news 2018


Kategorie


Jahre
2018 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009


Ergebnisse 1 - 20 von 21.

Mikrotechnik/Elektrotechnik - Physik/Materialwissenschaft
19.01.2018
Akkordarbeit am Nano-Fließband
Akkordarbeit am Nano-Fließband
Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue, elektrische Antriebstechnik für Nano-Roboter entwickelt. Mit dieser lassen sich molekulare Maschinen Hunderttausendmal schneller bewegen als mit den bisher genutzten biochemischen Prozessen. Damit werden Nano-Roboter schnell genug für die Fließbandarbeit in molekularen Fabriken.
Pädagogik/Bildungswesen - Biowissenschaften
18.01.2018
In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
Studie an der Universität Bonn erleichtert langfristig möglicherweise die Züchtung noch ertragreicherer Sorten Wenn zwei Mais-Inzuchtlinien miteinander gekreuzt werden, stellt sich regelmäßig ein interessanter Effekt ein: Die Nachkommen sind deutlich ertragsstärker als jede der beiden Elternpflanzen.
Physik/Materialwissenschaft - Informatik/Telekom
18.01.2018
Deep Learning als neues Werkzeug in der Schwerionenphysik
Deep Learning als neues Werkzeug in der Schwerionenphysik Verbesserte neuronale Netze gewinnen Informationen aus Datenflut FRANKFURT. Deep Learning ist eine Methode des Maschinenlernens, bei der Computermodelle eigenständig mit Beispielen lernen. Wie Wissenschaftler der Goethe-Universität und des Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) in der aktuellen Ausgabe von „Nature Communications“ zeigen, lässt sie sich verwenden, um Daten aus Schwerionenkollisionen zu klassifizieren.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
16.01.2018
Forscher entdecken neue Waffe gegen tödliche Pilzinfektionen
Forscher entdecken neue Waffe gegen tödliche Pilzinfektionen
Durch Pilze verursachte Infektionskrankheiten haben mehr Todesfälle zur Folge als Tuberkulose oder Malaria. Ein internationales Team von Forschern hat nun eine neue Wirkstoffgruppe entdeckt sowie deren molekularen Wirkmechanismus aufgeklärt. Diese Entdeckung ist von großer Bedeutung für die Entwicklung von maßgeschneiderten Medikamenten, welche zur Bekämpfung von Pilzinfektionen eingesetzt werden können.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
15.01.2018
Mögliche Ursache für mexikanische Epidemie aus der Kolonialzeit identifiziert
Mögliche Ursache für mexikanische Epidemie aus der Kolonialzeit identifiziert
Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte und der Universität Tübingen Das Bakterium Salmonella enterica, welches enterisches Fieber auslöst, könnte die lang debattierte Ursache der ,,Cocoliztli"-Epidemie sein, die von 1545 bis 1550 in Mexiko wütete und schwerwiegende Auswirkungen auf die indigene Bevölkerung Mesoamerikas hatte.
Chemie - Physik/Materialwissenschaft
15.01.2018
Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen.   Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger bioanorganischer Elektronentransfersysteme im Detail aufgeklärt.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
12.01.2018
Mikrobielle Signalerkennung aus dem Baukasten
Mikrobielle Signalerkennung aus dem Baukasten
Freiburger Biochemiker zeigen, wie die Evolution einen Nährstoff-Sensor aus existierenden Elementen kombiniert Ein Team um die Freiburger Biochemikerin Susana Andrade hat ein Protein identifiziert, das es bestimmten Mikroorganismen ermöglicht, Ammonium in ihrer Umgebung zu erkennen und aufzunehmen. Ammonium gilt als Schadstoff, der Ökosysteme belastet - für diese Bakterien jedoch ist es eine wichtige Energiequelle.
Verwaltung/Regierung - Politik
12.01.2018
Regieren ohne Mehrheit? Doch, das geht!
Regieren ohne Mehrheit? Doch, das geht!
Der Politologe Martin Pfafferott hat an der Universität Bonn das Modell der Minderheitsregierung untersucht Seit dem Scheitern der ,,Jamaika"-Gespräche zwischen Union, Grünen und FDP ist auch auf Bundesebene das politische Modell einer möglichen Minderheitsregierung im Gespräch. Es ist umstritten: Wie kann eine Regierung arbeiten, die im Parlament keine Mehrheit hat? Der Bonner Politologe Martin Pfafferott hat an der Universität Bonn diese Frage untersucht.
Umwelt/Nachhaltige Entwicklung - Geowissenschaften
12.01.2018
Der Artnachweis aus der Wasserflasche
Der Artnachweis aus der Wasserflasche
Mit der Umwelt-DNA-Analyse werden Gewässerlebewesen nachweisbar, ohne dass sie gefangen werden müssen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat erstmals systematisch untersucht, wie verschiedene Umweltfaktoren auf Umwelt-DNA-Analysen wirken. Die Wissenschaftler schaffen damit eine wichtige Grundlage zur standardisierten Verwendung der Methode im Gewässermonitoring.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
11.01.2018
Fastfood macht Immunsystem langfristig aggressiver
Fastfood macht Immunsystem langfristig aggressiver
Auch lange nach Wechsel zu gesunder Kost bleibt die Körperabwehr hyperaktiv, zeigt Studie der Universität Bonn Auf eine fettund kalorienreiche Kost reagiert das Immunsystem ähnlich wie auf eine bakterielle Infektion. Das zeigt eine aktuelle Studie unter Federführung der Universität Bonn. Besonders beunruhigend: Ungesundes Essen scheint die Körperabwehr langfristig aggressiver zu machen.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
