Achtung: diese Anzeige ist nicht mehr gültig. ()

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d)

 
Erschienen
Frist
ArbeitsortMünster, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Kategorie
Funktion
Pensum
100%

Wir suchen - vorbehaltlich der Zurverfügungstellung von Mitteln durch das Bundesministerium des Innern und für Heimat - im Rahmen eines Forschungsprojekts zur Zusammenarbeit von Polizei und zivilgesellschaftlichen Organisationen bei der Prävention und Bekämpfung rechtsextremistischer Straftaten zum nächstmöglichen Zeitpunkt

einen wissenschaftlichen Mitarbeiter / eine wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d)

im Fachgebiet III.1 «Kriminologie und interdisziplinäre Kriminalprävention» mit 100% der normalen wöchentlichen Arbeitszeit. Nach Absprache besteht auch die Option der Teilbarkeit der Stelle sowie einer Teilzeitbeschäftigung. Die Stelle ist befristet bis voraussichtlich zum 30.06.2024. Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol) in Münster ist als verwaltungs- und polizeiwissenschaftliche Universität eine gemeinsame auf den Polizeidienst ausgerichtete Hochschule der Länder und des Bundes. Sie bietet Führungskräften der Polizei eine interdisziplinäre, berufsfeldbezogene und international orientierte Hochschulausbildung im Rahmen eines Masterstudiums.

Ihre Aufgaben

Der Aufgabenbereich der zu besetzenden Stelle umfasst die Mitarbeit in einem Forschungsverbund zur polizeilich-zivilgesellschaftlichen Kooperation bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und entsprechend motivierten Straftaten. Im Projekt werden verschiedene methodische Ansätze, insbesondere standardisierte Befragungen und qualitative Interviews, miteinander verknüpft. Ferner sind interaktive Fachveranstaltungen zum strukturierten Dialog von Sicherheitsbehörden und Zivilgesellschaft zu organisieren. Die gesamte Projektumsetzung erfolgt in enger Kooperation mit den Verbundpartner*innen.

Ihr Profil

  • qualifizierter Studienabschluss (Master, Diplom, Magister) in einer einschlägigen sozialwissenschaftlichen Disziplin (Kriminologie, Soziologie / Sozialwissenschaften, Psychologie etc.)
  • fundierte sozialwissenschaftliche Methodenkenntnisse (insbesondere in der Durchführung und Auswertung quantitativer und qualitativer Befragungen);
  • sehr gute Englischkenntnisse;
  • möglichst Erfahrung in der Organisation wissen schaftlicher Studien.

Insbesondere im Hinblick auf die projektbezogenen Fachveranstaltungen werden Organisationsfähigkeit und -freude erwartet, darüber hinaus Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie die Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit. Die Aufnahme eines Promotionsvorhabens ist erwünscht.

Die Deutsche Hochschule der Polizei strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen an und begrüßt daher Bewerbungen von Frauen besonders. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung Frauen nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die Deutsche Hochschule der Polizei ist weiter bestrebt, die Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu fördern. Bewerbungen von geeigneten schwerbehinderten und diesen gleichgestellten Menschen mit Behinderung im Sinne von § 2 Abs. 3 SGB IX sind daher ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Kontakt und Adresse

Weitere fachliche Informationen erteilt:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Görgen
+49 2501 806 500
thomas.goergendhpol.de

Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen unter Angabe des Aktenzeichens CONNECT_2022 bis zum 16.02.2022 vorzugsweise per E-Mail an bewerbungendhpol.de oder an die

Deutsche Hochschule der Polizei
Dezernat HV III - Personal, Drittmittel
Zum Roten Berge 18 - 24
48165 Münster

Auf die Übersendung aufwendiger Bewerbungsmappen bitten wir zu verzichten.

Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.

Mit der Abgabe der Bewerbung erklären sich die Bewerberinnen und Bewerber mit der Einsicht in die Personalakte (sofern vorhanden) einverstanden.

Mit Abgabe der Bewerbung stimmen die Bewerberinnen und Bewerber der Speicherung der erforderlichen Daten für die Dauer und den Umfang des Auswahlverfahrens gemäß der Datenschutzverordnung DSGVO zu.

Die entsprechenden Dokumente finden Sie unter folgendem Link: Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung mit Einsicht in die Personalakte Datenschutzrechtliche (www.dhpol.de/...ht_Personalakte.pdf)
Einwilligungserklärung richtungsweisend weltoffen integrativ wertebewusst (www.dhpol.de/...cht_Personalakte.pdf)

Web

 
Achtung: diese Anzeige ist nicht mehr gültig. ()
Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf myScience.de und die Referenz JobID 170832.

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |