Aktualitäten 2019


Kategorie

Jahre
2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 |



Ergebnisse 541 - 560 von 562.


Karriere - 21.01.2019
Führte Hartz IV zum deutschen Arbeitsmarkt-Wunder?
Führte Hartz IV zum deutschen Arbeitsmarkt-Wunder?
Ein Team um Forscher der Universität Bonn zeigt: Die Reformen wirkten, allerdings anders als bisher gedacht Was steckt hinter dem deutschen Arbeitsmarkt-Wunder? Seit Einführung der Hartz IV-Reform im Jahr 2005 hat sich die Arbeitslosigkeit fast halbiert. Ökonomen der Universität Bonn und der TU Dortmund zeigen, dass nicht mehr Jobvermittlungen aus Arbeitslosigkeit nach 2005 die Arbeitslosenrate sinken ließen, sondern dass 75 Prozent des Rückgangs auf weniger neue Arbeitslose zurückzuführen sind.

Physik - 21.01.2019
Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht
Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht
Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante des grundlegenden Doppelspalt-Experiments mittels resonanter inelastischer Röntgenstreuung am Europäischen Synchrotron ESRF in Grenoble zu realisieren, um auf diese Weise die elektronische Struktur von Festkörpern genauer bestimmen zu können.

Linguistik / Literatur - 17.01.2019
Ratgeber zur ,,Leichten Sprache" soll Textverständlichkeit weiter verbessern
Ein sprachwissenschaftliches Forschungsteam hat die bisherigen Regeln ,,Leichter Sprache" untersucht und sieht diese insgesamt eher kritisch. Die sogenannte ,,Leichte Sprache" soll Menschen mit Lernund Leseschwierigkeiten helfen, Texte aus den verschiedensten Lebensbereichen zu verstehen. Die Kölner Sprachwissenschaftlerin Bettina M. Bock hat im interdisziplinären Forschungsprojekt ,,Leichte Sprache im Arbeitsleben" (LeiSA) der Universität Leipzig maßgeblich mitgewirkt und erforscht, ob das Textverständnis dadurch tatsächlich erleichtert wird.

Physik - 16.01.2019
Publikation von WWU-Physikern auf Bestenliste von
Publikation von WWU-Physikern auf Bestenliste von "Optics & Photonics News"
Eine wissenschaftliche Publikation von Forscherinnen und Forschern um Physikerin Cornelia Denz hat es auf die Liste der 30 weltweit besten Arbeiten des Jahres 2018 der Fachzeitschrift "Optics & Photonics News" geschafft. Die Zeitschrift erinnert in einer Sonderausgabe zum Jahresende traditionell an die Forschungshöhepunkte des vergangenen Jahres aus den Bereichen Optik und Photonik.

Geschichte / Archeologie - Biowissenschaften - 16.01.2019
Archäologen der Universitäten Frankfurt und Mainz erforschen gemeinsam mit russischen Wissenschaftlern bronzezeitliche Prozesse in der Steppe zwischen Europa und Asien
Archäologen der Universitäten Frankfurt und Mainz erforschen gemeinsam mit russischen Wissenschaftlern bronzezeitliche Prozesse in der Steppe zwischen Europa und Asien
Projektförderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit 600. Euro für zunächst zwei Jahre Archäologen der Goethe-Universität Frankfurt am Main um Rüdiger Krause werden gemeinsam mit Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und russischen Kollegen im Ural forschen um herauszufinden, was im 2.

Biowissenschaften - 16.01.2019
Vom Fossil zum Roboter und zurück
Vom Fossil zum Roboter und zurück
Interdisziplinäres Forscherteam mit Beteiligung der HU erforscht rund 300 Millionen Jahre altes Fossil. Ein internationales Forschungsteam hat in Kooperation der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) mit der Ècole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) die Bewegung eines frühen Landwirbeltiers erforscht.