11.01.2018
Computergestützte Gesichtsanalyse hilft der Diagnose
Computergestützte Gesichtsanalyse hilft der Diagnose
Internationales Team unter Leitung des Uniklinikums Bonn und der Charité erforscht seltene Erkrankungen Bei seltenen Erkrankungen kann die computergestützte Bildauswertung von Patientenporträts die Diagnose erleichtern und deutlich verbessern. Das stellt ein internationales Wissenschaftlerteam unter Federführung des Universitätsklinikums Bonn und der Charité - Universitätsmedizin Berlin anhand der so genannten GPI-Ankerstörungen unter Beweis.
Biowissenschaften
11.01.2018
Wie das Gehirn einer Fruchtfliege Farben verarbeitet
Wie das Gehirn einer Fruchtfliege Farben verarbeitet
Biologen klären grundlegende Mechanismen des Farbensehens in einem wirbellosen Tier auf Menschen und viele Tiere unterscheiden unzählige Farbtöne. Doch was sind die neuronalen Grundlagen des Farbensehens? Wie erkennt das Gehirn Farben, und wie nimmt es sie wahr? Diese Fragen beschäftigen seit Langem sowohl die Naturwissenschaften als auch die Philosophie.
Medizin/Pharmakologie
10.01.2018
Den Schmerz besser verstehen
Den Schmerz besser verstehen Mit maschinellem Lernen komplexe Schmerzdaten strukturieren / Titelgeschichte in der Fachzeitschrift ‘Pain' FRANKFURT. Jeder kennt Schmerzen, aber aus Sicht des Schmerzforschers ist das Phänomen wegen seiner Komplexität schwer zu erfassen.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
10.01.2018
Detaillierter Blick ins Uhrwerk
Innere Uhren steuern das Verhalten sämtlicher Lebewesen. Am Beispiel der Honigbiene haben Wissenschaftler der Universität Würzburg jetzt anatomische Strukturen und molekulare Prozesse genauer unter die Lupe genommen. Wie schafft es die Honigbiene, zum richtigen Zeitpunkt jene Blumen anzusteuern, die genau dann in voller Blüte stehen?
Physik/Materialwissenschaft - Astronomie
10.01.2018
Wie schwer sind Neutronensterne?
Wie schwer sind Neutronensterne? Astrophysiker der Goethe-Universität finden neue Obergrenze für die Masse von Neutronensternen heraus: Sie darf nicht größer als 2,16 Sonnenmassen sein FRANKFURT. Seit der Entdeckung von Neutronensternen in den 1960er Jahren fragen sich Wissenschaftler, wie schwer diese massereichen Sterne werden können? Im Unterschied zu schwarzen Löchern können sie nicht beliebig viel Masse zulegen; wird eine bestimmte Massengrenze überschritten, gibt es im Universum keine physikalische Kraft mehr, die der enormen Gravitation entgegenwirken kann.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
10.01.2018
Immunantwort auf Bakterien: wie sich friedliche Mitbewohner und Eindringlinge unterscheiden
Mikrobiologen der Universität Tübingen entdecken einen Mechanismus, mit dem Staphylokokken die Alarmierung des Immunsystem dämpfen In der Bakteriengattung der Staphylokokken gibt es Vertreter, welche die Haut und Schleimhaut des Menschen zu wechselseitigem Nutzen als friedliche Mitbewohner besiedeln, aber auch solche, die fern des Menschen zum Beispiel in Boden und Wasser vorkommen.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
09.01.2018
Erste Studie zu Giftevolution in Raubfliegen veröffentlicht
Erste Studie zu Giftevolution in Raubfliegen veröffentlicht
Erste Studie zu Giftevolution in Raubfliegen veröffentlicht Forscher entdecken bisher unbekannte Proteine Nur wenige Menschen wissen, dass Fliegen neben Hautflüglern wie Bienen oder Hummeln zu den wichtigsten Insektengruppen für uns Menschen gehören. Viele Fliegenarten und fast alle Fliegenmännchen sind wichtige Blütenbestäuber.
Biowissenschaften
08.01.2018
Gekrönte Häupter für die DNA-Aufnahme
Gekrönte Häupter für die DNA-Aufnahme Forscher von Goethe-Universität und Max-Planck-Institut entdecken, wie Bakterien DNA aufnehmen und zu Überlebenskünstlern werden / Langfristig hilfreich bei Bewältigung von Antibiotika-Resistenzen FRANKFURT. Bakterien sind überlebenskünstler. Dabei hilft ihnen die Fähigkeit, DNA aus dem ökosystem aufzunehmen und sich so immer wieder zu verwandeln.
Astronomie
08.01.2018
Gigantische Sterne in Nachbargalaxie entdeckt
Gigantische Sterne in Nachbargalaxie entdeckt
Forscher finden überraschend viele massereiche Sterne in der Großen Magellanschen Wolke Ein internationales Team von Astronomen hat eine unerwartet hohe Anzahl extrem massereicher Sterne in unserer Nachbargalaxie der Großen Magellanschen Wolke gefunden. Die Entdeckung hat weitreichende Konsequenzen für unser Verständnis davon, wie solche Schwergewichte das Universum in seine heutige Form verwandelt haben.
Medien
04.01.2018
,,Sprachnachrichten werden oft als Spektakel gestaltet": Germanistin Dr. Katharina König untersucht WhatsApp-Kommunikation
Eine neue Form der Kommunikation findet vor allem unter Schülern und Studierenden immer mehr Anklang: die Sprachnachricht. Nutzer von Messenger-Diensten wie WhatsApp nehmen ihren gesprochenen Text per Smartphone auf und versenden die Audiodatei an den oder die gewünschten Adressaten. Dr. Katharina König , Koordinatorin des Centrums Sprache und Interaktion an der WWU, hat mehr als 240 Sprachnachrichten untersucht und möchte ihre Forschung ausbauen.