news

news

News from the Lab (news.myScience.ch)

  • News from the Lab’ is a selection of scientific works that are significant or interesting for a broad readership. 
  • The selection of news is made by the team of myScience.ch. There is no right to be published or automatic publishing.
  •  RSS Feeds (Add this page to your bookmarks)

Kategorie


Jahre
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009


Ergebnisse 21 - 40 von 218.


Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 14.05.2020
Anteil frei zugänglicher Artikel von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Berliner Hochschulen steigt weiter an
Open-Access-Quote im Jahr 2018 liegt bei 41,5 Prozent und damit um drei Prozentpunkte höher als der Wert für 2017 Der Anteil der über das Internet frei zugänglichen Artikel in Fachzeitschriften von Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist weiter angestiegen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 13.05.2020
Krankheitsauslöser für Pankreatitis identifiziert
Krankheitsauslöser für Pankreatitis identifiziert
An der Entstehung einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung sind Mutationen in einem Ionenkanal in der Zellmembran beteiligt, der eine spezifische Durchlässigkeit für Kalziumionen besitzt. Diese bahnbrechende Entdeckung machte ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit weiteren Gruppen aus Deutschland, Japan und Frankreich.

Chemie - Physik - 12.05.2020
Den Molekülen im Körper zuhören
Den Molekülen im Körper zuhören
Laserlicht, das man nicht sieht, und Geräusche, die man nicht hört - was Partygänger wohl spontan mit einer drögen Veranstaltung assoziieren, bringt die Augen so mancher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Leuchten. Denn aus genau dieser Kombination kann etwas entstehen, das umso sichtbarer ist: Bilder aus dem Körperinneren, die Aufschluss über die dort stattfindenden Prozesse geben.

Biowissenschaften - 12.05.2020
Neue Software bietet Entscheidungshilfe für Züchter
Göttinger Forscherteam entwickelt Software zur Simulation von komplexen Zuchtprogrammen (pug) Ein Forscherteam der Universität Göttingen hat eine neuartige Software zur Simulation von Zuchtprogrammen entwickelt. Der -Modular Breeding Program Simulator- (MoBPS) ermöglicht die Simulation von hochkomplexen Zuchtprogrammen aus der Tierund Pflanzenzucht und soll Züchterinnen und Züchtern in ihren alltäglichen Entscheidungen assistieren.

Informatik - 11.05.2020
Sicher landen bei rauer See
Sicher landen bei rauer See
Einen Hubschrauber bei schlechter Sicht auf einem stark schwankenden Schiff zu landen - das ist selbst für erfahrene Piloten und Pilotinnen eine große Herausforderung. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben ein Assistenzsystem entwickelt, das wichtige Informationen direkt im Visier des Pilotenhelms abbildet.

Physik - 07.05.2020
Zustand von Lithium-Ionen-Akkus kann mit einfacher Methode gemessen werden
Zustand von Lithium-Ionen-Akkus kann mit einfacher Methode gemessen werden
Neue Technik zur Messung von Ladezustand, Defekten und Kapazitätsverlusten bei wiederaufladbaren Batterien mithilfe von Atommagnetometrie vorgestellt Wiederaufladbare Batterien sind das Herzstück für viele neue Technologien, für die vermehrte Nutzung erneuerbarer Energien und ganz konkret für den Antrieb von elektrischen Fahrzeugen, für Handys und Laptops.

Gesundheit - Physik - 07.05.2020
Neue Röntgenmethode für Corona-Diagnose im Patiententest
Neue Röntgenmethode für Corona-Diagnose im Patiententest
Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben ein neuartiges Röntgenverfahren für die Lungendiagnostik entwickelt, das sie nun in einem der ersten Einsätze für die Diagnose der vom Coronavirus verursachten Lungenerkrankung Covid-19 testen wollen. Das Verfahren könnte die für die Erkrankung typischen Veränderungen in der Lunge deutlich sichtbar machen und wäre dabei mit einer erheblich geringeren Strahlendosis verbunden als die gegenwärtig genutzte Computertomografie.

