurowissenschaften der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin herausgefunden.

Psychologie - Sozialwissenschaften - 08.10.2021
Soziale Kontakte fördern Empathie und solidarisches Verhalten
Soziale Kontakte fördern Empathie und solidarisches Verhalten
Psychologinnen der Uni Jena untersuchen Einfluss von Corona-Lockdown auf Empathievermögen Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln, Maskenpflicht - aus Rücksicht auf Kranke und Schwache und zum Schutz der gesamten Bevölkerung musste jede und jeder Einzelne während der vergangenen anderthalb Jahre in vielen Bereichen zurückstecken und Solidarität zeigen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 07.10.2021
Kleine Moleküle mit Doppelrolle
Kleine Moleküle mit Doppelrolle
Wie kleine RNA- und Protein-Moleküle den Stoffwechsel von Cholera-Bakterien und die Produktion des Cholera-Toxins regulieren Der menschliche Darm ist ein artenreicher Lebensraum, von dessen Gleichgewicht unsere Gesundheit und Wohlbefinden abhängen. In der komplexen mikrobiellen Gemeinschaft leben Bakterien, Viren und mikrobielle Pilze und helfen uns bei der Verdauung und der Immunabwehr.

Biowissenschaften - Gesundheit - 06.10.2021
Erster umfassender Atlas der Neuronentypen im Gehirn veröffentlicht
Erster umfassender Atlas der Neuronentypen im Gehirn veröffentlicht
Schon seit mehr als 100 Jahren erforschen Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Eigenschaften der Neuronen im Gehirn. Eine der zentralen Fragen dabei ist, inwiefern sich die verschiedenen Nervenzelltypentypen voneinander unterscheiden und welchen Einfluss das auf die Hirnaktivität hat.

Gesundheit - Biowissenschaften - 06.10.2021
Gestörte Zellatmung führt zu Erkrankungen des Bewegungsapparates
Knorpelgewebe wird durch gestörten Energiestoffwechsel in den Zellen falsch aufgebaut / Forschungsgruppe der Medizinischen Fakultät publiziert Ergebnisse im ,,Journal of Biological Chemistry" Ein Team um Bent Brachvogel, Leiter der Experimentellen Neonatologie an der Kölner Universitätsmedizin, hat in einer neuen Studie bisher unbekannte regulatorischen Mechanismen der Gewebeorganisation entdeckt.

Physik - Materialwissenschaft - 06.10.2021
Neuartiger Quanteneffekt in hauchdünnem Kohlenstoff entdeckt
Neuartiger Quanteneffekt in hauchdünnem Kohlenstoff entdeckt
Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab. Unter besonderen Umständen kann der Widerstand jedoch einen festen, also quantisierten, materialunabhängigen Wert annehmen.

Gesundheit - 05.10.2021
Wir glauben, was wir glauben wollen
Wer kann vernünftig über die Pandemie nachdenken - und wer kann es nicht? Dieser Frage ist ein Forschungsteam der Universitäten Würzburg und Regensburg nachgegangen. Das Ergebnis: Rechnen können hilft. Mit der Bahn dürfen auch Ungeimpfte fahren, Mindestabstände müssen dabei nicht eingehalten werden, dafür gibt es eine Maskenpflicht.

Biowissenschaften - Gesundheit - 05.10.2021
Schützt Nervenzellen vor dem Niedergang: ein ungewöhnliches Molekül als Schutzschild
Schützt Nervenzellen vor dem Niedergang: ein ungewöhnliches Molekül als Schutzschild
Der aus Bodenbakterien isolierte Naturstoff Collinolacton reduziert im Laborversuch künstlich verursachten Stress auf Nervenzellen und schützt sie dadurch vor Schäden, wie sie bei neurodegenerativen Erkrankungen auftreten. Das fand ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Stephanie Grond vom Institut für Organische Chemie der Universität Tübingen in einer Studie heraus, die in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht wurde.

Gesundheit - Psychologie - 05.10.2021
Fakten oder Furcht
Was motiviert Menschen dazu, sich an Coronaregeln zu halten: Fundierte Informationen oder die Angst vor der Ansteckung? Diese Frage hat ein Team der Uni und des Uniklinikums Würzburg untersucht - mit einem Überraschenden Ergebnis. Bleiben Sie zu Hause! Verlassen Sie Ihre Wohnung nur für wirklich dringende Erledigungen! Treffen Sie sich nicht mit Freunden und Verwandten! Mit diesem eindringlichen Appell an die Bevölkerung wollten Verantwortliche aus der Politik in Deutschland in der Zeit des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus verhindern.

Gesundheit - Biowissenschaften - 04.10.2021
Inhalations-Anästhetika machen Blut-Hirn-Schranke durchlässiger
Inhalations-Anästhetika machen Blut-Hirn-Schranke durchlässiger
Isofluran könnte Medikamente ins Gehirn transportieren In fast allen Organen ist der nahezu uneingeschränkte Austausch von Substanzen durch die Blutgefäße ins Gewebe möglich. Nur der Transport ins Gehirn wird stark kontrolliert. Grund dafür ist die Blut-Hirn-Schranke, die den Transport von körperfremden Substanzen ins Gehirn verhindert.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 04.10.2021
Krebsrisiko deutlich erhöht
Krebsrisiko deutlich erhöht
Kinder mit den seltenen Erbkrankheiten Fanconi-Anämie und Ataxia teleangiectatica haben ein stark erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Ein Forschungsteam hat dieses Risiko nun erstmals in Zahlen gefasst. Die Fanconi-Anämie (FA) und die Ataxia teleangiectatica (AT) sind seltene genetische Erkrankungen mit einem erhöhten Krebsrisiko.

