news 2015

« ZURÜCK

Gesundheit



Ergebnisse 1 - 20 von 254.
1 2 3 4 5 ... 13 Nächste »


Gesundheit - Chemie - 28.12.2015
Das Geheimnis der richtigen Zubereitung
Für die Entdeckung zweier Naturstoffe erhielten drei Forscher im Dezember den Nobelpreis für Medizin: William C. Campbell und Satoshi Omura teilen sich eine Hälfte des Preises für die Entwicklung eines Wirkstoffes gegen Fadenwürmer. Die Chinesin Youyou Tu wurde mit der anderen Preishälfte für ihre Entdeckung eines pflanzlichen Wirkstoffes gegen Malaria geehrt.

Gesundheit - 24.12.2015
Gehirnarchitektur von Wirbeltieren ist bisexuell
Obwohl sich die äußeren Geschlechtsteile von Wirbeltieren in der Regel deutlich voneinander unterscheiden, werden die Genitalien im Gehirn auf der gleichen anatomischen Karte abgebildet. Das zeigen aktuelle Untersuchungen. Forscher um Michael Brecht, Professor für Systemneurobiologie und Neural Computation an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und am Bernstein Zentrum Berlin, konnten mit physiologischen und anatomischen Verfahren eine markante Repräsentation der Genitalien in der Körperfühl-Hirnrinde der Ratte identifizieren.

Gesundheit - 23.12.2015
Forschung zur häufigsten Erblindungsursache
Forschung zur häufigsten Erblindungsursache
Forschung zur häufigsten Erblindungsursache Uniklinikum Bonn entdeckt Zusammenhang zwischen Schlüsselfaktoren der altersabhängigen Makuladegeneration Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist in den Industrienationen die häufigste Erblindungsursache. Ein Forscherteam aus Augenärzten und Immunologen des Bonner Universitätsklinikums hat nun einen gemeinsamen Mechanismus verschiedener an der Krankheit beteiligter Prozesse entschlüsselt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 23.12.2015
Wie gestörte Zellkommunikation zu Krankheiten führt
Wie gestörte Zellkommunikation zu Krankheiten führt
Wie gestörte Zellkommunikation zu Krankheiten führt Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert Forschergruppe an der Uni Bonn mit 3,1 Millionen Euro Forscher an der Universität Bonn untersuchen die Kommunikation von lebenden Zellen. Die Wissenschaftler möchten herausfinden, wie wirksam mit pharmakologischen Werkzeugen eingegriffen werden kann, wenn die Signalketten zwischen den Zellen gestört sind.

Biowissenschaften - Gesundheit - 21.12.2015
Forscher können von der Genaktivität einer Nervenzelle direkt auf ihre Funktion und Gestalt schließen
Wissenschaftlerteam unter Beteiligung der Universität Tübingen entwickelt neue Messmethode - Hinweise für die Autismusund Schizophrenieforschung Wissenschaftler vom Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der Universität Tübingen haben zusammen mit Kollegen aus den USA und Schweden eine neue Methode entwickelt, genannt ,,Patch-seq", mit der sie von der Genaktivität einer Nervenzelle auf deren Funktion und Gestalt schließen können.

Gesundheit - Biowissenschaften - 21.12.2015
Eileiter in der Petrischale
Max-Planck-Forscher züchten aus Stammzellen Schleimhaut menschlicher Eileiter Modellsysteme helfen Wissenschaftlern die Funktionsweise von Zellen, Geweben oder Organen zu untersuchen. Für solche Labormodelle und ihre natürlichen Gegenstücke gilt dabei: Je ähnlicher desto besser. Forscher vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin haben nun die innerste Schicht des menschlichen Eileiters - eine Schleimhaut mit Falten und Furchen - im Labor wachsen lassen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 21.12.2015
Protein zur Steigerung der Gedächtnisleistung identifiziert
Wird das Level eines bestimmten DNA-modifizierenden Enzyms im Gehirn erhöht, lassen sich kognitive Fähigkeiten deutlich verbessern. Dies hat ein Forscherteam unter der Leitung von Hilmar Bading am Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg entdeckt. Versuche mit Mäusen zeigten, dass dieses Protein mit der Bezeichnung Dnmt3a2 die Gedächtnisleistung der Tiere steigern kann.

Gesundheit - Linguistik / Literatur - 21.12.2015
Man versteht nicht nur mit den Ohren gut
Man versteht nicht nur mit den Ohren gut
Forscher entdecken, wie das Gehirn Sätze vervollständigt Selbst wenn wir nur einen Teil von dem gehört haben, was gesagt wurde: Kennen wir den entsprechenden Kontext, ergänzen wir die fehlenden Informationen automatisch. Wie wir das machen, konnten nun Forscher des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt und des Max-Planck-Instituts für Kognitionsund Neurowissenschaften in Leipzig zeigen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 21.12.2015
Persönliches Umfeld prägt psychische Verfassung
Enzym als mögliches Bindeglied zwischen chronischem Stress und Angstzuständen Angststörungen sind die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung: Mindestens einer von fünf Erwachsenen ist davon betroffen. In ihrer neuesten Studie haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München gezeigt, dass ein Enzym namens Dnmt3a einen entscheidenden Anteil daran hat, wie die vordere Hirnrinde durch Stress ausgelöste Angst vermittelt.