Physik - 15.01.2019
Führen genauere Daten zu besseren Entscheidungen?
Studie zeigt: Zumindest bei Schülern ist dies nicht unbedingt der Fall. Forscher plädieren deshalb für mehr Kompetenzvermittlung in Schulen beim Umgang mit Daten. In unserer Gesellschaft spielen Daten eine enorme Rolle. Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, aber auch das Privatleben sind geprägt von Entscheidungen, die auf Basis von Daten getroffen werden.

Biowissenschaften - 15.01.2019
Klettverschluss für menschliche Zellen
Klettverschluss für menschliche Zellen
Freiburger Forscher entwickeln zelluläre Adhäsionsrezeptoren, die mit Licht gesteuert werden können Die Fähigkeit der Zellen, aneinander und an ihrer Umgebung zu haften, ist die Grundlage für ein multizelluläres Leben. Die Adhäsion, also das Aneinanderhaften, erfolgt über verschiedene Rezeptoren an der Zelloberfläche, die an spezifischen Liganden in ihrer Umgebung binden.

Gesundheit - Psychologie - 15.01.2019
Ernst Haeckel als Erzieher
Ernst Haeckel als Erzieher
Aufmerksamkeitstests am Gedächtniszentrum Jena helfen bei der Früherkennung von Demenz Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena erforscht die Psychologin PD Dr. Kathrin Finke, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern. Foto: Manuela Schacke/UKJ Eine einfache Zeichnung; den abgebildeten Gegenstand zu erkennen und zu benennen ist eine Aufgabe in den umfassenden Tests, die die Patienten im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena absolvieren.

Biowissenschaften - 14.01.2019
Mit weniger mehr erreichen
Mit weniger mehr erreichen
Stammzellen regulieren ihr Schicksal, indem sie ihre Steifigkeit verändern Bei erwachsenen Menschen finden sich so genannte Mesenchymale Stammzellen (MSCs) hauptsächlich im Knochenmark. MSC spielen eine wichtige Rolle bei der Reparatur beschädigter Organe. Die Umwandlung einer einzelnen MSC in ein komplexes Gewebe wie Knorpel startet mit dem Zusammenschluss dieser mit anderen MSC.

Biowissenschaften - Gesundheit - 11.01.2019
Das dritte Auge der Algen
Das dritte Auge der Algen
Einen ungewöhnlichen neuen Lichtsensor haben Wissenschaftler aus Würzburg und Bielefeld in Grünalgen entdeckt. Er löst eine Reaktion aus, wie sie auch im Auge des Menschen abläuft. Genau wie Landpflanzen nutzen auch Algen das Sonnenlicht als Energiequelle. Viele Grünalgen bewegen sich aktiv im Wasser; sie können sich dem Licht nähern oder sich von ihm entfernen.

Gesundheit - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 10.01.2019
Jugendschutz beim Abschluss eines Kaufvertrags
Jugendschutz beim Abschluss eines Kaufvertrags
Zusammenhang zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Ernährung in Europa analysiert Von insgesamt 4,3 Millionen kardiovaskulären Todesfällen im Jahr 2016 in Europa gehen 2,1 Millionen auf eine unzureichende Ernährung zurück. Auf die 28 Mitgliedstaaten der EU entfallen davon rund 900.000, auf Russland 600.000 und auf die Ukraine 250.

Biowissenschaften - Gesundheit - 10.01.2019
Jeder zweite bis dritte Todesfall vermeidbar
Jeder zweite bis dritte Todesfall vermeidbar
Neurologen beweisen: Die Reifung von Nervenzellen im Hippocampus läuft beschleunigt ab und ihre Verknüpfung ist fehlerhaft Die Reifung von Nervenzellen im Hippocampus, die sich nach einem Schlaganfall verstärkt aus Vorläuferzellen bilden, läuft beschleunigt ab und ihre Verknüpfung ist fehlerhaft. Das ist das Ergebnis einer jetzt im Journal of Neuroscience veröffentlichten Studie von Neurologen des Universitätsklinikums Jena.

