news

news

News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)

Kategorie

Jahre
2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 |



Ergebnisse 81 - 100 von 328.


Biowissenschaften - Psychologie - 19.05.2022
Wenn die Erinnerungen verschwinden sollen
Aktives Unterdrücken lässt negative Erlebnisse verblassen Das verwüstete Ahrtal, ein zerbeultes Auto, ein Verletzter - Erinnerungen an traumatische Erlebnisse lassen sich kontrollieren, indem man die aufkommenden Bilder gezielt unterdrückt. Bislang war jedoch unklar, was dabei mit der Erinnerung passiert und wie sich der Prozess im Gehirn widerspiegelt.

Gesundheit - Pharmakologie - 18.05.2022
Frühwarnsystem für Pflegebedarf bei Covid-19
Algorithmus sagt voraus, welche Covid-19-Patienten das höchste Sterberisiko haben und intensivmedizinisch behandelt werden müssen Ein am Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften und an der Universität Wien entwickelter Algorithmus kann vorhersagen, welche hospitalisierten Patientinnen und Patienten das höchste Sterberisiko haben und intensivmedizinisch behandelt werden müssen, und dies unabhängig von Immunschutzstatus und Virusvariante.

Biowissenschaften - 18.05.2022
Exzellenzcluster baut mobiles Containerlabor
Exzellenzcluster baut mobiles Containerlabor
Um wertvolle Manuskripte und andere Schriftartefakte auf der ganzen Welt zu erforschen, hat das Exzellenzcluster -Understanding Written Artefacts- der Universität Hamburg ein Containerlabor entwickelt. Die ersten Container wurden nun geliefert. Im Herbst werden sie nach Indien geschickt, um dort Palmblattmanuskripte zu untersuchen, die zum Weltdokumentenerbe gehören.

Umwelt - 18.05.2022
Stadtbegrünung: Nicht nur Bäume sind wichtig
Welche Auswirkungen Bäume auf die Temperatur in der Stadt haben, untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) im Rahmen einer mehrjährigen empirischen Studie. Am Beispiel der Stadt Würzburg zeigen die Forschenden, dass ein Grünflächenanteil von rund 40 Prozent nötig ist, um im Sommer für kühlere Temperaturen zu sorgen.

Gesundheit - 18.05.2022
Gesunde Ernährung hilft Übergewichtigen bei chronischen Entzündungen
Leipziger Wissenschaftler:innen identifizieren neue Mechanismen für chronische Entzündungen und Wundheilungsstörungen Warum treten chronische Entzündungen wie die Schuppenflechte bei Menschen mit Adipositas verstärkt auf? Expert:innen der Universitätsmedizin Leipzig haben untersucht, welche Faktoren die Entzündungsreaktionen und die Wundheilung bei Übergewicht negativ beeinflussen.

Gesundheit - 18.05.2022
Gesunde Ernährung hilft Übergewichtigen bei chronischen Entzündungen und Wundheilung der Haut
Leipziger Wissenschaftler:innen identifizieren neue Mechanismen für chronische Entzündungen und Wundheilungsstörungen Warum treten chronische Entzündungen wie die Schuppenflechte bei Menschen mit Adipositas verstärkt auf? Expert:innen der Universitätsmedizin Leipzig haben untersucht, welche Faktoren die Entzündungsreaktionen und die Wundheilung bei Übergewicht negativ beeinflussen.

Umwelt - 18.05.2022
Öko-Landbau oder Blühstreifen - was ist besser für Insekten?
Öko-Landbau oder Blühstreifen - was ist besser für Insekten?
Forschungsteam bewertet Effizienz von Agrarumweltmaßnahmen aus gegensätzlichen Blickwinkeln Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab. Das zeigen Agrarökologen der Universität Göttingen und des Zentrums für ökologische Forschung im ungarischen Vácrátót in einem Artikel in der Fachzeitschrift Basic and Applied Ecology.

Paläontologie - 18.05.2022
Unerwartete Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen der frühen Hirschferkel
Unerwartete Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen der frühen Hirschferkel
Hirschferkel gehören zu den kleinsten Wiederkäuern der Welt. Sie leben heute in den Tropen Afrikas und Asiens und sind kaum größer als Hasen. Männchen und Weibchen unterscheiden sich äußerlich nur wenig. Das war vor rund elf Millionen Jahren anders: Josephina Hartung und Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen stießen bei der Untersuchung zweier fossiler Hirschferkelschädel aus der Tongrube Hammerschmiede im Allgäu auf einen bisher unbekannten Geschlechtsunterschied.

Umwelt - 18.05.2022
Gärtnern mit heimischen Pflanzen für den Arterhalt
Gärtnern mit heimischen Pflanzen für den Arterhalt
<p><strong>Halle/Leipzig. Auf urbanen Grünflächen könnten vermehrt rückläufige heimische Arten gepflanzt werden. Wie dieses große Potenzial für den Artenschutz genutzt werden kann, beschreiben Forschende des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der Universität Leipzig und anderer Einrichtungen.

Biowissenschaften - 17.05.2022
Wie fehlerhafte mRNA erkannt und zerstört wird
Zwei sich ähnelnde Proteine können beim Qualitäts-Kontroll-Mechanismus von fehlerhafter mRNA füreinander einspringen. Damit wurde die Aufgabenverteilung der Proteine neu definiert / Veröffentlichung in ,,The EMBO Journal" Wissenschaftler:innen um Niels Gehring am Institut für Genetik der Universität zu Köln haben zwei sich ähnelnde Proteine, UPF3A und UPF3B, untersucht, die am Qualitäts-Kontroll-Mechanismus ,,nonsense-mediated mRNA decay" (kurz NMD) beteiligt sind.