Gesundheit - Philosophie - 18.12.2015
Stellungnahme zu ethischen und rechtlichen Konsequenzen der Sequenzierung des menschlichen Genoms
Die von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen erarbeiteten ,,Eckpunkte für eine Heidelberger Praxis der Ganzgenomsequenzierung" sind in einer zweiten, aktualisierten Auflage erschienen. Nach ihrer Erstveröffentlichung im Jahr 2013 hatten sie maßgeblich zu einer kritischen Auseinandersetzung mit ethischen und rechtlichen Fragen zur Analyse des Erbguts sowohl in den öffentlichen Medien als auch in der akademischen Gemeinschaft beigetragen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 18.12.2015
Kamel-Impfstoff wirksam
Ein deutsch-niederländisches Forscherteam hat Dromedare gegen das Mers-Virus erfolgreich geimpft. Sie gelten als Überträger der Infektionskrankheit auf den Menschen. Weltweit wird über die Mers-Seuche geforscht. Kamele gelten als Überträger des Mers-Virus. Bei ihnen verläuft die Erkrankung jedoch unauffällig.

Gesundheit - Elektrotechnik - 18.12.2015
Reizloser Reizdarm
Erstmals wurde an Biopsien von Reizdarmpatienten nachgewiesen, dass die Nerven ihrer Darmwand stark reduziert auf einen Entzündungscocktail reagieren. Dies widerlegt die bisherige These, Reizdarmpatienten hätten einen besonders sensiblen Darm. Die neue Studie von TUM-Wissenschaftlern ist in Kooperation mit mehreren deutschen Kliniken entstanden.

Biowissenschaften - Gesundheit - 15.12.2015
Neue DFG-Forschergruppe zu Virusinfektionen
Verbundprojekt untersucht die Rolle von ,,Glykanen" bei viralen Erkrankungen Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet an der Universität Tübingen und fünf weiteren Standorten eine gemeinsame Forschergruppe zur Erforschung der Rolle von komplexen Zuckerstrukturen, den sogenannten Glykanen, bei Virusinfektionen ein.

Gesundheit - Biowissenschaften - 14.12.2015
Stoffwechselweg macht Brust-Tumore aggressiver
Stoffwechselweg macht Brust-Tumore aggressiver
Forscher der Universität Würzburg haben einen Stoffwechselweg aufgeklärt, der zu bewirken scheint, dass Brust-Tumore aggressiver werden. Die Studie identifiziert zudem mögliche Angriffspunkte für neue Krebsmedikamente. Sie ist in der renommierten Fachzeitschrift Cancer Cell erschienen. An der Arbeit waren auch Wissenschaftler aus Berlin, Cambridge und San Francisco beteiligt.

Biowissenschaften - Gesundheit - 14.12.2015
Was die Haut im Innersten zusammenhält
Was die Haut im Innersten zusammenhält Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Zellbiologen Prof. Thomas M. Magin von der Universität Leipzig hat grundlegend neue Erkenntnisse über die Funktion von Keratinen (Zellskelett) für den Zusammenhalt der Hautzellen gewonnen. Sie fanden heraus, dass bestimmte Keratine wichtige Bausteine der Hautbarriere sind.

Gesundheit - Biowissenschaften - 11.12.2015
Lokaler Schleimlöser für den Magen
Lokaler Schleimlöser für den Magen
Das im menschlichen Magen häufig vorkommende Bakterium Helicobacter pylori kann sich durch die zähe Schleimschicht des Magens bewegen. Zu diesem Zweck scheidet es Substanzen aus, die den pH-Wert ihrer Umgebung verändern und damit den gelartigen Schleim verflüssigen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart und der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt dieses Prinzip nachgebaut.

Biowissenschaften - Gesundheit - 10.12.2015
Tödliche Mitgift
Was bringt Zellen zum Absterben? LMU-Forscher um Biologieprofessorin Barbara Conradt zeigen, dass bereits in der Mutterzelle ungleiche Überlebenschancen angelegt sind. Der programmierte Zelltod - die Apoptose - ist ein streng regulierter, universell gültiger Prozess, mit dem höhere Organismen unerwünschte Zellen beseitigen.

Chemie - Gesundheit - 09.12.2015
Katalytischer Tango
Katalytischer Tango
Bei einem Tango kommt es darauf an, dass beide Partner genau aufeinander eingespielt sein müssen, um die komplizierten Bewegungen optimal umzusetzen. Ähnlich ist es bei einem neuartigen Katalysator, den Chemiker der Universität Bonn entwickelt haben. Er wandelt in zwei Stufen Naturstoffe in erwünschte Produkte um.

Gesundheit - Biowissenschaften - 07.12.2015
Neue Erkenntnisse über Funktion der Blut-Hirn-Schranke bei Entstehung der Alzheimerkrankheit
Neue Erkenntnisse über Funktion der Blut-Hirn-Schranke bei Entstehung der Alzheimerkrankheit
Toxische A?-Peptide im Gehirn verringern kognitive Leistungskraft Die häufigste altersabhängige neurodegenerative Erkrankung ist die Alzheimerkrankheit. Dabei sterben langsam fortschreitend Nervenzellen im Gehirn ab. Etwa 70 Prozent aller weltweit 46 Millionen und deutschlandweit 1,6 Millionen Demenzerkrankungen werden durch die Alzheimerkrankheit hervorgerufen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 04.12.2015
Reise mit der Zeitmaschine ins Genom
Reise mit der Zeitmaschine ins Genom
Ein internationales Forscherteam hat das Genom des Türkisen Prachtgrundkärpflings entziffert. Daran beteiligt war auch der Würzburger Biochemiker Manfred Schartl. Die Ergebnisse sind für Alternsforscher von Interesse, liefern aber auch Einblicke in die Evolution der Geschlechtsbestimmung. Wer ihn bunt schillernd im Aquarium sieht, mag kaum glauben, dass er auch für den Menschen wichtige Einblicke in die biologischen Alternsprozesse liefern kann: Der Türkise Prachtgrundkärpfling ( Nothobranchius furzeri ).
1 2 3 4 5 ... 13 Nächste »