news 2017


Kategorie

Jahre
2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 |



Ergebnisse 41 - 60 von 632.


Architektur - Umwelt - 30.11.2017
Klimafreundliche Architektur durch natürliche Klappmechanismen
Bewegliche Komponenten an Gebäuden wie etwa Jalousien, deren Aufbau an natürlichen Lösungen abgeschaut wurde, daran forscht ein Team der Technischen Universität München (TUM), der Universität Freiburg und der Universität Stuttgart. Die Komponenten sollen mit Antriebselementen bestückt werden, die sich ohne Energiezufuhr bewegen können.

Kunst und Design - 28.11.2017
Germanisten archivieren Zeitschriften für die Erforschung der Popkultur: Serie über die Sammlungen an der WWU - Teil 3: ,,Eine Schnitzeljagd nach Magazinen"
Beim goldenen Buddha rechts runter", lautet die einfache wie skurrile Wegbeschreibung der Servicekraft. Während im Erdgeschoss des Gebäudes ein Chinarestaurant beheimatet ist, tut sich ein paar Treppenstufen tiefer im Keller ein unschätzbares Sammlerparadies auf. An den Wänden des großen Raums sind Regalbretter angebracht.

Gesundheit - Biowissenschaften - 28.11.2017
Fische für die Forschung: Forscher lieben Zebrafische: Sie sind anfangs durchsichtig und entwickeln sich rasend schnell
Sie sind gerade einmal fünf Zentimeter groß und haben hübsche, silberfarbene Streifen. Zebrafische sind bei Hobbyfischzüchtern beliebt. In Münster schwimmen sie aber nicht einfach so herum, sondern im Auftrag der Wissenschaft. Rund 13. Zebrafische gehören etwa dem Entwicklungsbiologen Prof. Stefan Schulte-Merker, Gruppenleiter des Exzellenzclusters ,,Cells in Motion" und Leiter des Instituts für kardiovaskuläre Organogenese und Regeneration der Universität Münster.

Gesundheit - Biowissenschaften - 28.11.2017
Bei Licht betrachtet: Stäbchen in der Netzhaut funktionieren auch bei Tageslicht
Bei Licht betrachtet: Stäbchen in der Netzhaut funktionieren auch bei Tageslicht
Befunde eines internationalen Forscherteams könnten neue Behandlungen für Tagblindheit ermöglichen Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Dr. Thomas Münch vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde und dem Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften der Universität Tübingen hat gezeigt, dass Stäbchen-Lichtrezeptoren in der Retina von Mäusen mehr zum Sehen beitragen als zuvor angenommen.

Umwelt - Biowissenschaften - 28.11.2017
Artenverlust zerstört Ökosysteme
Artenverlust zerstört Ökosysteme
Wie schwer wiegt der globale Artenverlust? Sind Stoffkreisläufe in einem Ökosystem mit wenig Arten verändert? Um dies zu klären, wurde 2002 das ,,Jena Experiment" etabliert, eines der größten Biodiversitätsexperimente weltweit. Professor Wolfgang Weisser von der Technischen Universität München (TUM) nennt zwei unerwartete Ergebnisse der Langzeitstudie: Biodiversität beeinflusse knapp die Hälfte der Prozesse im Ökosystem und intensive Grünlandbewirtschaftung erziele keinen höheren Ertrag als eine hohe Biodiversität.

Psychologie - Informatik - 27.11.2017
Virtual Reality im Dienst der Psychologie
FRANKFURT. Der Aufbau unserer Umwelt folgt bestimmten Strukturen und Merkmalen, die für uns so selbstverständlich sind, dass wir ihrer kaum bewusst sind. Dieses "Szenenwissen" untersucht die Psychologin Prof. Melissa Lê-Hoa Võ an der Goethe-Universität - unter anderem im Virtual Reality-Labor.

Chemie - Physik - 27.11.2017
Chemiker berechnen ,,Abkürzung
Chemiker berechnen ,,Abkürzung" für Katalysator
Ein häufig verwendeter Reaktionsbeschleuniger arbeitet anders als gedacht, finden Forscher der Uni Bonn heraus Chemiker sind stets auf der Suche nach Möglichkeiten, chemische Reaktionen für industrielle Prozesse zu optimieren. Da viele Reaktionen bei moderaten Temperaturen nur sehr langsam ablaufen, kommen Katalysatoren als Reaktionsbeschleuniger zum Einsatz.

Biowissenschaften - 22.11.2017
Kluge Köpfe haben die besser vernetzten Gehirne
Studie an der Goethe-Uni: Bei intelligenteren Menschen arbeiten manche Gehirnregionen besonders eng zusammen, während andere sich abschirmen FRANKFURT. Bisher wurden verschiedene Ausprägungen von Intelligenz vor allem mit Unterschieden in einzelnen Hirnregionen erklärt. Sind die Gehirne von intelligenteren Personen jedoch auch anders verschaltet als die Gehirne von weniger intelligenten Personen? Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Goethe-Universität bestätigt diese Vermutung.

Astronomie / Weltraum - Maschinenbau - 22.11.2017
Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der ,,Motor" für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein. Voraussetzung dafür ist, dass der Mond einen porösen Kern hat, sodass Wasser des darüberliegenden globalen Ozeans in den Kern eindringen kann und dort durch die Reibungswärme erhitzt wird.

Gesundheit - Pädagogik - 22.11.2017
Happy End nach langem Leidensweg
Happy End nach langem Leidensweg
Herzunterstützungssystem rettet Vierjähriger das Leben / MHH-Ärzte überbrücken Zeit bis zur Transplantation / Kinderklinik Zentrum für Menschen mit angeborenen Herzfehlern Nina lacht, spielt fröhlich, wie andere Vierjährige auch. Was so selbstverständlich klingt, ist für ihre Eltern ,,wie ein Wunder".

