News 2019

« ZURÜCK

Biowissenschaften



Ergebnisse 1 - 20 von 122.


Biowissenschaften - Gesundheit - 19.07.2019
Durchbruch in der Stammzellforschung
Durchbruch in der Stammzellforschung
Internationale Forschergruppe stellt hoch potente Zellen von Mensch und Schwein her / Neue Möglichkeiten für die regenerative Medizin Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verwenden für ihre Forschungsergebnisse das Wort ,,Durchbruch" nur äußerst vorsichtig. Das gilt auch für Heiner Niemann, Honorarprofessor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und bis August 2018 Leiter des Instituts für Nutztiergenetik in Mariensee des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit.

Biowissenschaften - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 18.07.2019
Mausgroßer Ursäuger mit guten Tischmanieren
Mausgroßer Ursäuger mit guten Tischmanieren
Studie unter Beteiligung der Universität Bonn liefert neue Erkenntnisse zur Evolution des Schluckvorgangs Ein nur wenige Gramm schwerer Ursäuger verfügte wohl schon vor mehr als 160 Millionen Jahren über ein erstaunlich ausgefeiltes Schluckvermögen. Die ,,Erfindung" des Schluckens könnte demnach älter sein als bislang angenommen.

Umwelt - Biowissenschaften - 12.07.2019
Bedrohte Vielfalt: Studie untersucht den Zustand der Natur im Raum Bonn
Bedrohte Vielfalt: Studie untersucht den Zustand der Natur im Raum Bonn
Studie der Uni Bonn und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg untersucht den Zustand der Natur im Raum Bonn Wie ist es um die Vielfalt von Pflanzen, Tieren und Lebensräumen in der Region Bonn/Rhein-Sieg bestellt? Steht sie im Einklang mit einer nachhaltigen, insbesondere ökologischen Stadtentwicklung und trägt sie zu einem guten und gesunden Leben für die Stadtbewohner bei? Wer mehr darüber wissen möchte, wird in einem Buch fündig, das nun vom Naturhistorischen Verein der Rheinlande und Westfalens e.V. herausgegeben wurde.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 11.07.2019
Wie Pesterreger das Immunsystem austricksen
Wie Pesterreger das Immunsystem austricksen
Forscher der Uni Bonn zeigen, wie ein Enzym seine Gestalt verändert und dadurch die Infektion fördert Yersinien verbreiteten vor allem in vergangenen Zeiten Angst und Schrecken, doch die Pesterreger sind auch heute noch nicht vollständig ausgerottet. Die Bakterien spritzen verschiedene Enzyme, darunter das Enzym YopO, in die Fresszellen des Immunsystems.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 11.07.2019
Wissenschaftler entdecken einen neuartigen Mechanismus, der wichtige Prozesse in Pflanzen reguliert
Ein internationales Forschungsteam hat einen neuartigen Mechanismus entdeckt, mit dem ein Rezeptor pflanzeneigene Peptide erkennt. Die Entdeckung dieses Aktivierungsmechanismus schafft ein neues Paradigma, wie Pflanzen auf interne und externe Einflüsse reagieren. Die Studie ,,Mechanisms of RALF peptide perception by a heterotypic receptor complex" wurde in der Fachzeitschrift ,,Nature" veröffentlicht.

Gesundheit - Biowissenschaften - 11.07.2019
Erfolgreiches T-Zell-Engineering mit Genschere
Es gibt zwei Möglichkeiten der T-Zell-Therapie: Entweder erhält ein Empfänger Zellen von einem Spender oder die eigenen T-Zellen werden entnommen, im Labor genetisch neu programmiert und zum Beispiel gegen eine bestehende Infektion oder einen Tumor gerichtet. Während die erste Methode in klinischen Modellen schon erfolgreich ist, treten bei der Neuprogrammierung der T-Zellen noch Probleme auf.

