news 2016

« ZURÜCK

Medien



Ergebnisse 1 - 12 von 12.


Medien - 15.11.2016
Medienwissenschaftler untersuchen Umgang von Onlinemedien mit respektlosen Kommentaren
Ironische Moderation von unzivilen Nutzerkommentaren auf Onlinenachrichtenseiten schädigt Glaubwürdigkeit und Nachrichtenqualität des Mediums Journalisten finden auf den Onlineseiten ihrer Medien immer häufiger unhöfliche, wenn nicht gar respektlose und hasserfüllte Kommentare von Nutzern vor. In den Diskussionsforen wird polemisiert und übertrieben, harsche Kritik an Darstellungen geäußert oder auf unzivilisierte, oft auch kränkende Art und Weise Stellung genommen - insbesondere, wenn es um kontrovers diskutierte Themen wie die Impfpflicht oder die Integrationsdebatte geht.

Medien - 04.11.2016
Studie: Soziale Medien vermitteln Flüchtlingen ein positiv verzerrtes Deutschlandbild
Repräsentative Befragung der Freien Universität zur Mediennutzung durch Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht Flüchtlinge vertrauen einer Studie der Freien Universität Berlin zufolge Informationen aus den Medien wenig. Die Kommunikation mit Vorausgegangen und Daheimgebliebenen ist für Geflüchtete die vertrauensvollste Informationsquelle und somit auch die wichtigste Funktion des Internets, wie Martin Emmer und Carola Richter vom Institut für Publizistik der Freien Universität herausfanden.

Gesundheit - Medien - 24.10.2016
Google, hilf besser!
Google, hilf besser!
Können Suchmaschinen Leben retten? LMU-Forscher entwickeln einen Ansatz, wie Google und andere Suchprogramme Hilfsangebote bei Suizidgefahr zielgerichteter als bisher einblenden könnten. Durch ihre n bei Suchmaschinen verraten Internetnutzer nicht nur ihre Interessen und Vorlieben, sondern häufig auch ihren gesundheitlichen Zustand.

Gesundheit - Medien - 20.05.2016
Krebs: Gespräche verbessern Behandlungserfolg
Krebs: Gespräche verbessern Behandlungserfolg
Krebs: Gespräche verbessern Behandlungserfolg Studie der Universitäten Bonn und Köln zeigt, wie wichtig eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessert augenscheinlich signifikant den Erfolg einer Prostatakrebs-Therapie. In diese Richtung weisen zumindest die Ergebnisse einer Studie in der urologischen Fachzeitschrift BJU international.

Medien - Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 08.03.2016
Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz analysiert TV-Duell zwischen Malu Dreyer und Julia Klöckner
Echtzeitmessung mit 70 Versuchspersonen aus Rheinland-Pfalz zu den Wirkungen des Aufeinandertreffens der Spitzenkandidatinnen im Wahlkampf Am 1. März 2016 fand mit dem Fernsehduell zwischen Malu Dreyer (SPD) und Julia Klöckner (CDU) der Höhepunkt des Wahlkampfs zur Wahl des 17. rheinland-pfälzischen Landtags statt.

Medien - Biowissenschaften - 07.03.2016
Sprichst Du über Dich in den sozialen Medien?
Wissenschaftler der Freien Universität und des Max-Planck-Instituts für Kognitionsund Neurowissenschaften entdecken Hirnkonnektivität in Verbindung mit der Nutzung sozialer Medien Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ein Netzwerk von Hirnregionen identifiziert, das in das Teilen von Informationen über die eigene Person involviert ist.

Medien - 04.03.2016
Flexible Kontrolle über erlernte Lautäußerungen bei Orang-Utans
Flexible Kontrolle über erlernte Lautäußerungen bei Orang-Utans
Orang-Utan Rocky könnte den Schlüssel dazu liefern, wie sich die menschliche Sprache seit der Zeit der Vorfahren der Menschenaffen entwickelt hat Bisher gingen Experten davon aus, dass unsere nächsten Verwandten, die Menschenaffen, keine neuen Laute lernen können und dass Sprache - ein erlerntes Verhalten - folglich nicht bei ihnen ihren Ursprung hatte.

Biowissenschaften - Medien - 01.03.2016
Medieneinladung / Frank-Jürgen Weise: Wie Umgehen mit Flucht und Integration?
Filter im Ohr sorgt für bessere Kommunikation Bei Heuschrecken wird die Wahrnehmung und Verarbeitung von akustischer Infomation schon im Ohr beeinflusst FRANKFURT.Gut zu hören ist für die meisten Tiere eine Frage des überlebens. Damit Signale schnell und effizient registriert und bewertet werden können, filtert bereits das Ohr die relevanten Ereignisse heraus.

Medien - 01.03.2016
Frag die Bonner Forscher
Frag die Bonner Forscher
Waren eigentlich die Fragen zuerst da oder die Antworten? uni-bonn.tv stellt mit einer neien Reihe die Verbindung her, nämlich zwischen den Fragen, die Bonner Bürger immer schon stellen wollten und den Antworten der Wissenschaftler. ,,Frag die Bonner Forscher" heißt die neue Videoreihe, erdacht von Videojournalist Marcus Berinski und umgesetzt vom Team uni-bonn.tv.

Medien - 25.02.2016
Mutter-Kind-Kommunikation bei Schimpansen
Mutter-Kind-Kommunikation bei Schimpansen
Verständigung über gemeinsamen Ortswechsel zwischen Müttern und Kindern findet über Gesten und Laute statt Sprache wird bei uns Menschen mit Hilfe der Hände erlernt. Aber auch in der Kommunikation von Menschenaffen spielen Gesten eine große Rolle. Schimpansenmütter kommunizieren mit ihrem Nachwuchs zunächst vor allem über taktile, dann visuelle Gesten.

Medien - 25.02.2016
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
Gestische Kommunikation von Bonobos und Schimpansen zeichnet sich durch Rollenwechsel und klar unterscheidbare Kommunikationsstile aus Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der kooperativen Kommunikation könnte als Teil genereller kooperativer Fähigkeiten entstanden sein, die für den Menschen einzigartig sind.

Medien - 29.01.2016
Forschung unter politischem Druck
Universität Göttingen wird Mitglied im weltweiten Netzwerk „Scholars at Risk“ (pug) Die Universität Göttingen ist seit Januar 2016 Mitglied im Wissenschaftsnetzwerk „Scholars at Risk“. Scholars at Risk ist ein weltweiter Zusammenschluss von mehr als 400 wissenschaftlichen Einrichtungen in insgesamt 39 Ländern.