news 2016

« ZURÜCK

Psychologie



Ergebnisse 1 - 12 von 12.


Umwelt - Psychologie - 21.12.2016
Das Weihnachtsessen retten und dabei Klimaskeptiker überzeugen
Kölner Psychologen beschreiben in renommierter Fachzeitschrift wie man Konservative überzeugt Weihnachten naht und viele Familien treffen sich zu einem festlichen Mal. Doch was, wenn das Gespräch auf den Klimawandel kommt? Die Einen glauben den wissenschaftlichen Fakten, die anderen halten alles für eine ausgemachte Lüge.

Gesundheit - Psychologie - 11.11.2016
Wenn der Regelbruch zur Regel wird - Kriminellen fallen Regelverstöße leichter
Wenn der Regelbruch zur Regel wird - Kriminellen fallen Regelverstöße leichter
Wissenschaftler führten Studie mit 21 Insassen aus Justizvollzugsanstalten durch Was passiert in den Köpfen der Menschen, wenn sie Regeln brechen und warum sind manche Menschen echte Draufgänger, während andere die Regeln immer befolgen? Das haben die Psychologen Dr. Aiste Jusyte vom Forschungsnetzwerk LEAD an der Universität Tübingen und Dr. Roland Pfister von der Universität Würzburg mit weiteren Kollegen in einer Studie untersucht.

Psychologie - Pädagogik - 10.11.2016
Säuglinge lernen die Bedeutung von Wörtern im Schlaf
Wenn Babys schlafen, läuft die Sprachentwicklung wie im Zeitraffer ab Babys sind einer Vielzahl von Reizen ausgesetzt. Weil keine Situation der anderen gleicht, ist jeder Moment für sie eine völlig neue Erfahrung - so lange, bis das kindliche Gehirn Ordnung in die Flut der Reize bringt. Es muss die neuen Informationen im Langzeitgedächtnis speichern, ähnliche Erfahrungen zusammenfassen und in Form von Kategorien verallgemeinern.

Psychologie - Gesundheit - 31.10.2016
Die Großhirnrinde lernt von Anfang an mit
Die Großhirnrinde lernt von Anfang an mit
Tübinger und Münchner Forscher untersuchen, wie Hirnregionen bei der Gedächtnisbildung zusammenarbeiten Bei jedem neuen Erlebnis wird unser Gehirn vor eine schwierige Aufgabe gestellt: Es muss flexibel genug sein, um neue Informationen in kurzer Zeit aufnehmen zu können, aber auch stabil genug, um sie für lange Zeit zu speichern.

Gesundheit - Psychologie - 11.08.2016
Wer's glaubt
Wer’s glaubt
/ In die Pedale treten: Menschen, die eine positive Erwartungshaltung gegenüber Sport haben, profitierten in der Studie mehr von dem Training als die weniger optimistischen Probanden. Foto: Sandra Meyndt "Sport und Bewegung tun gut" - dieser Gedanke ist weit verbreitet. Doch ist der Glaube an den positiven Effekt des Trainings wichtiger für das Wohlbefinden als der Sport selbst?

Chemie - Psychologie - 12.05.2016
Atemluft von Kinobesuchern verrät Filmszene
Atemluft von Kinobesuchern verrät Filmszene
Jeder Film hinterlässt ein charakteristisches Muster in der Atemluft PRESSEMITTEILUNG DES MAX-PLANCK-INSTITUTS FÜR CHEMIE Bei manchen Filmen liegt die Spannung förmlich in der Luft - und das nicht nur im übertragenen Sinn. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben während verschiedener Filmvorführungen die Luft in Kinosälen analysiert und festgestellt: Jeder Film hinterlässt ein charakteristisches Muster in der Atemluft.

Karriere - Psychologie - 10.05.2016
Studie zum lebenslangen Lernen
,,Wer rastet, der rostet" - das Sprichwort bringt ziemlich genau auf den Punkt, welche Herausforderungen der Beruf mit sich bringt. Aufgrund der demographischen Entwicklung sind die Kompetenzen älterer Berufstätiger zunehmend gefragt. Psychologen der Universität Bonn untersuchen in einer Studie, wie Arbeitnehmer ab 50 Jahren besser mit berufsbezogenen Anforderungen umgehen und ihre geistige Leistungsfähigkeit steigern können.

Chemie - Psychologie - 10.05.2016
Spannung in der Kinoluft
Spannung in der Kinoluft
Kinobesucher verraten anhand ihres Atmens, welche Filmszene gerade läuft Bei manchen Filmen liegt die Spannung förmlich in der Luft - und das nicht nur im übertragenen Sinn. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben während verschiedener Filmvorführungen die Luft in Kinosälen analysiert und festgestellt: Jeder Film hinterlässt ein charakteristisches Muster in der Atemluft.

Psychologie - Gesundheit - 27.04.2016
Wie wir andere verstehen
Wie wir andere verstehen
Menschen, die sich gut in andere hineinfühlen können, müssen diese nicht unbedingt auch gut verstehen. Im Gegenteil: Überbordendes Einfühlen kann das Verstehen sogar beeinträchtigen. Das zeigt eine neue Studie von Psychologen aus Würzburg und Leipzig. Wem der beste Freund erzählt, dass seine Partnerin ihm gerade vorgeschlagen habe, sie sollten ,,gute Freunde" bleiben, muss in diesem Moment zwei Leistungen vollbringen: Zum einen sollte er verstehen, dass sich hinter diesem gut klingenden Vorschlag eine Trennungsankündigung verbirgt.

Sozialwissenschaften - Psychologie - 08.03.2016
Wer sich sozial engagiert, lebt und stirbt zufriedener
Neue Studie zum Wohlbefinden am Ende des Lebens von Wissenschaftlern der Humboldt Universität zu Berlin zusammen mit einem internationalen Team veröffentlicht Abbildung: sei-fotografie.de In den letzten Jahren vor dem Tod nimmt das Wohlbefinden häufig stark ab. Doch wer mit mehr sozialen Werten in die letzte Phase des Lebens geht und auch bei einem schlechten Gesundheitszustand sozial aktiv bleibt, dem geht es besser, besagt eine neue Studie .

Pädagogik - Psychologie - 25.02.2016
Babys erfassen die missliche Lage
Menschen helfen einander - im Idealfall jedenfalls. Dass schon neun bis 18 Monate alte Säuglinge und Kleinkinder verstehen, wenn andere Hilfe benötigen, zeigt eine neue Studie, welche die Entwicklungspsychologen Moritz Köster und Joscha Kärtner der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) gemeinsam mit Studenten der Universität Osnabrück durchgeführt haben.

Veranstaltung - Psychologie - 10.02.2016
Zeit lindert den Schmerz der Trauer
Zeit lindert den Schmerz der Trauer
Wie reagieren Menschen auf den Verlust eines geliebten Angehörigen? Diese Frage haben Psychologen der Universität in einer neuen Studie mit mehr als 500 Teilnehmern untersucht. Ihre Ergebnisse korrigieren einige gängige Vorstellungen vom Trauern. Der Ehemann ist an Krebs gestorben, die Tochter bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.