Biowissenschaften - Gesundheit - 10.07.2019
Ein Bild vom Kampf zwischen Virus und Wirtszelle
Ein Bild vom Kampf zwischen Virus und Wirtszelle
Würzburger Wissenschaftler haben die Aktivität tausender Gene in einzelnen Zellen über Stunden präzise verfolgt. Erstmals konnten sie zeigen, warum manche Zellen von Viren erfolgreich infiziert werden, andere hingegen nicht. Dringen Viren in unseren Körper ein - etwa bei einer Grippe oder einem Magen-Darm-Infekt - verändern sich die Abläufe in den betroffenen Zellen: Im ungünstigsten Fall übernimmt das Virus das Ruder, und die Zelle wird umprogrammiert.

Biowissenschaften - Chemie - 09.07.2019
Netzwerke aus Proteinfragmenten
Informatiker der Freien Universität Berlin entwerfen Methode zur computergestützten Modellierung und Simulation großer Proteine und anderer Biomoleküle Zwei Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin haben eine neue Methode zur Modellierung großer Proteine und anderer Biomoleküle im Computer vorgestellt, bei der Vorgehensweisen Künstlicher Intelligenz und statistischer Physik kombiniert werden.

Biowissenschaften - 09.07.2019
Menschenähnliche Roboter – wie unser Gehirn reagiert
Ein Forscherteam der RWTH Aachen und der Cambridge University entschlüsselt das „Uncanny Valley"-Phänomen beim Umgang mit Robotern. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler identifizierten jetzt im menschlichen Gehirn Mechanismen, die helfen könnten, das sogenannte Uncanny Valley-Phänomen zu erklären – jenes aufkommende beunruhigende Gefühl, wenn Roboter oder virtuelle Figuren Menschen zu ähnlich werden.

Elektrotechnik - Biowissenschaften - 08.07.2019
Gutes Gespür für Moskitos
Gutes Gespür für Moskitos
Venusfliegenfallen können sogar Berührungen von extrem leichten Tieren wahrnehmen. Auf diese Weise schützen sie sich vor dem Verhungern durch Überaktivität. Das zeigt eine neue Studie von Forschern aus Würzburg und Cambridge. Weil Pflanzen nicht dazu in der Lage sind, ihren Standort zu verlassen, müssen sie eine andere Technik entwickeln, um sich mit lebenswichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Biowissenschaften - 05.07.2019
Warum ist das Sehzentrum bei blinden Personen an der Sprachverarbeitung beteiligt?
Studie von Neurowissenschaftlern unter Beteiligung des Brain Language Laboratory der Freien Universität Berlin Für visuelle Wahrnehmungen zuständige Teile des menschlichen Gehirns werden einer Studie zufolge bei blinden Personen für die Sprachverarbeitung aktiviert. Verantwortlich dafür sind zwei biologische Mechanismen, die innerhalb spezifischer neuroanatomischer Strukturen wirken, wie Neurowissenschaftler des Brain Language Laboratory der Freien Universität Berlin herausfanden.

Biowissenschaften - Gesundheit - 03.07.2019
"Small RNA Group" übernimmt bioinformatische Auswertung von Sequenzdatensätzen auf höchstem internationalen Niveau  
"Small RNA Group" übernimmt bioinformatische Auswertung von Sequenzdatensätzen auf höchstem internationalen Niveau Seit der Sequenzierung des menschlichen Genoms sind über 15 Jahre vergangen, aber die Erforschung des menschlichen Erbguts ist damit noch lange nicht abgeschlossen. Im Gegenteil: Die Wissenschaft entdeckt ständig neue Komponenten und Mechanismen, die für das Verständnis der biologischen Prozesse rund um die Weitergabe von Information von einer Generation zur nächsten eine Rolle spielen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 03.07.2019
Forschung zum Wohl von Mensch, Tier und Umwelt
Forschung zum Wohl von Mensch, Tier und Umwelt
Neue Arbeitsgruppe "One Health" der Uni Bonn untersucht Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen Was geschieht, wenn sich Antibiotika-resistente Keime in der Umwelt durch Abwasser oder Gülle verbreiten? Diese Problematik betrifft gleichermaßen Menschen und Tiere, da sowohl in Krankenhäusern als auch in Tierställen Antibiotika zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt werden.