Biowissenschaften - Psychologie - 07.05.2020
Das Orakel im Kopf
Das Orakel im Kopf
Der Mensch ist gemeinhin ein vorausschauend handelndes Wesen. Sein Gehirn ist in der Lage, künftige Handlungsmuster und deren Konsequenzen in der Umwelt vorherzusagen. Damit, so die Theorie, ist zielgerichtetes Handeln möglich. In einer Studie hat ein Forschungsteam um Dr. David Dignath und Andrea Kiesel vom Institut für Psychologie der Universität Freiburg sowie Kollegen von der Universität Trier untersucht, wie solche Vorhersagen auf neuronaler Ebene aussehen.

Gesundheit - Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 06.05.2020
Forschungsprojekt zur Umsetzung elektronischer Patientenakten in Krankenhäusern gestartet
Seit dem 1. Mai untersuchen Forscherinnen und Forscher der Universität zu Köln die Auswirkungen der Einführung einer elektronischen Patientenakte auf das Krankenhauspersonal, die interne Krankenhausorganisation und Patientinnen und Patienten. Gefördert wird das dreijährige Projekt ,,electronic patient record and its effects on social aspects of interprofessional collaboration and clinical workflows in hospitals" (eCoCo) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einer Gesamtsumme von 1,26 Mio.

Biowissenschaften - Chemie - 06.05.2020
Programmieren mit dem Lichtschalter
Programmieren mit dem Lichtschalter
In der Entwicklung autonomer Systeme und Materia gewinnen selbstorganisierende molekulare Strukturen, die durch chemische Reaktionsnetzwerke gesteuert sind, zunehmend an Bedeutung. Jedoch fehlt es bisher an einfachen externen Mechanismen, die sicherstellen, dass die Komponenten dieser Reaktionsnetzwerke kontrolliert aktiviert werden.

Innovation - 04.05.2020
TUM leitet Zukunftslabor zur KI in der Erdbeobachtung
TUM leitet Zukunftslabor zur KI in der Erdbeobachtung
Im Wettbewerb ,,Internationale Zukunftslabore Künstliche Intelligenz" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) war die Technische Universität München (TUM) erfolgreich. Ab Mai 2020 geht das Zukunftslabor AI4EO unter der Führung der TUM an den Start. Gefördert mit bis zu fünf Millionen Euro werden in Zusammenarbeit unter anderem mit dem Deutschen Zentrum für Luftund Raumfahrt mithilfe von Satelliten-Daten und intelligenter Big-Data-Analyse die globale Urbanisierung, die Ernährung der Weltbevölkerung sowie das Management von Naturgefahren modelliert.

Umwelt - 04.05.2020
Warum Permafrost früher auftauen könnte als bislang angenommen
In einer Studie modellieren Forschende verschiedene Klimaerwärmungsszenarien in Nordostsibirien Tauen von eisreichem Permafrost durch Thermokarst-Prozesse auf der Insel Kurungnakh im Lena Delta. Foto: Jan Nitzbon Forschende des Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polarund Meeresforschung (AWI), der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und der Universität Oslo haben herausgefunden, das sehr viel Permafrost, der gegenwärtig noch sehr kalt ist, bereits am Ende dieses Jahrhunderts verschwinden könnte.

Pharmakologie - Chemie - 29.04.2020
Neue Wirkstoffe aus dem Computer
Die Open Source Plattform ,,VirtualFlow" untersucht Milliarden Moleküle in kürzester Zeit / Gemeinsame Pressemitteilung der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin Die Entwicklung neuer Wirkstoffe in der Medizin kann viele Jahre dauern und Milliarden Euro kosten.