Biowissenschaften - Umwelt - 04.10.2021
Forscher entdecken unbekannte Baumart in Ruanda
Forscher entdecken unbekannte Baumart in Ruanda
Die Botaniker Eberhard Fischer und Dorothee Killmann von der Universität in Koblenz entdeckten im Bergregenwald in Ruanda ein Mahagoni-Baum. Dieser erwies sich nach eingehender Untersuchung als eigene Art. Der bis zu 30 Meter hohe Mahagoni-Baum wurde bislang irrtümlich mit einer ähnlichen Art verwechselt.

Biowissenschaften - Chemie - 01.10.2021
Entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Biomasse in Methan identifiziert
Forschende finden das enzymatische Glied bei der Bildung von Methan aus Fettsäuren durch kooperierende Mikroorganismen Die mikrobielle Produktion von Methan aus organischem Material ist ein wesentlicher Prozess im globalen Kohlenstoffkreislauf und eine wichtige Quelle für erneuerbare Energie. Dieser natürliche Vorgang beruht auf einer kooperativen Interaktion zwischen unterschiedlichen Mikroorganismen-Typen: den gärenden Bakterien und den methanbildenden Archaeen.

Umwelt - 01.10.2021
Netto-Null-Emissionen sind möglich
Studie von RWTH Aachen und ETH Zürich in der Zeitschrift Science veröffentlicht.   Seit den frühen 1950er Jahren haben synthetische Kunststoffe in fast alle Bereiche des Lebens Einzug gehalten, hierzu gehören Verpackungen, Transport, Gebäude, und auch das Gesundheitswesen. Infolgedessen hat sich der Kunststoffverbrauch zwischen 1964 und 2014 verzwanzigfacht, von 15 auf 311 Millionen Tonnen pro Jahr.

Chemie - 01.10.2021
Neuartiger Prozess zur industriellen Produktion von Grundchemikalien entwickelt
Forscherinnen und Forscher der Freien Universität Berlin finden einen neuen Zugang zu Phosgen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin haben einen neuartigen Prozess zur industriellen Produktion von Grundchemikalien entwickelt. Sie fanden einen neuen Zugang zu Phosgen, der ganz neue Wege bei der Herstellung von Grundstoffen ermöglicht.

Biowissenschaften - Gesundheit - 30.09.2021
Zellmarkierungsmethode aus der Mikroskopie für die PET-Bildgebung umgesetzt
Zellmarkierungsmethode aus der Mikroskopie für die PET-Bildgebung umgesetzt
Forscher entwickeln Bildgebungsmethoden, um Vorgänge im Körper von einzelnen Bausteinen bis zum Gesamtsystem zu untersuchen / Machbarkeitsstudie zur SNAP-tag-Technologie in der Fachzeitschrift ,,Chemical Communications" Mit bildgebenden Verfahren werden Vorgänge und Strukturen im Körper sichtbar, die dem Auge normalerweise verborgen bleiben.

Astronomie / Weltraum - Geowissenschaften - 30.09.2021
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Untersuchungen zum Asteroiden Vesta liefern neue Erkenntnisse zur Entstehung erdähnlicher Planeten Der größte Asteroid unseres Sonnensystems - Vesta - war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen. Zu dieser Schlussfolgerung kommen Forscher einer internationalen Kollaboration unter Beteiligung von Geowissenschaftlern der Universität Heidelberg und der Freien Universität Berlin.

Chemie - Materialwissenschaft - 29.09.2021
Das Unschmelzbare schmelzbar machen
Das Unschmelzbare schmelzbar machen
Chemikerinnen und Chemiker entwickeln Methode zur Herstellung von Gläsern aus nicht-schmelzbaren Verbindungen Chemikerinnen und Chemiker der Universität Jena haben einen Weg entwickelt, eigentlich nicht schmelzbare metallorganische Gerüstverbindungen - sogenannte MOFs - zu schmelzen. Dies erlaubt die schmelzebasierte Herstellung von Glasbauteilen für Anwendungen in der Energieund Umwelttechnik.

Recht - 28.09.2021
Guter Wille und praktische Probleme - Zusammenarbeit der Justizbehörden in Europa auf dem Prüfstand
Guter Wille und praktische Probleme - Zusammenarbeit der Justizbehörden in Europa auf dem Prüfstand
Presseinformation: Guter Wille und praktische Probleme - Zusammenarbeit der Justizbehörden in Europa auf dem Prüfstand Nr. 152 - 28.09.2021 Strafrechtswissenschaftler der Universität Göttingen legen Schwierigkeiten bei der konkreten Umsetzung offen   Die Justizbehörden der einzelnen EU-Länder arbeiten zusammen, um Terrorismus und Kriminalität zu bekämpfen.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 28.09.2021
Social Distancing Maßnahmen im Frühjahr 2020 haben COVID-19 in Deutschland effektiv eingedämmt
Frühe Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen haben innerhalb von drei Wochen über 80 Prozent der COVID-Infektionen und über 60 Prozent der Todesfälle in Deutschland verhindert / Quasi-experimentelle wirtschaftswissenschaftliche Studie in Fachzeitschrift ,,PLoS ONE" erschienen Die Mitte März 2020 beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie haben in den folgenden drei Wochen sowohl die Mobilität der Bevölkerung stark reduziert als auch die Ausbreitung von COVID-19 effektiv begrenzt.