Biowissenschaften - Psychologie - 09.01.2019
Wie Wörter ein Gefühl bekommen
Wie Wörter ein Gefühl bekommen
Göttinger Psychologinnen analysieren die Verknüpfung mit emotionalen Werten ' Viele Gegenstände und Menschen im Alltag haben eine emotionale Bedeutung. Ein Paar Wollsocken zum Beispiel hat eine emotionale Wertigkeit, wenn es das letzte ist, was die Großmutter vor ihrem Tod gestrickt hat. Das gleiche gilt für Wörter.

Biowissenschaften - 09.01.2019
Heuschreckenstudie zeigt Bedeutung von passiven Muskelkräften für schnelle Bewegungen
Lange, schwere Gliedmaßen wie Arme oder Beine unterscheiden sich von kurzen, leichten Gliedmaßen wie Fingern grundlegend in den Möglichkeiten, schnelle Bewegungen zu erzeugen. Während schnelle Bewegungen von großen Gliedmaßen aktiv durch das zentrale Nervensystem kontrolliert werden müssen, haben bei kleinen und leichten Gliedmaßen die passiven Muskelkräfte das Potential, die entscheidende Rolle für den Geschwindigkeitsverlauf einer Bewegung zu spielen.

Recht - 09.01.2019
Die Emotionen bleiben
Neurokognitive Studien zeigen, dass die Beurteilung von Personen auch durch explizit unsichere Informationen stark beeinflusst wir Wörter und Phrasen wie ,,angeblich", ,,mutmaßlich" oder ,,wird verdächtigt" werden in der alltäglichen Kommunikation, in den sozialen Medien und in der Medienberichterstattung über Personen häufig verwendet, um den zweifelhaften Wahrheitsgehalt von Informationen zu signalisieren.

Gesundheit - Pharmakologie - 08.01.2019
Das quälende Jucken stoppen
Das quälende Jucken stoppen
Neurodermitis: Forscher der MHH und der TiHo arbeiten an neuem Behandlungsansatz / Erste Veröffentlichung zur erfolgreichen Anwendung am Menschen Sich in der eigenen Haut wohlfühlen - das ist für Menschen mit schwerer Neurodermitis oft nicht möglich. Denn sie leiden unter trockener, schuppiger und geröteter Haut, die quälend juckt.

Physik - Chemie - 08.01.2019
Nanophysiker entwickeln neuartiges Konzept für molekulare Fototransistoren
Nanophysiker entwickeln neuartiges Konzept für molekulare Fototransistoren
Die effiziente Umwandlung von Licht in elektrische Signale ist für die elektronische Bildgebung, optische Kommunikationstechnologien und biomedizinische Sensorik von zentraler Bedeutung. Forscher des Physikalischen Institutes und des Centrums für Nanotechnologie (CeNTech) um Harald Fuchs von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben nun in Kooperation mit chinesischen Partnern ein neuartiges Konzept für molekulare Fototransistoren entwickelt, um Licht mit bisher unerreichter Effizienz im elektrische Signale umzuwandeln.

Biowissenschaften - 08.01.2019
Intensives Licht macht schläfrig
Intensives Licht macht schläfrig
Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen gezielt Einfluss auf innere Uhren und steuern so das alltägliche Aktivitätsmuster. Mit zunehmender Intensität des Sonnenlichts wächst das Schlafpensum, verlängert sich die Mittagspause und verschiebt sich die Wiederaufnahme der Aktivität in den Abend hinein.

Astronomie / Weltraum - Physik - 08.01.2019
Neue Einblicke in die Sternenkinderstube im Orionnebel
Der Sternwind eines neugeborenen Sterns im Orionnebel verhindert, dass weitere neue Sterne entstehen. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Team unter Leitung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen der Universitäten Leiden und Köln, sowie unter Beteiligung des Sonderforschungsbereiches 956 "Bedingungen und Auswirkungen der Sternentstehung - Astrophysik, Instrumentierung und Labor" anhand von Daten des Stratosphären-Observatoriums für Infrarot-Astronomie (SOFIA) der NASA.