Biowissenschaften - Umwelt - 02.07.2019
Das Geheimnis der Pilzfarben
Das Geheimnis der Pilzfarben
In der Natur erfüllen bestimmte Farben und Muster meist einen Zweck: Der Feuersalamander signalisiert seinen Feinden mit seiner auffälligen Zeichnung, dass er giftig ist, eine rote Kirsche soll Vögel anlocken, die diese fressen und damit den Samen weiterverbreiten. Andere Tiere wie das Chamäleon dagegen schützen sich mit Tarnfarben vor der Entdeckung durch Fressfeinde.

Umwelt - Biowissenschaften - 01.07.2019
Borkenkäfer: Wissenschaftler schlagen Alarm
Borkenkäfer: Wissenschaftler schlagen Alarm
Borkenkäfer bringen derzeit beispiellos viele Bäume in europäischen und nordamerikanischen Wäldern zum Absterben. Wissenschaftler fordern deshalb mit Nachdruck verstärkte Forschungsaktivitäten - auch wegen des Klimawandels. ,,Wettlauf mit dem Tod: Die Invasion der Borkenkäfer" - ,,Borkenkäfer-Population nimmt in diesem Jahr extreme Ausmaße an" - ,,Borkenkäfer: Experte befürchtet ,Anfang vom Ende der Fichte'": Drei Schlagzeilen deutscher Medien aus den vergangenen Wochen, ein Thema: die explosive Zunahme der Borkenkäfer-Populationen und deren verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaftswälder.

Biowissenschaften - Gesundheit - 27.06.2019
Verletzte Axone und Regenerationsprozess
Verletzte Axone und Regenerationsprozess
Verletzte Axone beauftragen Schwann-Zellen mit Bau von spezialisierten Aktin-Sphären, um abgetrennte Axonreste zu zerkleinern und zu beseitigen, und starten damit Regenerationsprozess Nach einer Verletzung des peripheren Nervensystems, zum Beispiel infolge eines Unterarmbruchs, können sich geschädigte Nervenzellen regenerieren.

Biowissenschaften - Gesundheit - 26.06.2019
Kaskade verschlimmert Speicherkrankheiten
Kaskade verschlimmert Speicherkrankheiten
Forscher der Universität Bonn zeigen, dass ein defektes Abbauenzym eine Serie von Folgeschäden auslöst Bei seltenen, erblichen Speichererkrankungen wie der Sandhoff-Krankheit oder dem Tay-Sachs-Syndrom kann in den Nervenzellen der Stoffwechselmüll von auflaufenden Gangliosiden nicht richtig entsorgt werden, weil wichtige Enzyme fehlen.

Chemie - Biowissenschaften - 25.06.2019
Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln
Im Frühling und Sommer recken sich Blütenpflanzen nach dem Licht, um genügend Sonnenlicht zu empfangen. Die Aufgabe, diese ,,Lichtnahrung" aufzunehmen und zu deren Umwandlung in biochemische Energie beizutragen, übernimmt der grüne Blattfarbstoff Chlorophyll: Photosynthese heißt der von ihm vermittelte Prozess, der die Pflanze mit Energie versorgt und so Wachstum und die passgenaue Synthese von Molekülen über biochemische Reaktionen ermöglicht.

Biowissenschaften - 24.06.2019
(Nicht nur) der Wind zeigt den Weg
(Nicht nur) der Wind zeigt den Weg
Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise kennen. Dass er sich dabei nicht allein am Sonnenstand orientiert, haben jetzt Wissenschaftler entdeckt. Der südafrikanische Dungkäfer Scarabaeus lamarcki hat eine - gelinde gesagt - interessante Technik, seinem Nachwuchs den Start ins Leben zu sichern.

Biowissenschaften - Gesundheit - 19.06.2019
Zellteilung auf Hochtouren
Zellteilung auf Hochtouren
Treten zwei Proteine gemeinsam in Aktion, dann bedeutet das nichts Gutes für Patienten mit Lungenkrebs: Ihre Überlebenschancen sind in diesem Fall besonders schlecht. In bösartigen Tumoren vermehren sich die Zellen in der Regel schnell und unkontrolliert. Ein Forschungsteam vom Biozentrum der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg hat herausgefunden, dass in diesem Prozess zwei wichtige Regulatoren der Zellteilung zusammenwirken können.