Geschichte / Archeologie - 17.05.2022
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt. Wie Professor Christian Leitz von der Universität Tübingen berichtete, handelt es sich bei den reliefartig ausgeführten Bildern des mittleren Deckenabschnitts um insgesamt 46 Darstellungen der oberägyptischen Kronengöttin Nechbet sowie der unterägyptischen Kronengöttin Wadjet.

Umwelt - Biowissenschaften - 17.05.2022
Überweidung kippt komplettes Ökosystem
Überweidung kippt komplettes Ökosystem
Forschungsteam mit Göttinger Beteiligung identifiziert Grenzwert auf mikrobiologischer Basis Das Tibetplateau hat eine besondere Bedeutung als Weideökosystem, als Kohlenstoffspeicher, für die Entstehung des Monsuns und für die Trinkwasserversorgung. Bei niedriger bis moderater Beweidung schützen tote und lebende Wurzeln der dort verbreiteten Kobresiarasen die Böden vor Degradation, also dem schrittweisen Verlust ihrer Ökosystemfunktionen bis hin zur Erosion.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 17.05.2022
Neue Erkenntnisse zum schweren Entzündungssyndrom bei Kindern nach SARS-CoV-2-Infektion
Neue Erkenntnisse zum schweren Entzündungssyndrom bei Kindern nach SARS-CoV-2-Infektion
Einem multidisziplinären Team ist es in einer multizentrischen Studie gelungen, einen neuen Mechanismus bei der Entstehung schwerer Entzündungszustände bei Kindern nach SARS-CoV-2-Infektion aufzudecken. Nach den jetzt im Fachjournal ,,The Lancet Rheumatology" publizierten Erkenntnissen behindern neu entdeckte Antikörper die Funktion körpereigener Entzündungshemmer.

Biowissenschaften - Umwelt - 17.05.2022
Staubfänger: Biologische Krusten als Klimafaktor
Staubfänger: Biologische Krusten als Klimafaktor
Eine Deckschicht unter anderem aus Bakterien, Pilzen und Flechten reduziert die Menge an aufgewirbeltem Staub Wenn sich Bakterien, Pilze, Moose, Flechten und Algen auf trockenem Land miteinander verbinden, dann bilden sie sogenannte biologische Bodenkrusten. Diese bedecken weltweit rund zwölf Prozent, in Trockengebieten etwa ein Drittel der Landoberfläche und festigen den Boden.

Biowissenschaften - Umwelt - 16.05.2022
Neu entdecktes Enzym zersetzt PET-Kunststoff in Rekordzeit
Forschungsergebnis aus Leipzig könnte biologisches Recycling wirtschaftlich attraktiver machen Plastikflaschen, Obstschalen, Folien: Diese leichten Verpackungen aus PET-Kunststoff werden zum Problem, wenn sie nicht recycelt werden. Wissenschaftler:innen von der Universität Leipzig haben nun ein hocheffizientes Enzym entdeckt, das PET in Rekordzeit abbaut.

Biowissenschaften - 16.05.2022
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Strukturierte Lautsequenzen in der Kommunikation freilebender Schimpansen geben Aufschluss über die menschliche Sprachevolution Verglichen mit dem komplexen Sprachgebrauch des Menschen erscheint Tierkommunikation einfach. Wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte, blieb jedoch bisher ungeklärt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 13.05.2022
Große Fortschritte dank Mini-Organen
Große Fortschritte dank Mini-Organen
Mit lebensechten Organnachbildungen - sogenannten 3D-Organoiden - lassen sich Krankheitsprozesse gut erforschen. Ein Team der Universität Würzburg hat jetzt eine Art Bauplan für solch ein Modell des Gebärmutterhalses vorgestellt. Ein paar Stammzellen, diverse Wachstumsfaktoren, vier bis sechs Wochen Zeit - und natürlich jede Menge Expertise braucht es, um im Labor eine zwar verkleinerte, aber doch lebensechte und funktionsfähige Nachbildung eines Gebärmutterhalses zu erzeugen.

Physik - Materialwissenschaft - 13.05.2022
Quanten-Einbahnstraße: Nanodrähte eignen sich für hochstabile Qubits
Nanodrähte aus einem topologischen Isolator könnten dazu beitragen, hochstabile Informationseinheiten künftiger Quantencomputer zu realisieren / Neue Ergebnisse zu Bauelementen aus topologischen Isolatoren bringen die Technologie einen wichtigen Schritt weiter / Veröffentlichung in ,,Nature Nanotechnology" Nanodrähte, die mehr als 100-mal dünner sind als ein menschliches Haar, können wie eine Einbahnstraße für Elektronen wirken, wenn sie aus einem besonderen Material bestehen: einem topologischen Isolator.

Biowissenschaften - Geschichte / Archeologie - 13.05.2022
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Neue Studie in Fachzeitschrift Cell veröffentlicht Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen. Eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift Cell veröffentlicht wurde, zeigt, dass die ersten Bauern in Wirklichkeit eine Mischung aus eiszeitlichen Jägerund Sammlergruppen darstellten, die sich über den Nahen Osten bis nach Südosteuropa erstreckten.

Physik - Mathematik - 13.05.2022
Quantensysteme und Bienenflug
Mehr als zwei Billiarden verschiedene Zustände kann ein Quantensystem mit nur 51 geladenen Atomen einnehmen. Sein Verhalten zu berechnen, ist für einen Quantensimulator ein Kinderspiel. Doch nachzuprüfen, ob das Ergebnis stimmt, ist selbst mit aktuellen Supercomputern kaum zu schaffen. Ein Forschungsteam der Universität Innsbruck und der Technischen Universität München (TUM) hat nun gezeigt, wie solche Systeme sich mit im 18.Jahrhundert entwickelten Gleichungen Überprüfen lassen.