Biowissenschaften - Gesundheit - 21.11.2017
Zentraler Schalter
Zentraler Schalter
Die dreidimensionale Faltung der DNA gibt bei der Bildung von Herzmuskelzellen wichtige epigenetische Mechanismen vor Während sich eine Herzstammzelle zu einer Herzmuskelzelle differenziert, organisiert sich die dreidimensionale Faltung der DNA neu - und gibt damit epigenetische Muster vor, die für die Differenzierung ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 21.11.2017
Internationales Forscherteam klärt die Wanderungsbewegung des hochgefährlichen MRSA-Keims USA300: Ein USA-Immigrant auf Abwegen
Münster (mfm/sm) - Auch medizinischen Laien ist es inzwischen bekannt: Infektionen mit multiresistenten Keimen sind auf dem Vormarsch. Gängige Medikamente helfen hier oft nicht mehr und für die Patienten gibt es meist keine effektiven Behandlungsmöglichkeiten. Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung dieser Erreger ist es für Forscher essentiell, deren molekulare Evolution und Epidemiologie, also ihre zeitliche und räumliche Entwicklung, zu verstehen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 20.11.2017
Hemmung von miR-29 schützt vor Herzfibrosen
Hemmung von miR-29 schützt vor Herzfibrosen
Bei Herzfibrosen vermehrt sich Bindegewebe im Herzmuskel und schränkt dessen Funktion ein. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt herausgefunden, dass microRNA 29 - kurz miR-29 - eine wichtige Rolle beim Entstehen solcher Fibrosen spielt. Diese treten seltener auf, wenn miR-29 in Herzmuskelzellen gehemmt wurde.

Pädagogik - 20.11.2017
Schlechte Noten für Sprache in Schulbüchern
Schlechte Noten für Sprache in Schulbüchern
Wortschatz und Niveau der Texte richten sich zu wenig nach den zu erwartenden sprachlichen Fähigkeiten der Schüler, fanden Forscher der Universität Tübingen heraus Die sprachliche Komplexität von Schulbuchtexten ist nur bedingt an den Entwicklungsstand der Schülerinnen und Schüler angepasst, so dass es zu Überforderungen und Unterforderungen kommen dürfte.

Biowissenschaften - Recht - 20.11.2017
Mit gestylten Grafiken auf das Cover
Oft überzeugt eine künstlerische Interpretation mehr als das reale Bild/ Wissenschaftsmagazin Forschung Frankfurt zu 'Bild und Bildlichkeit' FRANKFURT. Schönheit liegt auch in der Wissenschaft im Auge des Betrachters. So wie Eltern ihre Sprösslinge schön finden, schwärmen Forscher wie Mike Heilemann und Ivan Dikic von ihren Bildern fluoreszierender Bakterien.

Pädagogik - Gesundheit - 17.11.2017
Erstklässler fitter als gedacht
Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Doch wie steht es um den Sport bei Grundschülern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) ging dem nach und erhob über einen Zeitraum von einem Jahrzehnt die Ergebnisse von Fitnesstests bei Erstklässlern. Mit ihrer Studie belegen sie, dass die Schülerinnen und Schüler nicht an Kraft einbüßten, während die Schnelligkeit und Gleichgewichtsfähigkeit sogar innerhalb der zehn Jahre zunahm.

Umwelt - Biowissenschaften - 17.11.2017
Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen Wälder erfüllen zahlreiche wichtige Funktionen dann besonders gut, wenn sie reich an unterschiedlichen Baumarten sind. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie. Zudem muss man sich bei der Bewirtschaftung des Waldes nicht für ausschließlich eine Leistung - wie Holzproduktion oder Naturschutz - entscheiden, wie eine zweite Studie zeigt: Mehrere Leistungen von Waldökosystemen lassen sich gleichzeitig verbessern.

Astronomie / Weltraum - Physik - 16.11.2017
HU-Astrophysiker untersuchen Expansionsgeschichte des Universums
Nr. Ein Teleskop mit einer extrem starkauflösenden Kamera durchsucht künftig den Kosmos jede Nacht auf Sternexplosionen, aufflammende Schwarze Löcher und andere kurzlebige, energiereiche Himmelsereignisse. Die Kamera ,,Zwicky Transient Facility" (ZTF) kann hunderttausende Sterne und Galaxien auf einmal beobachten und dadurch besonders schnell den Nachthimmel durchmustern.

Gesundheit - Psychologie - 16.11.2017
Belastende Erinnerungen: Psychologen suchen Studienteilnehmer: Wissenschaftler der Universität Münster untersuchen neue Therapiemethode
Traumatische oder kritische Ereignisse im Leben können zu psychischen Störungen führen. Mögliche Folgen sind eine posttraumatische Belastungsstörung, eine Depression oder eine Angststörung. Ein psychotherapeutischer Ansatz ist die Behandlung der belastenden Erinnerungen. Psychologen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) möchten nun eine neue Therapiemethode auf ihre Wirksamkeit prüfen.

Geschichte / Archeologie - Kunst und Design - 16.11.2017
Neue Schätze aus Tutanchamuns Grab
Neue Schätze aus Tutanchamuns Grab
Tübinger Archäologen untersuchen in deutsch-ägyptischem Projekt erstmals Goldbleche aus dem berühmten Grabfund - Motive zeigen überraschende Verbindungen zwischen Vorderasien und dem pharaonischen Ägypten Tübinger Wissenschaftler haben in einem deutsch-ägyptischen Projekt erstmals die verzierten Goldbleche aus dem Schatz des Pharaos Tutanchamun untersucht.