Geschichte / Archeologie - 29.04.2020
Kämpfer mit dem Bronzeschwert suchten Kontakt zum Gegner
Kämpfer mit dem Bronzeschwert suchten Kontakt zum Gegner
Forschungsteam mit Göttinger Beteiligung entschlüsselt Kampftechniken und -traditionen (pug) Bronze gilt als eine weiche Legierung; Schwertern aus diesem Material wurde bislang häufig nur eine zeremonielle oder statusgebende Rolle zugesprochen.

Gesundheit - 29.04.2020
Verbesserung der Immuntherapie bei Krebs
Verbesserung der Immuntherapie bei Krebs
Zu Krebserkrankungen kommt es unter anderem deshalb, weil so genannte regulatorische Zellen die körpereigene Immunabwehr blockieren. Forschende unter der Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben einen Mechanismus gefunden, um jene Zellen im Tumorgewebe zu identifizieren, die eine Immunantwort unterdrücken.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - 28.04.2020
Regionale Nahrungsmittel können weniger als ein Drittel der Weltbevölkerung ernähren
Forschungsteam mit Göttinger Beteiligung untersucht Entfernung zwischen Produktion und Konsum (pug) In der Debatte um die Nachhaltigkeit von Nahrungsmittelproduktion und -konsum wird häufig vorgeschlagen, den Anteil regional erzeugter Produkte zu erhöhen. Es ist aber weitgehend unbekannt, wie hoch dieser Anteil sein kann, wenn der gegenwärtige Bedarf an Nahrungsmitteln gedeckt werden soll.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - Umwelt - 27.04.2020
,,Wir brauchen dringend einen anderen gesellschaftlichen Diskurs über neue Züchtungstechnologien
,,Wir brauchen dringend einen anderen gesellschaftlichen Diskurs über neue Züchtungstechnologien"
Göttinger Agrarökonom wertet Forschungsergebnisse zu Ernährungssicherung aus (pug) Die Pflanzenzüchtung hat in den vergangenen Jahrzehnten die landwirtschaftlichen Erträge drastisch gesteigert und damit maßgeblich zur Hungerund Armutsbekämpfung beigetragen. Gleichzeitig haben sich aber auch negative Umwelteffekte ergeben.

Biowissenschaften - Gesundheit - 27.04.2020
Herpesvirus entschlüsselt
Das Erbgut des Herpes-simplex-Virus 1 wurde mit neuen Methoden umfassend entschlüsselt. Dabei fand man hunderte bisher unbekannte Genprodukte. Das Virus löst Lippenherpes aus, kann aber auch lebensbedrohlich werden. Bislang hatte die Wissenschaft angenommen, dass es im Erbgut des Herpes-simplex-Virus 1 (HSV-1) etwa 80 sogenannte offene Leseraster gibt.

Informatik - Pharmakologie - 27.04.2020
Software zur Medikamentensuche
Software zur Medikamentensuche
Aktuell beherrscht die Corona-Pandemie das gesamte gesellschaftliche Leben. Mit Hochdruck wird daran gearbeitet, den mehr als hunderttausend schwer erkrankten Menschen in den Krankenhäusern besser helfen zu können. Ein vielversprechender Ansatz, die aktuellen Behandlungsweisen zu erweitern, ist es, bereits bestehende und zugelassene Medikamente zur Bekämpfung des Virus einzusetzen.

Physik - Elektrotechnik - 24.04.2020
Bose-Einstein-Kondensat: Magnetische Teilchen verhalten sich abstoßend
Bose-Einstein-Kondensat: Magnetische Teilchen verhalten sich abstoßend
Neue Erkenntnisse von Physikern der Universität Münster können für zukünftige Informationstechnologien relevant sein / Studie in "Nature Communications" Eine Datenübertragung, die mittels magnetischer Wellen anstelle elektrischer Ströme funktioniert - für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist das die Basis zukünftiger Technologien, mit der die Übertragung schneller und elektrische Bauteile kleiner und energiesparender gemacht werden können.

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere informationen. |